3 Jahre !

Zack. Schon bist du 3. Es war quasi nur ein Wimpernschlag bis hierhin. Du kleine große Maus. Eine Schnutenkönigin bist du ja schon lange nicht mehr, aber das Reck-di-und-streck-di ist dir erhalten geblieben. Es ist weiterhin zuckersüß dir beim aufwachen zuzuschauen.

Du bist sprachlich und generell geistig in deiner Entwicklung auf dem Stand einer hoch entwickelten 4-5 jährigen (laut Kita irgendwas analyse ) . Das merkt man auch, vom ersten Augenaufschlag bis zum letzten laberst du uns weg. Ohne Pause und in einer Tour. Und wenn du mal ausgerechnet nicht sprechen und erzählen kannst, dann singst du. 😃

Dein Erinnerungsvermögen ist der Wahnsinn. Letztes Jahr im August hast du eine Wasserpistole geschenkt bekommen, die haben wir genau einmal benutzt und dann weg gepackt.  Neulich als es so warm war, fiel mir diese Wasserpistole wieder ein und du hast gleich erzählt “ Damals, als ich ein Baby war, da hast du liebe Mama die grüne Krokodilpistole geschnappt und Papa und mich im Trampolin immer nass gespritzt. “ Und tasächlich,  es war wirklich eine grüne Krokodilpistole,  das wussten der Papa und ich nämlich nicht mehr. Und lauter solche Dinge. Viele banale Dinge weißt du noch, auch aus der Zeit als du erst 1 warst, und viele einschneidende Erlebnisse. Zum Beispiel immer wenn du Barfuß läufst, berichtest du von damals (kurz nach deinem 1. Geburtstag ) als dir die Biene in den Fuß gestochen hat und es so schrecklich weh tat und die Mama eine Zwiebel drauf getan hat. 😃 Du bist so so toll und sagst den ganzen Tag Dinge und Füllwörter an den richtigen Stellen , das uns manchmal ganz schwindlig wird,  was soll denn da noch kommen?  Zum Beispiel : „… und schließlich habe ich mich dann angezogen. “  oder “ Ach du grüne Neune,  was ist da denn nur passiert. “ “ ich habe tüchtig gegessen und das spielen hat mir  viel Freude gemacht. “ sowas halt. Du kannst nahezu alle deine Bücher (und das sind wirklich sehr sehr viele ) auswendig und „liest“ diese dann vor. Du kannst zählen bis 40 und rechnest sogar schon komplett ohne Probleme,  auf einen Schlag erkennst du wie viele Dinge irgendwo stehen oder fehlen und benennst auch Handlungen richtig „wir 3 gehen dort hin und danach gehen nur mama und ich zu zweit weiter“ . Farben und auch Zwischenfarbtöne wie Türkis sind auch ein Klacks.

Du bist schon ganz schön toll. ❤

Du bist jetzt eine große Schwester,  eine richtig gute sogar. Du bist immer vorsichtig und liebevoll im Umgang mit dem kleinen Bruder.  Es wird jetzt auch langsam immer besser weil du nun wirklich mehr mit ihm anfangen kannst , du liest ihm abends ganz gerne vor . Doch wenn ich ehrlich bin, die meiste Zeit interessiert er dich gar nicht. Nur wenn andere Kinder oder Erwachsene sich fürs Baby interessieren drehst du auf,  dann machst du auch gutschigutschigu . Sonst kann es schon mal vorkommen , dass du nach einer Stunde den Kopf hebst und fragst „wo ist eigentlich der wutz?“  Dabei liegt der genau neben dir 😄 

Du kannst schon richtig schön spielen. Schön und lange.  Du denkst dir Geschichten aus und bist dann richtig vertieft. Am liebsten spielst du mit deinen Playmobil Figuren in dem Haus, dem Krankenhaus, Spielplatz oder der Kita. Oder mit deinen Eiskönigin bzw. Prinzessinenfiguren. Gleich danach spielst du gerne in deiner Küche, da wird gekocht und gebacken bis zum umfallen. Malen oder basteln oder ausmalen ist immer noch eher ungeliebt,  echt schade, auch wenn ich es weiterhin mit dem 30. Ausmalbuch probieren werde. Kneten magst du dagegen schon mehr. Doch weiter auf Platz Nummer 1 stehen definitiv die Bücher. 

Was deutlich besser geworden ist, du gehst inzwischen gerne und oft raus!  Und du bist super gerne im Trampolin und kannst inzwischen auch richtig gut hüpfen!! Das ist so süß anzuschauen wie glücklich und fröhlich du bist. Fußball spielen und fangen und  werfen magst du auch gern. Du hast jetzt ein Fahrrad , mit Stützräder ist klar😅 damit kann du schon richtig gut fahren,  aber bremsen noch gar nicht 😂 immerhin etwas, nachdem dreirad und laufrad ja komplett von dir ignoriert werden und als neu und unbenutzt wieder verkauft werden könnten, …

Denn , das ist leider trauriger Fakt,  motorisch bist du immer noch auf einem sehr schlechten stand und teilweise sind 1 jährige locker besser als du im rennen.  Wir waren jetzt schon bei 2 Fachärzten deswegen und noch öfter beim Kinderarzt,  denn wenn du rennst sieht das immer noch sehr sehr komisch aus, als ob du dein eines Bein so nachzieht und wirklich schnell bist du nicht. Aber körperlich ist bei dir alles in Ordnung und die Ärzte stellten jeder für sich fest das du eben sprachlich extrem bist und das motorische wohl noch kommen wird. .. ich hoffe es und wünsche es mir sehr für dich. Unsere Vermutung ist inzwischen das du einfach dabei zu viel denkst. Denn das da was nicht so ganz stimmt hast du ja mitgekriegt , denn wir sagen und zeigen dir ja oft wie es richtig geht.  Und ich glaube das du eben beim Rennen überlegst wie man jetzt rennt oder was man da machen muss. Denn wenn du mal nicht denkst,  also im Spiel geschwind zur Küche rennst dann klappt das auch super.  Aber generell ist es wirklich schon viel viel besser geworden. Ansonsten bist du jetzt auch mutiger und springst endlich auch mal von der letzten Treppenstufe. Du gehst für dein Leben gerne mit dem Papa ins Schwimmbad und springst dort locker vom Rand und traust dich dort generell sehr viel. In den letzten Wochen bist du eine richtige Krawallmaus geworden,  du legst deinen Thron auf die Couch , kletterst drauf und wirfst dich rückwärts im hohen Bogen auf die Couch.  Na Hallo , mehr als einmal haben wir schon Herzprobleme deswegen,  denn dein Vertrauen in deine Technik ist grenzenlos,  die Breite der Couch aber nicht 😃 Du nennst das ganze übrigens deine Veranstaltung bzw Wettbewerb. Du kannst richtig gut klettern und bist langsam ein echter Feger mit vielen dummen Ideen 😁

Aber was du wirklich bist,  eine Schauspielerin. Das kannst du richtig richtig gut und inzwischen kannst du nicht nur den kompletten eiskönigin Film nachspielen , inklusive wortwörtlicher Textsicherheit,  sondern auch andere Märchen. Dornröschen, Rapunzel und Froschkönig.  Deswegen darfst du in der Kita auch bei den großen im Theaterstück Dornröschen mitmachen,  als Fee. Und deswegen machte deine Kita mit dir und einem anderen Kind am Mittwoch einen Ausflug extra für dich in den Märchengarten. Du wirst deine Kita echt vermissen,  denn du bist dort richtig angekommen und fühlst dich wohl dort.

Du bist trocken. So richtig mit selber ausziehen , auf Klo gehen,  abputzen, spülen und anziehen. Das hilft echt viel und ist so toll . Überhaupt machst du Grad alles selber . Klamotten anziehen,  in die Badewanne ein und aussteigen,  Schuhe an oder ausziehen, und auch das essen willst du immer mitkochen . Darfst du auch. Ja, auch mit dem Messer schneiden. Das klappt sogar ziemlich gut und du hast ein extra unscharfes das nur für dich ist.

Trotz deiner unzähligen tollen Eigenschaften,  bist du in letzter Zeit auch manchmal unausstehlich. Liegt vor allem am weglassen desMittagsschlaf,  anders würdest du nicht mehr ins Bett kommen. Deine Nachmittagstiefs sind furchtbar und wenn du dann noch hinfällst oder du dies oder jenes nicht darfst,  ist es vorbei.  Dann weinst du dich ein und man kriegt dich da kaum wieder raus. Es ist … schwierig.

Auch deine sozialen Kontakte sind kaumvorhanden,  mit Kindern magst du nicht so wirklich was anfangen,  wobei auch das Viel besser wird. So richtige Freundschaften habe sich jedenfalls nicht entwickelt,  so das wir leider wieder diesmal keinen Kindergeburtstag feiern. Dafür gehen wir aber ins Disneyland und die Prinzessin in dir wird es toll finden. Ganz sicher.  😃

Du verkleidest dich gerne und bist eine ganze weile immer so zur Kita oder egal wo gegangen. Du freust dich sehr drauf bald zum Ballett zu gehen und trotz absoluter Konzeptlosigkeit liebst du das Kinderturnen.

Wir sind immer noch Familienbett . Nicht freiwillig. .. Obwohl du so ein tolles neues Zimmer mit einem noch tolleren Höhlenbett hast.  Ab und an klappt es, da schläfst du dann tatsächlich in deinen Bett (altes Gitterbett) . Aber nicht wirklich. Und auch so bist du nicht der wahnsinnig gute Schläfer. Nachts bist du sogar öfter wach als dein Bruder …

Du bist      cm groß,  und wiegst 12 Kilo.  Du isst sehr sehr wenig,  weshalb du auch relativ oft und viel Süßigkeiten essen darfst. Am liebsten magst du aber Koblrabi, Gurke, Karotten,  Melone, und Apfel. Erdbeeren magst du nicht mehr so . Deine Lieblingsspeise ist Spätzle mit Soße oder Schnitzel. Da isst du wie ein Weltmeister. Auch Omas Babypfannkuchen inhalierst du. Du hast vor kurzem zum ersten Mal Zuckerwatte essen dürfen,  das war aber gar nicht deins.  😄

Ach Maus , ich könnte noch so so viel schreiben. Bleibe weiter so weltoffen,  wissbegierig, lustig und fröhlich wie du bist und ich wünsche dir ein absolut fantastisches neues Lebensjahr mit vielen Abenteuern,  neuen Freunden und viel Spaß.

Mama hat dich so so so unendlich lieb und ich bin mehr als dankbar dafür,  dass es dich gibt und das du unser Leben so bereicherst.

Advertisements

11 Wochen Babywutz

Ach mein kleiner Schatz, schon so lange wollte ich einen Statusbericht zu deiner Entwicklung verfassen. Aber leider kam immer etwas dazwischen… nämlich du 😛
Denn du bist nun leider heute direkt mal 3 Wochen krank. Wieder. Schnupfen und Husten. Wieder. Wie damals als wir mit deinen 5 Wochen im Krankenhaus landeten. Diesmal zum Glück trinkst du wenigstens was. Damit bleibt uns das Krankenhaus erspart. Trotzdem hilft Nasenspray und inhalieren nicht wirklich…. Langsam bin ich ein bisschen verzweifelt deswegen, aber davon mal abgesehen machst du einen super Eindruck. Denn wenn du nicht gerade sehr viel weinst und schreist vor Schmerz (Bauchweh) und einfach Unwohlsein, dann bist du ein totaler Strahlemann <3<3<3 Eigentlich fast direkt nach deiner Geburt hast du ja angefangen zu lächeln, das hat seither nicht aufgehört. Inzwischen hast du sogar leichte Grübchen über deiner Oberlippe entwickelt und ich darf sagen, wenn du lächelst oder lachst,dann bist du wirklich der hübscheste Bub auf der Welt 😀 Also auch sowieso 😛
Wie gesagt, die letzten Wochen waren sehr hart für mich, eigentlich ständig wolltest du auf dem Arm sein und ich MUSS dabei stehen oder laufen. Sitzen geht gar nicht. Schlafen auch nicht. Zumindest nicht tagsüber.
Immerhin, seit 2 Wochen (somit darf ich das ja sagen) schläfst du nachts prima. Gegen 21 Uhr / 21.30 Uhr gehst du ins Bett und schläfst bis kurz vor 5. Dann ein kurzer Snack und wieder weiter bis mindestens 9. Dann muss ich dich leider wecken, weil deine Schwester ja auch in die Kita muss.
Ihr beiden Schlaf- und Schnarchnasen 😀
Zwischen euch ist es große Liebe, abends, wenn der Papa der Erna ein Buch vorliest, dann liegst du daneben und ihr haltet Händchen. Und immer wenn du deine Schwester erblickst, ist nichts auf der Welt interessanter als sie. Und du versuchst ständig, durch grinsen und lächeln, Kontakt mit ihr aufzunehmen. 😀 Das klappt aber meistens eher weniger gut. Noch bist du einfach zu langweilig für sie. Was nicht heißt das sie dich nicht innig liebt. Oft zieht sie dir deine Spieluhr auf und spielt um dich rum und streichelt dich. Und wehe die Mama lässt dich mal weinen. Dann gibts Ärger von der Erna.
Einmal, einmal war ich so verzweifelt wegen dir, du hast den kompletten Tag geweint, da hab ich dich dann leider auch mal anschreien müssen… das tut mir leid. Aber ich bin auch nur ein Mensch. Jedenfalls hat die Erna das mitbekommen und sofort eingegriffen. Sie wollte dich nehmen und sich um die kümmern bis die Mama sich wieder beruhigt hat. Und schimpfen durfte ich NIE wieder mit dem armen Baby 😀
Du hast immer noch arg mit den Pupsen zu kämpfen, auch wenn ich mir subtil einbilde das es besser wird. Du liegst (im Gegensatz zur Schwester) gerne im Kinderwagen und schläfst dann sogar ein  (!!! kannte ich vorher gar nicht), magst dafür aber weder Tragetuch noch Manduca… (kenn ich so auch nicht.)

Seit 8 Wochen und ein paar Tagen (Alter) schlägst du und und greifst du alles was in deiner Nähe ist. ZU genial. Du drehst inzwischen, wenn wir dich tragen oder wenn du liegst, deinen Kopf auch in die Richtung die du haben magst und wo du denkst das es da interessante Dinge zu sehen gibt.

Du hast immer noch ganz viele, dichte, lange und dunkle Haare. Ich bin gespannt. Denn eigentlich ist es ja nur eine Frage der Zeit bis sie hell werden.

Du bist ein Riese. Trägst inzwischen 62 und 68. 62 ist teilweise sogar zu knapp.

Trinken ist immernoch ein Problem bei uns. Du hast wahnsinnig Hunger, schreist die Brust dann aber nur lang. Ich muss richtig „kämpfen“ damit du dann endlich erleichtert was trinken kannst. Aber bis dahin….. Nur wenn du im Halbschlaf bist, trinkst du richtig gut…

Wasser und Baden ist gar nicht deins.Kenn ich so auch nicht. Deswegen baden wir nur so selten wie möglich und nötig 😀

Kuscheln ist auch nicht dein liebstes Hobby. Dafür lässt du dich aber für dein Leben gern von mir „auskitzeln“ und anpuscheln. Das ist so schön :*

Jetzt gerade schreist du schon wieder nach mir, also los.

Du bist der süßeste, kugeligste, beste, tollste kleine Mann der Welt! <3<3<3<3

3 Wochen und 1 Tag Wurzelgnom

Die Zeit rast. Und eigentlich habe ich keine Chance auch nur mal 5 Minuten hier zu sitzen und was zu schreiben. Uneigentlich möchte ich aber für den kleinen Wutz auch die Dinge festhalten. Wenn ich es schon in der Schwangerschaft nicht getan hab. Dann wenigstens ein bisschen die Babyzeit. Vor allem weil man so vieles so schnell vergisst.
Ich habe (das kann ich, lesen) nämlich meine alten Einträge von 2013 durchgeschaut. Nicht nur was die Schwangerschaft betrifft, eigentlich könnte man die Babyanfangszeit hier gleich verlinken und dazu schreiben: „ganz genauso ist es jetzt wieder!“

Aber das wäre gemein und stimmt so auch nicht ganz. Echt seltsam, denn bei Erna meine ich mich daran erinnern zu können, dass ab Woche 1 nach Geburt ich die Prinzessin stundenlang nachts (bis ca. 2 Uhr) rumtragen musste- wegen Pupserei.
Aufgeschrieben habe ich es (zumindest im Juni 2013) nicht.
Aber ich weiß es sicher! Denn es begann Punkt an dem Tag, als meine Family damals abreiste.

Und das ist der entscheidende Unterschied. Wurzelgnom aka Wutz wird zwar auch gerne rumgetragen. Nur dauert das dann meist wenige Minuten. Ich laufe keine Löcher in den Boden. Weiterer enorm auffallender Unterschied: er ist motorisch sehr sehr viel agiler als Erna. Erna konnte man bis zum 6. Monat irgendwo hin legen, zb. Wickelkommode, und die hat sich keinen Millimeter gerührt.
Der Wutz hingegen liegt nichtmal wenn er schläft an gleicher Stelle. Ständig ist er in Bewegung, dreht sich hierhin und dorthin und strampelt sich gerne runter. Mal kurz auf der Wickelkommode liegen lassen? Auf keinen Fall!! (jetzt weiß ich endlich, warum man das nicht darf, da die Kinder runter fallen könnten, bei Erna war es wie gesagt komplett anders)
Und auch so dreht er gerne seinen Kopf. (Erna hatte nur eine favorisierte Seite). Er kann den Kopf schon ziemlich gut selber halten und hochheben (das konnte sie allerdings besser).
Und er ist jetzt wach. Fast immer den kompletten Vormittag. Dann will er nicht trinken, er hat kein Bauchweh, sondern er ist einfach wach, schaut sich die Gegend an.Stoisch. Das ist das Wort das mir dazu einfällt. Er liegt dann da, am allerliebsten im Fliegergriff beim Papa auf dem Arm, und guckt seelenruhig und stoisch durch die Gegend. Ihn stört dann gar nix. Sowieso, es kann hier laut sein, Dauerbeschallung (Erna singt und kreischt gerade ohne Pause) oder Besuch oder sonstwas- das stört ihn nicht im geringsten. Klar, wenn er gerade am einschlafen ist – was übrigens (auch anders als bei Erna) zumindest im Stubenwagen und manchmal im Bett ganz alleine (!!) klappt, er liegt einfach da und macht die Augen zu (!!!!!!)- und dann kommt ein plötzliches Geräusch, dann reißt er schon die Augen wieder auf. Aber es stört ihn einfach nicht.
ICH jedoch genieße die Vormittage. Ohne TV, ohne Geräusche, einfach nur Ruhe. Wobei, ohne Geräusche stimmt ja nicht so ganz, der kleine Mann „erzählt“ immer mehr. Das hat er schon von Beginn an gemacht und geschieht jetzt echt sehr deutlich öfter. Es ist noch kein „erö erö“ aber so ähnlich 😀
Und wer auch immer der Meinung ist, Babys können nicht weiter als 20 cm (quasi die Länge von der Brust bis Mamas Gesicht) sehen, der soll mir mal sagen wie man das eigentlich wissenschaftlich belegt haben will. Denn der Wutz SIEHT eindeutig die Lichter. Und die bunten Bilder an unserer Wand. Er liebt die Lampen wenn sie an sind und guckt minutenlang (stundenlang stimmt ja nun noch nicht :O ) fasziniert dorthin. Und er liebt das Bild über unserer Couch. Da sind viele bunte Farben drauf (und wer hat behauptet, Babys sehen nur schwarz weiß? Woher will man das schon wieder wissen?) .

Der kleine Wutz lacht und grinst. Natürlich noch ohne Geräusche und wahrscheinlich auch noch ohne Absicht bzw. grinst er nicht direkt uns an. Aber er grinst. Und auch das schon seit dem Krankenhaus. Sehr sehr häufig und er ist dann SO SO SO unglaublich süß und ich könnte ihn dann fressen ❤
(das habe ich so in der Art und so früh bei Erna auch nicht in Erinnerung)

Der Wutz ist ein sehr chilliges Baby. Er weint wirklich nur, wenn er Bauchweh hat (das allerdings hat er schon ein bisschen mehr als Erna) oder seine „ich will jetzt zwar liegen und schlafen, aber nicht allein im Stubenwagen, sondern nur auf dem Arm“- Phase hat. DA (bei der Phase) kann er dann auch mal so richig richtig dolle weinen!
Ansonsten macht er nur so Geräusche und „knattert“ und knöttert irgendwie, wenn er z.B. Hunger an. Dann kann es schon mal passieren das er neben mir im Bett liegt und wahrscheinlich schon eine Weile wach war und knatterte, bis ich es mitkriege und aufwache. Eigentlich erst wenn er sich zu mir gerollt hat und irgendwann bei mir angekommen ist und mit den Händen nach mir greift. Ich Rabenmutter. Keine Ahnung warum ich bei ihm nicht beim kleinsten Geräusch wach werde, wie bei Erna. Ist es der fehlende Schlaf? Bin ich abgestumpfter? Ich weiß es nicht…
Ach ja. Greifen. Er greift jetzt echt alles was er erwischen kann und lässt es ungerne los. Er ist richtig stark und er mag es sehr wenn er im Bett nachts meinen Finger festhalten kann. Er mag es auch immer  noch über den Kopf gestreichelt zu werden.
Ganz neu mag er es, wenn ich ihm „guten Abend, gut Nacht“ vorsumme. Dann wird er direkt ruhig und schläft auch bei Bauchweh sehr schnell ein. Keine Ahnung warum ausgerechnet dieses Lied. Ich mag es nichtmal und hab es weder bei Erna noch in der Schwangerschaft je gesungen oder gesummt. Deswegen kann ich noch nichtmal sagen, warum ich neulich Nacht direkt dieses Lied angestimmt hatte. Und auch wenn er auf meinen Bauch liegt (mag er nicht so gern) und ich ihm über den Rücken streichel, das mag er und schläft dann ebenfalls zuverlässig ein.

Er ist auch beim wickeln total gelassen. Er liegt halt einfach da und lässt es über sich ergehen. (Aber wie gelesen, war Erna wohl auch so).  Auch sehr sehr süß. Baden scheint ihm auch zu gefallen. Vor allem Wärme ist total seins.

Seiner Schwester sieht er übrigens wirklich zum verwechseln ähnlich! Das ist schon ein wenig spooky , nur eben hat er mehr Haare und viel weniger und blonde Wimpern. Und eine Speckfalte pro Bein weniger. 😀 Auch wenn er vieeel mehr wiegt als sie damals, er hat jetzt am Sonntag 4100g gehabt. Erna war sehr viel runder und speckiger 😛 Einzig sein Gesicht ist ein wenig rund, aber sonst finde ich ihn viel dünner als sie (ist er auch) und hat auch kleinere Füße. Er hat, so wie sie damals, sehr sehr helle blonde Augenbrauen, aber diese sind kaum zu sehen (bei ihr anders). So wie die Wimpern. Nach dem baden werden seine Haare irgendwie immer heller. Er hat jetzt ganz hellbraune Haare. Auch wenn sie ja direkt am Kopf blond nachwachsen (wie bei der Schwester).

Ich finde seine Stimme klingt auch wie bei Erna damals 😀

Immerhin, noch hat er die gleiche Augenfarbe (ganz dunkles Blau) wie sie, aber man sieht jetzt schon einen sehr hellblauen Ring rund um der Pupille. Ich denke also, er wird das erste Baby sein, bei dem ich dann mal eine sich ändernde Augenfarbe sehen darf 🙂

Er hat einen wunderwunderschönen Bauchnabel. Und witzigerweise (Erna hatte ja von Geburt an einen Leberfleck am Bein, genau an der Stelle wo ich auch einen hab) hat er so ein Knubbel am rechten Ohr, ganz genau an der gleichen Stelle und am gleichen Ohr wie beim Namenslosen 😀

Er passt noch ganz gut in die Gr. 1 Windeln, diese lasse ich aber gerade auslaufen und hab schon Gr. 2 besorgt. Die Oberteile in 50 passen sicher noch eine ganze Weile, aber untenrum wird es wohl bald eine 56 geben. Schlafanzüge müssen schon 56 sein.

Und bei mir? Mein Bauchnabel ist fast wieder drinnen und ich habe bereits 12 Kilo weniger, der Bauch ist zwar noch sichtbar, aber nur ganz ganz leicht. Es fehlen noch 3 Kilo zum Vorschwangerschaftsgewicht und 10 zum Traumgewicht. 😛 Meine Dehnungsstreifen um den Bauchnabel sind kaum noch zu sehen, die sind echt gut weggegangen! Dafür ist die linea negra noch mehr als deutlich erkennbar und was noch viel schlimmer ist: ich hab jetzt unter dem Bauchnabel, wenn ich mich bücke oder so, ganz ganz viele Falten, quasi die überschüssige Haut. So wie sehr viele Bäuche von Mamas aussehen. Ist natürlich mit 28 Jahren jetzt nicht gerade traumhaft, ich hoffe aber noch darauf das es weg geht…. Sonst muss ich den doch mal straffen lassen 😛
Der Wochenfluss ist jetzt wohl auch vorbei. Meine Gebärmutter allerdings ist noch nicht ganz wieder zurück gebildet. Aber fast.

Meine böse B*rust (die mit der Entzündung) hat nur noch halb so viel Milch wie die andere, und jetzt sieht man es so langsam wieder, denn sie ist deutlich kleiner geworden als die andere *augenroll*
Aber Hauptsache es tut nicht mehr weh.

Auch wenn ich das Gefühl hab er trinkt nicht so wahnsinnig viel, scheint es ja definitiv zu reichen 😛

Seinen ersten Unfall hatte er auch schon, der kleine Wutz. Der Namenslose hat ihn am Sonntag aus dem Maxi Cosi auf die Straße fallen lassen… mit dem Gesicht direkt rauf…… Es war ein riesiger Schock und die Bilder vergesse ich sicher nicht mehr, aber zum Glück (wir waren im Krankenhaus) hatte er tausend Schutzengel!!!!! Alles gut und noch nichtmal ein Kratzer blieb zurück!

 

Und jetzt weint er der Arme. Böse Pupse.

1 Woche und 1 Tag

Endlich schaffe ich es auch mal wieder hier vorbei zu schauen. Und es gibt einiges zu berichten 😀

Der ET des Wutzes war der 14.2. Valentinstag. Bereits die Tage davor war ich absolut ungeduldig und hab trotz meines mir selbst gegebenen Versprechens, eben nicht alles mögliche auszuprobieren, alles mögliche probiert. Ich hab in der letzten Woche vorm ET angefangen mit dem Himbeertee. Ich trank Aprikosensaft. Ich badete so richtig richtig heiß – was aber auch nichts bringt wenn man dann nach höchstens 15 min wieder raus“springt“ weil eben doch zu heiß. Ich tanzte. Ich ging spazieren. Ich lief Treppen. Ich aß Milchreis mit Zimt und Zucker.
Trotz allem hatte ich nicht das Gefühl das es mir groß was bringt, denn es ging mir total gut. Seitdem sich der Bauch wirklich Hängebauchartig gesenkt hatte, war ich wieder relativ fit wie ein Turnschuh und daher ging ich diesmal fast sogar davon aus, dass der Bub noch vieeeeel länger drin bleiben mag.
Zwar war ich den Sonntag vor dem 14.2. in der Klinik, weil ich alle 3 Minuten Rückenschmerzen hatte- die natürlich keine richtigen Wehen waren, dafür aber eben regelmäßig kamen und auch in der Wanne nicht weg gingen. Aber das Ergebnis davon ernüchternd, Gebärmutterhals angeblich verstrichen, Muttermund zwar weich aber noch zu. Also wieder heim. Am Donnerstag den 11.2. hatte ich normale Vorsorge und auf dem CTG waren schon so 3-4 richtig gute Wehen zu sehen, die Ärztin holte mich aber schnell wieder runter und meinte das der Gebärmutterhals noch bei nem guten Zentimenter sei, Muttermund weiter weich, aber höchstens eine Fingerkuppe einlegbar. Laut ihrer „Diagnose“ kann es gut und gerne noch 2 Wochen dauern, da ich noch „extrem viel“ Fruchtwasser hab und die Plazenta sehr gut aussah. Ich war deprimiert.
Erst der Blick ins Heft bei der Erna damals gab mir wieder Hoffnung, denn damals war es 2 Tage vor der Geburt noch „schlechter“ um mich gestellt, der Gebärmutterhals war da noch bei 1,7 cm und alles war zu. Also konnte es eben ja doch schnell gehen.

Am 14.2. wachte ich morgens mit einem Gefühl auf. Ich sagte zum Namenslosen, heute passiert etwas. Ich war mir so sicher, am Montag nicht mehr daheim zu sein, dass ich direkt morgens Ernas Kitatasche soweit fertig machte- ihren Turnbeutel richtete und ihr die Sachen für den nächsten Tag hinlegte.
Wir gingen auch, trotz strömenden Dauerregen, mit Kind und Kegel zweimal spazieren. Aber wer die Laufschnelligkeit eines Kleinkindes, das die Welt entdeckt, kennt, weiß das wir nicht sonderlich schnell voran kamen. Dafür waren wir am Ende pitschnass. Ich ging nochmal heiß baden. Danach machte ich einen ausgiebigen Mittagsschlaf mit der Erna. Und danach passierte- rein gar nix. Komisch. Ich war mir doch SO sicher, dass ich es sogar bei Twitter morgens schrieb. Wie peinlich 😛
Abends watschelten wir noch zu den Schwiegereltern und mit ausdrücklicher Erlaubnis meiner Hebamme trank ich bei meinem Schwiegervater 0,1 ml Rotwein trocken.
Meine Schwiegermutter meinte noch, am Montag ab 8 Uhr dürfte es gerne so weit sein, vorher ist stressig. Ich winkte ab. Da passiert nix mehr.
Wir kamen wieder heim und um halb 8 abends gestand ich mir ein, da geht heute nix mehr. Und trank nochmal 0,1ml Rotwein lieblich.
Wir machten die Erna bettfertig und lagen mit ihr im Bett und ich war soooo müde und wollte gerade ebenfalls tief und fest einschlafen. Als es auf einmal in meinem Bauch so komisch wurde, ich dachte noch „wenn der Wutz so weiter macht dann passiert da was“ und eine Handbewegung unten später wurde es plötzlich SEHR nass unter mir. Schlagartig wurde ich wach und schrie „Scheiße Schatz“ . Womit beide (Erna war leider noch nicht eingeschlafen) wach wurden. „Die Fruchtblase ist geplatzt“. Der Namenslose , überhaupt nicht überzeugt, weil ich schon die ganze Schwangerschaft davon erzählte das diesmal die Fruchtblase platzen würde und sie bereits mehrmals „angerissen“ war in den letzten Wochen 😛 , stand auf und „kontrollierte“. Ja. Das Bett war klitschnass. Auf einmal schoss er wie von der Tarantel gestochen nach unten. Keine Ahnung wo er hin war. Erna rief nur „darf ich Akku gucken?“ (iPad) und ich lief aufs Klo um mir was drunter zu machen. Oh mein Gott ich laufe aus. Oh mein Gott mein schönes Bett 😛 Gut das ich so einen Matratzenschutz drunter hatte.
Da saß ich dann, auf dem Klo. 21 Uhr. Und wollte doch eigentlich nur schlafen. Und freute mich. Mein Gefühl hatte Recht behalten. Es geht los. Der Namenslose erschien dann mal wieder (er hatte seinen Papa angerufen damit er auf Erna aufpasst) und sollte mir eine frische Unterhose bringen. In seiner Aufregung (Gott er war so fertig mit den Nerven, total süß 😛 ) fand er die nicht. „Wo sollen die denn sein?“ „Na in der Schublade“ (wir haben im Kleiderschrank nur 3 Schubladen, eine für meine Unterwäsche, eine für seine Socken, eine für meine Socken, es dürfte eigentlich kein Problem sein…) „Welche Schublade? Hier gibts keine Schubladen!“ – Es war also doch ein Problem 😛
Nachdem wir auch das gelöst hatten, bezog er mein Bett neu (keine Ahnung warum!?) , während ich langsam runter watschelte um nur ja nicht weiter auszulaufen. Als dann auch endlich sein Papa kam, musste ich bestimmt noch 10 Minuten warten bis wir endlich endlich los konnten, weil er immer wieder raus kam, wieder rein rannte weil er noch was vergessen hatte, wieder raus kam. Als er dann mal im Auto saß, musste ich ihn wieder rein schicken, weil er die Kliniktasche vergessen hatte. Gott, noch NIE hab ich ihn so aufgeregt erlebt gehabt. Es war jetzt 21: 32 Uhr und ich bekam Wehen. Also so richtige Wehen. Und ja, mal wieder die Feststellung, man merkt wenn es richtige Wehen sind. Die Autofahrt war daher nicht so lustig. Zum einen hatte ich trotz Handtuchunterlage Angst um mein nagelneues Auto, zum anderen tat es bei jedem Schlagloch oder Gullideckel echt weh. Und anstatt das der Namenslose auf mein Bitten hin langsam fuhr, raste er wie ein bekloppter Richtung Klinik. Dieses Mal nahmen wir nicht den Hintereingang wie bei Erna, diesmal sollte er mich direkt zum Eingang fahren, weil ich wegen dem Auslaufen echt nicht viel laufen wollte. Er warf mich also vor dem Eingang raus, ich verlor einen üblen Schwall Fruchtwasser und war komplett durchnässt untenrum (sehr sehr peinlich) und er fuhr weiter!??? Anstatt das er einfach auf einen dieser Behindertenplätze kurz stehen blieb, bis ich im Kreißsaal war, suchte er da noch irgendwo einen Parkplatz!! Ich war leidlich angepisst. Und nass, erwähnte ich das schon? Endlich kam er, mal wieder ohne Tasche. Also wieder zurück. Dann fuhren wir noch vor lauter Aufregung in den falschen Stock 😛 Endlich kamen wir im Kreißsaal an. Komischerweise wurde ich dieses Mal gar nicht darauf getestet (wie sonst immer) ob es wirklich Fruchtwasser war (ja es war wirklich Fruchtwasser! Aber trotzdem!) . Ich bekam auch keinen Zugang gelegt. Bei Erna bekam ich ja direkt nach Eintreten im Kreißsaal eine Braunüle. Ich kam ans CTG und die Hebamme meinte, wenn es Wehen aufzeichnet darf ich bleiben, wenn nicht muss ich auf der Wochenstation auf Wehen warten. Das CTG schrieb bereits sehr schöne Wehen im 70er Bereich auf. Der Namenslose sah wenn die Zahl anstieg und sprang dann immer auf um mir Beiseite zu stehen und ich drückte ihn ganz feste die Hand und veratmete. Das ging eigentlich ganz gut, wenn ich rechtzeitig einatmete. Die Wehen kamen ziemlich schnell. Aber es war ok. Der Namenslose ging geschwind das Auto erneut umparken und ich veratmete so vor mich hin und fragte nach meiner Hebamme, die nämlich zufällig mit uns zusammen ihre Nachtschicht anfing 😛
Nicht so schön war: Der Kreißsaal war sehr voll und auch die Wochenbettstation. Kein Einzelzimmer und kein Familienbett für mich mehr frei. Also musste ich in ein Doppelzimmer…. da hatte ich noch Glück, war es doch das letzte freie. Danach nur noch 3-Bett….
Meine Hebamme warf uns nach dem CTG raus zum Zimmer beziehen und danach halbe Stunde bis Stunde spazieren gehen und wieder kommen, da Gebärmutterhals weiter bei 1cm und Muttermund auch höchstens 1 cm offen. Ich war frustriert und hatte immer noch keinen Zugang!? Und vorsorglich bat ich schon mal um PDA. Nur das man schon Bescheid wusste. Wir warfen die Tasche auf „mein“ Bett , begrüßten die Zimmernachbarin und versprachen diese Nacht nicht mehr zu kommen, dauert ja doch so eine Geburt.
Die Wehen wurden immer heftiger und schlimmer. Und kamen immer schneller. Zum spazieren gehen kamen wir nicht wirklich, da wir (inzwischen 22.30 Uhr) nichtmal von der Station runter kamen , weil ich ständig veratmen musste. Ich hakte mich immer beim Namenslosen unter und er rieb mir den Rücken. Das tat wirklich gut. Dann auf einmal musste ich dringend auf Klo. Groß. Aber aufs Zimmer traute ich mich nicht. Also eins der Besucherklos gesucht. Der Namenslose (in seiner Aufregung) machte voll Panik wegen Desinfektion und versuchte die Klobrille akribisch mit Klopapier abzudecken damit ich sitzen konnte, mir war das so arschegal. 😀 (Auch nicht normal).
Dann hangelten wir uns irgendwie auf 23 Uhr und ich kämpfte mich unter größten Schmerzen zurück zum Kreißsaal. Und nein, ich möchte das nie wieder erleben. Und ja, ich weiß immer noch wie doll das weh tat. Und ich schwöre, dass der Namenslose sowas von sich schnippeln lassen muss dafür! Es war wirklich schrecklich.
Wir hatten Glück und bekamen den letzten Vorraum und wieder CTG. Es war nicht zum aushalten dieses CTG- schreiben. Weil man ja wenn möglich dafür eine bestimmte Position einnehmen muss… Meine Hebamme kam und versuchte uns so gut es ging abzulenken. Die Wehen waren inzwischen schon bei 120 (die Geräte gehen nur bis 127) und ich bekam Paracetamol und endlich einen Zugang. Diese werden jetzt anscheinend immer in der Armbeuge gelegt, was wirklich angenehmer ist als unten am Handgelenk!
Inzwischen bettelte ich nach einer PDA. Was meine Hebamme glaub auch ziemlich enttäuschte, sie ist eine von der natürlichen Sorte 😛 Aber das war mir egal. Ich konnte nicht mehr und ich wollte auch nicht mehr. War ich doch erst bei 2cm Muttermund offen und Gebärmutterhals verstrichen angekommen. Zwar hatte ich heftige und extrem häufige Wehen, die aber „leider“ zu kurz waren um etwas zu bewirken. Ich hab die Krise bekommen. Es war jetzt 1 Uhr und ich war erst bei 2 Zentimentern!!??? Nach einigen Minuten oder so hatte meine Hebamme uns den allerallerletzten Kreißsaal reserviert. Ich bekam Panik. Das war ein Kreißsaal OHNE Hilfsmittel (ich wollte so ein Seil zum festhalten) und direkt am Not-OP dran. Wusste die Hebamme mehr als ich?
Ich musste auf diesem doofen Bett liegen (es gab ja nichts anderes) und diese üblen, fiesen, arschlocharschigen Wehen ertragen, die nun bei 127 waren. Fast andauernd. Der unterste Wert (eigentlich ja bei 20) ging nicht mehr unter 75. Ich bekam irgendein anderes Schmerzmittel, was nicht viel brachte, außer das ich erstmal ne Runde kotzen musste. Mir ging es echt richtig dreckig und ich bekam das große Zittern, so fertig war ich. Endlich endlich hieß es, der Arzt ist schon da. Der musste natürlich erst noch den Bogen ausfüllen und besprechen und ich dachte nur, ja ja ist gut , mir egal, alles was du willst, leg endlich diese verfickte PDA.  Es wurde uns dann aber doch sehr mulmig als ich die im Sitzen bekommen sollte. (bei Erna war es im liegen) Und ja, meine Güte es war furchtbar diese Nadeln im Rücken!! SO hatte ich das wirklich nicht in Erinnerung. Vor allem als er fragte ob und wo ich was spürte und ich im Oberschenkel was spürte was da nicht sein sollte. Gruselig. Ich bekam in der Zeit 4 mal Wehenhemmer gespritzt! Was auch absolut unüblich ist, aber meine Wehen eben zu schnell kamen. Irgendwann war auch das PDA – legen geschafft und seltsamerweise waren zuerst meine beiden Beine vollständig taub, bevor der Rest kam. Das war damals auch anders. Da sind die Beine erst vieeel später und zum Schluss taub geworden. Ich spürte noch ne ganze Weile ein ziehen im Rücken und einen fiesen Schmerz in der linken, unteren Gebärmutterhälfte. Direkt nach dem PDA legen war der Muttermund auf einmal bereits bei 7 Zentimentern. Na das war ja schon mal was. Meine Hebamme fummelte irgendwas rum und murmelte, sie will das Baby noch in ihrer Schicht zur Welt bringen. Das bezweifelte ich allerdings stark. Es war jetzt 2 Uhr irgendwas. Der Namenslose durfte endlich halbwegs entspannen und sich vor allem mal was zu essen besorgen, er hatte als es los ging noch nichtmal Abendbrot gegessen. Und ständig klingelte es im Kreißsaal. Es war wohl echt die Hölle los. Dreiviertel 3 fing ich an exrem stark zu zittern. Der Namenslose und ich bekamen Panik, weil es nicht mehr aufhören wollte. Wir holten die Hebamme und sie meinte „oh ja, der junge Mann will raus, wir sind bei 10 cm und wir sollten jetzt langsam pressen- deswegen zitterst du so“. Ich war geschockt. So schnell schon? Ich musste 3 mal mitpressen (was nebenbei wieder gar nicht einfach war, weil ich ja nicht spürte wie und wohin und außerdem stand ich total neben mir, ich war nicht wirklich anwesend und hab gehofft das es bald vorbei ist, nervlich war ich total am Ende), dann war bereits der Kopf draußen. Das ging ja leicht. Die Hebamme wurde panisch und lief erneut die Ärztin holen. Die kam aber nicht schnell genug. Es musste weiter gehen. Ich presste erneut 3 Mal und dann meinte die Hebamme zum Namenslosen er soll mal rumkommen. Und auf einmal sollte er seinen Sohn raus ziehen. Da wurde auch der Namenslose panisch. Wusch sich dann aber doch die Hände und zack, hat er quasi seinen Sohn vollständig auf die Welt geholfen. Er legte ihn mir auf die Brust (diesmal bekam ich auch kein Krankenhaushemd, sondern musste mein Shirt anlassen) und schnitt dann die Nabelschnur durch. Ein kräftiger junger Mann mit 3530 g auf 51 cm und 34 cm KU und sehr sehr vielen Haaren hatte ich da um 3.11 Uhr auf meinem Bauch. Die Hebamme zog die an der Nabelschnur und zog und zog und zack war die Plazenta auch schon draußen. Und wurde uns genauestens erklärt. Fand ich toll. Bei Erna hab ich die ja nicht gesehen. Diesmal musste sich auch kein Arzt auf meinen Bauch werfen. Und ich hab echt nur 6 mal gepresst, das wars. Bei Erna ging es deutlich länger.
Dann endlich kam auch die Ärztin mal 😛 Die durfte dann noch meinen kleinen Riss nähen und uns gratulieren 😀
Der kleine Wutz war kaum auf der Welt, da schrie er. Eine Stunde fast am Stück. Nur mal von kurzen 5 Minuten unterbrochen. Wir kamen uns wie die schlechtesten Eltern der Welt vor, weil wir ihn nicht beruhigt bekamen. Die Hebamme meinte, dass es ihm einfach zu schnell ging. Wir kamen in den Ruheraum und die Hebamme legte mir den Bub an und dann wurde er auch endlich ruhig und schnuffelte so vor sich hin. So wie auch der Namenslose der all seine Energien verbraucht hatte und im sitzen einschlief 😛 Um 5 Uhr wurden wir ins Zimmer geschoben und meine Zimmernachbarin war geschockt uns doch noch in dieser Nacht zu sehen 😀 Der Namenslose zog direkt weiter und ging ARBEITEN!! Erna war ja versorgt.

Tja. Und seitdem ist er unser Schnuffelbaby.
Er ist wirklich ein kleiner süßer lieber Schnuffel. Er schläft unheimlich viel. Gerne 4-6 Stunden am Stück. Ist dann teilweise auch echt unweckbar 😛 Was es meinem Milcheinschuss unheimlich schwer machte und ich zumindest in der Klinik zufütterte, weil er auch einfach Hunger hatte. Der kleine Mann hat in der Klinik unheimlich schrecklich riechende Pupse losgelassen und war ständig nur am kackern 😛
Ich kam mir wie eine Anfängermama vor, weil ich es echt nicht mehr wusste, wie man so ein Baby anzieht (so mit überm Kopf und so- find ich eh doof) und an Schlaf war leider für mich überhaupt nicht zu denken. Meine Zimmernachbarin schnarchte schlimmer als 10 Holzfäller und wenn sie nicht schnarchte, schrie ihr Kind. Bereits am Tag der Geburt Punkt 6 Uhr gingen die Schwestern bei uns ein und aus und auch der Besuch kam dann. Es war ständig jemand im Zimmer und es kam ständig jemand von der Station der was von einem wollte. Und ich wollte doch nur schlafen. Mein rechtes Bein war noch unheimlich lange taub (bis ca. Mittags) und ich hatte noch die Nadeln im Rücken, was ein bequemes sitzen nahezu unmöglich machte. Erst am Abend hatte jemand Zeit mir meine Rückennadeln zu ziehen! Ich war die komplette Zeit schlaflos. Auch am nächsten Tag wurde es nicht besser, so das ich drum bettelte, heim zu dürfen. Was frühestens nach der U2, also 48 Stunden nach der Geburt, möglich war.
Sehr schade, denn ich hatte mich arg auf die Krankenhauszeit gefreut, einfach umsorgt werden und die Zeit mit dem Baby genießen. Aber keine Chance.
Ich hab es in der ganzen Zeit, Montag 3.11 Uhr bis Mittwoch 11 Uhr , nicht einmal geschafft einen warmen Kaffee zu trinken. SO stressig war das da. Auch das Dienstag meine schnarchende Nachbarin heim ging brachte nix, denn dafür bekam ich direkt 1 Stunde später eine neue mit geplantem Kaiserschnitt 😦
Erna kam noch am Montag Mittag mit meiner Mama und dem Namenslosen zu Besuch und war einfach nur eine schrecklich liebe und süße große Schwester. ❤ Das hat sich bis jetzt auch nicht geändert.

Jetzt ist mein Schnuffelbaby, der seiner Schwester SEHR ähnlich sieht (aber viel mehr Haare als sie hat und nicht diese Anfangsprobleme hatte wie sie – siehe die geschützten Beiträge von damals) bereits 1 Woche und 1 Tag bei uns. Und auch wenn wir noch nicht ganz zusammengewachsen sind und es nicht alles rund läuft, es wird mit jedem Tag besser.
Erna durfte leider nicht nochmal mit in die Klinik, weil sie beim gehen dann doch arg Theater machte (sie vermisste mich sehr) und auch die Anfangszeit hier daheim war schwierig für sie weil sie nicht neben mir im Bett schlafen durfte. Aber jetzt, wo wir eben doch alle zu viert im Bett schlafen (war ja klar *augenroll*) ist auch sie angekommen. Wie gesagt, zum Bruder ist sie grandios. Sie nimmt beim stillen seine Hand, oder gibt ihm Spielzeug zum spielen. Sie hat viel Verständnis.
Meine Mama war die ganze letzte Woche da und hat uns gut umsorgt.
Mir ging es körperlich lange nicht so gut. Ich konnte kaum laufen (ein Hoch auf das Haus der Treppen) und meine Füße sind auch extrem angeschwollen gewesen. Die Nachwehen waren richtig richtig übel (3. Schwangerschaft eben) und gerade diese 3 schlaflosen Tage haben mich sehr ausgeknockt. Ich geh sogar so weit zu sagen, dass ich erst mit der heutigen Nacht wieder halbwegs auf dem Schlafdamm bin.
Der Bub hatte neulich die ganze Nacht gekackert und das hat auch sehr geschlaucht, vor allem weil Erna eben nachts auch sehr oft nach mir schrie. Seit 2 Nächten geht es auch bei ihr besser.
Dumm ist nur das Erna fett krank war/ist und der kleine Schnuffel auch jetzt auch sehr rotzt. Zwar behauptet die Hebamme (MEINE *hihi* ) das es nur Milchschnupfen ist, ich bin mir da aber nicht so ganz sicher, ehrlich gesagt.
Mit meiner Milch habe ich ein paar Probleme, erst kam der Milcheinschuss sehr sehr spät, dafür aber schmerzfrei, dann eben zu wenig- weil der Bub so viel schläft. Und Gott sei Dank kam die Hebamme gestern und fand es hier drin zu warm, während ich fror wie sonstwas. Da konnte sie gerade noch den Anfang einer Brustentzündung entdecken und direkt was dagegen unternehmen. Und ich dachte ich wäre auch krank. Weil ich den ganzen Tag so Kopfweh hatte. Direkt nach ihrer „Behandlung“ war der Kopfschmerz weg und mir war nicht mehr kalt. Echt krass.

Mein Bauch ist auch sehr schnell zurück gegangen und auch wenn er noch ne kleine Beule ist, es freut mich unheimlich- weil ich endlich endlich wieder mobil bin und schon mal Auto fahren konnte 😀
Die Dehnungsstreifen sind zwar noch da, aber schon viel blasser, nur der juckende Bauch will einfach nicht weg gehen.
Mich würde echt mal interessieren, wie viele Kilos ich bisher los bin, sollten jetzt echt mal die Waage in Gang bringen 😀

Mein kleiner großer Bub hat sehr viel abgenommen, fast 400g, 1 Woche nach Geburt aber sein Geburtsgewicht bis auf 30g erreicht. Er hat eine wunderschöne, gesunde Hautfarbe und meine Blutgruppe (krass, das dies möglich ist) 0 negativ. Damit kann er mir Blut spenden 😛 (und ich brauchte keine 2. Spritze).  Er hat keine Gelbsucht bekommen, obwohl er noch nicht wirklich viel Tageslicht bekam. Er mag es sehr gerne sehr warm. Er liebt es, wenn man ihn über den Kopf streichelt. Er mag es nicht so gerne auf dem Bauch auf meinem Bauch/oder egal wessen Bauch zu liegen. Ganz anders als seine Schwester. Dafür liegt er gerne eingekuschelt in meinem Arm und schläft da auch nachts am allerliebsten. Er braucht und sucht den Körperkontakt, wenn es nur ein Finger ist den er schnappt. Wenn ich das Beruhigungslied seiner Schwester singe, dann wird auch er schlagartig ruhig (kennt das wohl :P). Er liegt gerne links, aber auch gerne rechts mit dem Kopf- ebenfalls anders als seine problembehaftete Babyschwester.
Er hat ein Knickohr. Sein rechtes Ohr ist oben ein bisschen wie zugeklebt. Heute hab ich gesehen, das dies aber auch langsam aufgeht, puuuh- bleibt uns der Schönheitseingriff erspart 😛 Und er hat von allein einen Scheitel und die Haare so ganz brav liegend. Dann sieht er aus wie ein Henry Knickohr. So nenn ich ihn.
Und auch wenn ich lieber ein Mädel wollte, es war dann doch pure Liebe auf den ersten Blick. Mein kleiner Bub. Der sich wie seine große Schwester pünktlich am ET auf den Weg gemacht hat. Er hat wundervolle Lippen. Und ganz dunkle blaue Augen, die sicherlich nicht so bleiben werden. Bin mal gespannt ob er grüne Augen bekommt. Er hat immer noch schwarze Haare, aber darunter kommen schon die blonden. Er hat ganz feine, blonde Augenbrauen und fast gar keine Wimpern, die wenigen die er hat, sind blond. (Erna hatte bereits bei der Geburt ganz lange schwarze Wimpern). Er hat unheimlich lange Finger und vor allem Nägel. Und er ist das schönste Baby der Welt. So wie seine Schwester. Meine Kinder eben. <3<3<3

Das war jetzt ein riesiges Durcheinnandergeschreibsel, weil die Erna jetzt aus der Kita kam und ich eben doch fast alles schnell festhalten wollte.

Danke ihr Lieben fürs mitfiebern. Wie geschrieben, es wird mit jedem Tag ein bisschen besser bei uns und wir wachsen zusammen.

 

 

37. SSW – noch 27 Tage

Das klingt fei nimmer lange. Das IST fei nimmer lange. Und einen Namen haben wir immer noch nicht- nicht final jedenfalls. Erst gestern warf ich einen neuen Namen in die Runde und zack, der Namenslose war vollkommen begeistert. Je begeisterter er von diesem Namen wurde, umso weniger wollte ich den…. ganz seltsam das alles… Am Ende wird das Baby wohl tatsächlich ein paar Tage namenslos auf der Welt sein 😛

Nachdem ich gestern Nacht seit 2 Uhr regelmäßige, leichte Wehen hatte – alle 20 Minuten – verfiel ich regelrecht in Aktionismus. Ich hatte gestern sogar die Energie und die körperliche Kraft zu all den Geschichten. Wir haben erneut Schränke ein-aus- und umgeräumt, die Wickeltische (wir haben 3, fragt nicht) final bestückt , ebenso den Stubenwagen. Die Mobiles sind fertig gebastelt und hängen und die Kinderablagen (Wippen) sind gewaschen und wieder bezogen. Eigentlich wollte ich bereits die Laken auf die Matratzen (Kinderwagen, Beistellbett) ziehen, erscheint mir aber 1 Monat vor ET irgendwie doch etwas arg übertrieben. 😀 Dafür haben wir den Destilator gesucht und gefunden und die 3 Nuckel, die 1 Flasche und die Stillhüte gereinigt und gut verpackt. Damit war dann jetzt auch (1 Nuckel, 1 Stillhut) meine Kliniktasche fertig bestückt und ich konnte diese zu machen.
Also sind wir jetzt nahezu fertig und es fehlen nur winzige Kleinigkeiten. Zum Beispiel das neue Auto, damit wir den Maxi Cosi reinklickern können. Und das Bett der Erna und die Regalböden für ihren Schrank. Damit wir endlich endlich das Thema Familienbett abhaken können, denn wir haben die Nase voll! Und dann müssen nur noch die Erna-Sachen vom einen Schrank in den neuen wandern, das Bett aufgebaut werden, unsere Sachen müssen in den aktuellen Erna-Schrank und der Bub kriegt nochmal eine Malm-Kommode im Übergangs-eigentlich-Kinderzimmer für den Wutz. Und unsere Lattenroste und Matratzen müssen einen Stock runter. Das alles geht leider erst Ende KW 4, also nächste Woche. DANN aber sind wir wirklich fertig und bereit.
Und tatsächlich wächst meine Sehnsucht nach dem Baby schon mit jedem Tag. Ich denke auch nicht das er sich bis ET Zeit lässt, aber bis mindestens Februar wäre einfach nett.

Zur Abwechslung (haha) und damit ich mich nicht zu viel ausruhen kann, ist Erna jetzt mal wieder krank daheim. Sie war ja auch nur 1 Woche am Stück in der Kita- reicht ja auch *pff*

Aber wir peppeln sie schon wieder auf. Ist nur alles so hochschwanger nicht so sehr lustig und ich bewundere alle Mamas, die ihre Kinder sowieso daheim haben und dann kommt der Nachwuchs. Die müssen das ja zwangsläufig irgendwie wuppen!

Und weil wir ja bald so viel Geld haben (nicht) ist unser Trockner Anfang letzter Woche endgültig in die Weiten der Kaputtheit gezogen und wir durften uns dann am Sanstag für sehr sehr viel Geld einen neuen (der „alte“ war gerade 2 1/2 Jahre alt) kaufen. Wieder 600 Euro weniger, die wir eigentlich dringend brauchen… Wenigstens haben wir das Geld gerade noch, in 1 Jahr würde es schlimmer aussehen.

34 Tage bis ET- Panik

Also ich hab ja in letzter Zeit schon öfter drüber nachdenken müssen, ob das alles eine SO gute Idee war- mit der zweiten Schwangerschaft und so. Ja klar, jetzt ist zu spät 😛 Und auch wenn die Sehnsucht nach Baby Nr. 2 riesig war/ist, so richtig vorher drüber nachgedacht haben wir wohl eher nicht…

Und gestern war der Moment, seitdem ich alles anzweifel und wirklich sowas wie Panik entwickelt hab 😦
Der Namenslose war seit halb 4 arbeiten (diese Woche wird generell arbeitstechnisch von ihm der Horror, Dienstag und Mittwoch kommt er nicht vor 22 Uhr und steht dabei spätestens 4.30 Uhr auf) und ich musste Erna das erste Mal seit einer ganzen langen Weile wieder allein ins Bett bringen. Nachdem ich so furchtbar stolz auf mich war, dass das Bettfertigmachen so super geklappt hat, selbst Zähne putzen war lange nicht so dramatisch wie sonst, und Erna dann direkt innerhalb von 5 Sekunden eingeschlafen ist, habe ich leider zu spät auf die Uhr gesehen. Und tatsächlich, es war noch nicht einmal dreiviertel sieben. Also VIEL zu früh um auf einen Feierabend hoffen zu dürfen.
Und so kam es. Bereits (auch viel zu früh!) kurz nach halb 8 weinte Erna aus dem Babyphone…. na toll. Also rase ich (haha!) die 2 Stockwerke hoch und werfe mich (aua aua aua) ins Bett um sie wieder einzukuscheln. Aber sie wollte und wollte einfach nicht mehr in den Schlaf finden. Rollerte sich hin und her, zog an meinen Haaren, wollte runter, weinte, dies und jenes. Mein Agressivitätslevel (gerade wegen dem Haareziehen) stieg und stieg. Aber ich fuhr mich runter, atmete tief ein und aus und hielt mich an dem Gedanken aufrecht, das ich ja im Wohnzimmer eh nix verpasse.
Während ich also die Gedanken schweifen ließ, meldete sich das Wutz wieder sehr sehr kräftig. Und zwangsläufig kam ich auf das nächstliegende Problem. Ähm, was bitte mache ich denn, wenn der Namenslose abends fort ist und ich Erna UND Baby habe??? Jetzt mal ernsthaft. Was hätte ich gemacht, wenn unten im Wohnzimmer das Baby zeitgleich im Stubenwagen geschlafen hätte und Erna weint. Baby aus dem Schlaf reißen und mit Baby hochrennen? Ähm nee. Baby unten schlafen lassen und alleine hochrennen? Auf keinen Fall! Selbst wenn das Baby wach gewesen wäre, Baby mitnehmen und dann im dunklen Zimmer eine Stunde neben uns liegen lassen? Das Baby fühlt sich doch verarscht!? Jetzt mal ehrlich, für Lösungsvorschläge bin ich da echt sehr offen! Mir fällt nämlich wirklich nix ein.
Und es ist ja nicht nur das. Sondern schon alleine das Erna-zum-schlafen-bringen. Das geht ja nicht immer innerhalb von 5 Sekunden. Sie braucht schon meistens ne Weile um runterzukommen. Und währenddessen muss man eben daneben liegen.
Wie machen das andere? Haben die alle so tolle große Kinder, die von alleine im Bett einschlafen? Und dann etwa auch noch die Nacht durchschlafen??? Hätte ich nicht lieber warten sollen, bis bei Erna eins dieser Meilensteine zu verzeichnen ist?

Und nicht nur diese Einschlaf- und Durchschlafproblem sehe ich auf uns zukommen. Sondern es fängt ja schon morgens an. Der Namenslose ist schon lange lange arbeiten, dann stehen wir erst auf. Dann muss ich Baby und Kleinkind irgendwie 2 (gut, dann ja hoffentlich nur noch ein) Stockwerke runter kriegen, aber was ist wenn das Baby noch/oder schon wieder schläft?
Also Fakt ist, eins der Kinder muss und wird definitiv zurückstecken…. und ich befürchte wirklich das es Erna sein wird, die mir jetzt schon so unendlich leid tut. Sie ist ja bereits jetzt die liebste Schwester der Welt und begrüßt jeden Tag voller Freude den Babybauch bzw. das Baby und inzwischen darf er sogar so heißen wie wir es gerne hätten 😛
Sie „streichelt“ ihren Bruder und gibt ihm durch den Bauchnabel Schnuller und essen und sonstwas. Sie erzählt ihm sehr viel und vor allem will sie nachher wenn das Baby da ist ALLES mit und für ihn machen und sogar Spielzeuge teilen. Und sie wartet sehnsüchtig das endlich das Baby kommt.
Doch ich denke wenn sie begreift, was es nun wirklich bedeutet ein Baby im Haus zu haben…… ich hab so Angst das sie sich hier nicht mehr so geborgen und geliebt fühlt. Sondern zurückgesetzt und abgeschoben….
Das fängt schon damit an, dass ich jetzt ganz ganz dringend bis zur Geburt dieses Haareziehen abgewöhnen muss. Und das wird überhaupt nicht einfach. Und am besten sollte sie bis dahin auch durchschlafen (das zumindest liegt im Rahmen des möglichen) und vor allem auch ALLEINE einschlafen lernen. Haha. 😦
Noch 4-5 Wochen. Das ist nicht mehr viel. So gar nicht…….

Ach ja. Wer wissen will wie es mir schwangerschaftsbedingt so geht. Da kann ich direkt auf die Wochenberichte der Erna verweisen. Das ist fast 1 zu 1 das Gleiche.
Anders ist allein, dass der Wutz wirklich unheimlich Rabatz macht und ich nicht nur einmal am Tag denke er tritt sich gleich in die Freiheit und der Fuß kommt direkt aus dem Bauch. Und der Wutz hat sehr lange Wachphasen, vor allem tagsüber. Dafür lässt er mich nachts wirklich die ganze Nacht in Ruhe (schlafen geht leider nimmer so gut, wegen Harndrang teilweise alle 10 Minuten). Das ist sehr nett und ich hoffe wirklich das es diesmal zutrifft, was man so sagt, dass die Kinder nach Geburt auch so Wach- und Schlafphasen haben wie im Bauch.
Der Wutz hatte letzte Woche ca. 2.200g und 45 cm. Also schon fast fertig. Die Ärztin prophezeite mir ein 300g schwereres Baby als Erna, weil das so „normal“ sei. Das wären ja dann fast 3.800g- fast 4 Kilo!? Ähm nee. Das wähle ich ab 😛
Körperlich geht es immer weiter bergab. Ich hab ganz ganz heftige Beinkrämpfe (hatte ich bei Erna nicht) und dadurch das der Bauch so spitz nach vorne geht, reißt es so langsam sternenförmig um den Bauchnabel ein. Das finde ich wirklich gemein. Das ich wieder reißen werde, damit habe ich mich abgefunden. Aber das ich mitten auf dem Bauch reiße, finde ich echt doof 😦
Ich kann nimmer lang stehen (Kartoffelschälen ist schon sehr grenzwertig z.B.), ich kann nimmer richtig sitzen und eigentlich tut dauerhaft mein (vor allem das rechte) Steißbein weh. Gerade zum Abend hin wird alles schlimmer. Treppen laufen ist wirklich ne Herausforderung und überhaupt habe ich sehr oft das Gefühl das der Wutz gleich rauspurzelt, weil es untenrum ganz fies drückt und zieht beim laufen.
Mag also nimmer.

2 1/2 Jahre kleine Erna- Maus

Ach du süßes kleines Mäuschen. Du kleine Hexe. Du Engel. Du Oberzicke. Du Schneckiwutz. Du Diktatorkind. Du Schatzibärle.

Du siehst. Bei uns ist die Abwechslung aktuell sehr groß. Von himmelhochjauchzend bis dermaßende Wutausrasterrumgeheulstampfzustände. Sehr oft fragen der Papa und ich uns, wie lange diese Trotz- und Wutphase wohl anhalten mag. Auch wenn wir es leider schon lange nachgelesen haben.
Meistens bist du schon gut drauf, vor allem ist es hierzu unerlässlich, dass du ausschlafen darfst. Nur eine ausgeschlafene Erna ist eine gute Erna. Leider darfst du das eher selten, nur an Wochenenden und Krankheitstagen. Denn hier kommst du ganz nach deiner Mama, vor 11 Uhr morgens klappern die Augen nicht auf, meistens ist es eher 12 Uhr. Wenn man vorher schon versucht die zu wecken, kneifst du deine Augen zu, drehst dich weg, kuschelst dich gemütlich ein und rufst „NEIN, ich will noch schlafen, ich mag nicht aufstehen!“ Keine Chance. Wenn du dann irgendwann bereit bist aufzuwachen, dann muss noch eine gaaaaaanz lange Bettkuschelrunde statt finden, bevor du wirklich aufstehen willst. Dann geht es erstmal aufs Klo und wieder zurück ins noch warme Bett vor dem Spiegel und man darf die Königin ankleiden 😉 Ganz wichtig, den Elsazopf darf man nicht vergessen, du verlangst meistens täglich einen Flechtezopf, mal links oder mal rechts 😛
WENN du gut drauf bist, dann bist du eine totale Plappermaus. Du laberst uns dann direkt nach dem aufwachen ein Ohr an die Backe 😛 Da wird alles erzählt. Dinge die du gestern, vorgestern, vor Wochen erlebt hast, Dinge die du morgen oder demnächst machen/erleben wirst. Oder du berichtest aufgeregt davon, was genau du alles mit dem Babybruder machen wirst und was der dann alles von dir haben darf ❤
Du freust dich dann richtig in den Tag zu starten und neue Dinge zu erfahren und zu erleben.

Wenn du nicht gut drauf bist, leider aktuell die Mehrzahl der Fälle, dann ist schon das wecken eine Herausforderung. Eine, bei der ich mehr als einmal gerne aufgeben und mich einfach dazulegen möchte. Aber wir müssen nun mal manchmal wirklich aufstehen und ich versuche schon eine Routine da rein zu kriegen. Kann ja auch nicht gut sein, wenn du den kompletten Vormittag verschläfst und eigentlich gar nix vom Tag hast.
Dann klammerst du dich ganz feste an mich und schläfst halb weiter. Und weinst. Sehr. Und viel. Anziehen ist dann der pure Horror und nichts, wirklich nichts kann deine Laune aufheitern. So sehr ich es auch versuche. Oft schafft es dann das (von mir gesprochene) Kuscheltier, nach ca. einer halber Stunde, das du die Augen aufkriegst und mal antwortest. Sehr oft habe ich aber auch nicht immer die Geduld, deine Launen zu hofieren und dir um die Bart zu schmieren, bis du gnädigerweise aufhörst zu weinen und mit einem sprichst. Das tut mir natürlich einerseits leid, andererseits kann ich dein rumgeheule derzeit wirklich nur sehr sehr schwer ertragen, denn du bist nun wahrlich kein Baby mehr und kannst ALLES verbal artikulieren und weißt eigentlich ganz genau, dass Mama und Papa IMMER springen wenn du was willst. (auch DAS ist nicht so wirklich gut, das weiß ich, aber derzeit musst du eben so viel zurückstecken und ich freue mich so so drauf, wenn der dicke Bauch weg ist und ich dann wieder auf dem Boden mit dir sitzen kann).

Gefrühstückt wird bis auf Sonntag immer gleich. Du wirst in eine dicke Kuscheldecke gewickelt, darfst dir aussuchen ob Cornflakes oder Toast, was du trinken magst, und dann darfst du eine Runde „Akku“ (= Ipad) dabei gucken. Unter der Woche ist das wirklich sehr sehr praktisch, weil deine Laune sich tatsächlich dadurch verbessert und du nebenbei isst (ja, das ist Absicht!) und ich in der Zeit deine Kitabox vorbereite. Am Samstag genieße ich, das gebe ich zu, diese kurze Auszeit um mir auch mal in Ruhe ein Frühstück zu machen (fällt unter der Woche komplett weg, weil wegen Morgenstress) und manchmal sogar essen zu können. Ganz ganz selten darf ich dann sogar in Ruhe einen/meinen Kaffee trinken.
Danach (dauert nicht wirklich lang, so höchstens 20 Minuten – also am Wochenende) ist deine Geduld am Ende und entweder stehst du schon neben mir und willst was spielen, oder du singst bereits. Singen eure Kinder auch täglich mindestens 30 Mal „ich lass los“? Jetzt gerne auch in der „Let it go“ Version. Erna ist da jetzt sehr textsicher und kann Originalsynchron zum Film die dazugehörigen Handlungsweisen/Armbewegungen nachmachen. Da wird dann erst der Handschuh weg geschmissen, danach folgt Krone und Umhang. Wir haben jetzt bestimmt schon 10-20 Videoaufnahmen davon. Es ist einfach göttlich mit anzusehen! 😀 Ganz oft muss man dann jetzt auch mitspielen, Elsa und Anna, wie sie an den Türen sitzen „willst du einen Schneemann bauen“, oder die Anfangsszene- Anna wie sie Elsa weckt 😛
Ein bisschen bin ich manchmal schon besorgt, diese Phase geht ja schon so ca. 1 Jahr (sie hat es aus der Kita), und ist inzwischen echt so intensiv geworden, dass sie mit Elsa-Zopf nur als Elsa angesprochen werden will und überhaupt extrem in diese Rolle eintaucht.  Und wir sind natürlich jetzt auch angefixt. ÜBERALL gibt es ALLES mit Elsa und Anna drauf. Als liebende Eltern freuen wir uns natürlich extrem, wenn wir der Erna was davon mitbringen und diese sich wie ein Keks drüber freut. Aber so unterstützen wir natürlich das ganze Geldmachen ungewollt auch. Und ich wäre dann jetzt echt langsam mal bereit für einen neuen Hype oder Disneyfilm…..
Wenn es nach dem Frühstück jedoch in die Kita gehen soll, dann wird erstmal gejammert das du nicht in die Kita willst. Je nachdem mal mehr oder weniger schlecht gelaunt. Seit neuestem darfst du vorher beim Bäcker eine Butterbrezel kaufen. Ganz alleine. Du hast dann ein 2 Euro Stück feste in deiner Hand, wartest bis die Verkäuferin dich ansprichst und verlangst dann deine Butterbrezel, nimmst die Tüte entgegen, gibst dein Geld und streckst die Hand aus, weil du weißt das du Rückgeld kriegen wirst. Es ist wirklich sehr süß mit anzuschauen. Und wie stolz du dann bist, weil du eine Butterbrezel ganz alleine kaufen durftest.

Dann kommt der Kita-Part, der mal einen eigenen Eintrag kriegt.
Wenn ich dich dann wieder abhole, rennst du entweder begeistert über deine Abholung auf mich zu, oder du sitzt (wenn du mich nicht gleich entdeckst) einsam in der Kuschelecke, drückst dein Kuscheltier an dich und starrst vor dich hin… Das ist, gelinde gesagt, ein schockierender und trauriger Anblick. Wenn ich dann aber dich oder die Erzieher frage wie es war, dann war es „gut“. Manchmal glaube ich auch sofort das es gut für dich war. Meistens denke ich jedoch, das es wirklich wirklich Zeit für dich wird, endlich in eine andere Kita, bzw. den Kindergarten zu kommen….. In deiner Gruppe bist du nun die Älteste, es gibt sonst nur noch die 1-jährigen , mit denen du wirklich nichts anfangen kannst 😦

Also so richtige Freunde hast du leider keine. Dort nicht. Und auch sonst nicht wirklich. Wir haben zwar deine Spielplatzfreundin, aber die hast du schon ewig nicht mehr gesehen, weil sie auch große Schwester geworden ist und eben jetzt die Herbst/Winterkrankheitszeit ist. Du freust dich immer wahnsinnig wenn du deine Cousinen und Cousin sehen darfst/siehst und sie spielen auch gern mit dir, aber auch das kommt (leider!?) nicht so oft vor.
Ich finde das sehr sehr schade, denn inzwischen merkt man richtig, das du jetzt die Altersphase erreicht hast, und bereit für einen Freund wärst… Und auch hier hoffe ich wieder so sehr auf den (neuen) Kindergarten.

Rausgehen ist leider derzeit nicht so. Entweder war das Wetter wirklich eklig, oder ich kann eben auch einfach nicht mehr. Laufen ist schon sehr anstrengend geworden und ich muss jetzt sicher gehen können, dass du den kompletten Weg alleine schaffst. Das mache ich zur Zeit eher im Dunkeln. Dann kriegst du eine Taschenlampe in die Hand gedrückt und du rennst sofort los. Das gefällt dir! 😀 Und mir natürlich auch. Denn so kommen wir doch ab und an mal an die frische Luft ohne Papas Hilfe und du hast Spaß dabei.

Spielen tust du gerade gerne mit deinen Puppenhäusern, auch wenn das Playmobilhaus vielleicht doch etwas ZU früh gekauft wurde, denn so süß und detailreich es auch ist, wir haben schon viele Minigabeln usw. in den Tiefen unseres Teppiches verloren 😀 , du malst jetzt inzwischen wieder gerne (vor allem mit Pinsel und schwarz) und auch deine Elsa und Anna Kuschelpuppen sind feste Spielpartner von dir. So richtig mehr ist es gar nicht. Ab und an puzzelst du wirklich konsequent und konzentriert. Aber sonst…. fällt mir auch nichts weiter ein. Doch, mit Musikinstrumenten bist du auch immer schnell zu ködern.

Deine ganz ganz große Liebe ist und bleibt den Büchern vorbehalten. ❤ Wir sagen auch ganz oft , dass wir dir jetzt unbedingt das Lesen beibringen müssen, denn es ist wahrlich anstrengend ein und dasselbe Buch (und die Texte werden mit zunehmenden Alter des Kindes länger und länger) immer und immer wieder vorzulesen. 😛
Tatsächlich interessierst du dich schon für die Buchstaben und hast neulich auf ein „o“ gezeigt und gemeint „Mama, was ist das? Das ist kein e und auch kein i !“ 😀

Ins Bett gehen ist ähm… weiterhin schwierig. Auch wenn wir es genießen, wenn wir uns alle als Familie ins Bad quetschen und du mit dem Papa badest und Quatsch machst. Wobei du auch genauso gerne, wenn nicht sogar inzwischen viel lieber alleine baden magst. Da hast du einfach mehr Platz 😛 Und vorgestern hast du endlich endlich deine Liebe zu unserer neuen Dusche (bodentiefe Regenwasserdusche für dicke, schwangere Mamas :D) entdeckt und standest jetzt 2 Tage eeeeeeewig unter der Dusche und hast dir den Rücken beprasseln lassen. Auch das wieder ein Anblick für die Götter 😛
Schlimm wird es wirklich ab Zähneputzzeitpunkt. Das ist so gar nicht deins. Und ich befürchte, dass wir die immer unter Zwang trotzdem putzen, wird ein ewiges Zahnputztrauma bei dir auslösen. Puh. Eine rechte Lösung gibt es nicht. Jeden Tag klappt was anderes besser (mal singen, mal dabei lesen, mal mit Kuscheltieren) oder eben auch gar nicht.
Du darfst vorm Schlafen nochmal ein Buch anschauen und zwar nur EIN Mal (ja, das gibt auch oft Streit mit dir) und dann geht das Licht aus. Seit ca. 4 Wochen versuche ich, mal mehr und mal weniger konsequent und mal mehr und mal weniger erfolgreich, dir meine Haare abzugewöhnen. Denn das tut wirklich sehr sehr weh und es nervt mich dann auch wieder und überhaupt, bis das Baby kommt muss du davon weg sein, denn dann geht das einfach nicht mehr!
Einschlafen ist dann relativ schnell erledigt, nur das DURCHschlafen ist auch immer noch nicht so deins. Nach spätestens anderthalb Stunden  bist du wieder wach und suchst mich. Und zwar nur mich. Da hilft nix und niemand anderes. Deswegen haben wir auch bestimmt jetzt schon seit Mai (! Oh Gott, seit MAI!!!) keinen rechten Feierabend mehr. Ich vermisse das und ich prangere das an 😦 Wann genau wird denn das mit dem durchschlafen endlich kommen??

Essen und Sprache kriegen jetzt eigene Absätze.

Essen. Essen ist ist ein sehr leidiges Thema. Es hat sich ja seit September schon herauskristallisiert das du morgens irgendwie nicht so recht was essen magst. Deswegen haben hier schon 3 (!) verschiedene Cornflakessorten ein zu Hause, auch Toast. Ich habe dir schon ALLES angeboten, ich selbst mache ja jeden morgen frisches Müsli mit Obst, das du auch manchmal gerne magst, aber wenn du nicht willst, dann willst du nicht. Gerade geht eine Viertel Butterbrezel in dich rein, weil du die ja selber kaufen darfst. Wäre ja auch alles nicht weiter tragisch (hast morgens schon immer am schlechtesten gegessen) wenn du dann wenigstens in der Kita essen würdest. Doch deine liebevoll mit allen möglichen gerichteten Brotbox kommt Original wieder aus der Kita zurück. Das heißt du isst dort den ganzen Vormittag und auch den Nachmittag nichts. Was auch wieder nur halb so schlimm wäre, wenn du dann wenigstens dein Mittagessen dort komplett vertilgst. Das hast du früher nämlich auch immer gemacht. Komplett aufgemampft. Doch auch das machst du nun nicht mehr. Du pickst anscheinend im Essen rum, isst 3 Löffel und bist fertig. Hier übrigens beim Abendbrot genauso. Dabei gibt es sehr sehr oft, meistens täglich, deine liebsten Essenssachen…. Zusammengefasst, du isst wirklich sehr sehr schlecht. Deswegen bin ich auch nicht böse, wenn dein Morgen schon mit Adventskalenderschokolade beginnt oder dein Tag damit endet. Hauptsache irgendwas ist derzeit unser Motto. Jetzt seit ein paar Tagen wird es wieder besser, wir essen jetzt dann am Nachmittag deine Brotbox aus der Kita leer. Aber auch das ist ja nie wirklich viel.
Und klar, zwischendrin gibt es immer mal wieder Tage, an denen du IMMER und ständig Hunger hast. Da kommt ständig ein „was könnte ich denn jetzt nur essen? Mama was soll ich nur tun, ich habe sooooo Hunger“ und du isst den ganzen Tag. Meistens ist dir da aber auch nix von dem angebotenen so richtig Recht. Es ist einfach gerade echt schwierig. Die Folge daraus ist: Du bist extrem dünn geworden, aus meinen Moppel ist ein Knochel geworden. Man sieht deine Rippen und Schulterblätter jetzt immer, die stehen richtig raus. Dein Bauch ist weg. Dein Popo auch. Und deine Beine und Arme sind sooooo dünn…. Uns fällt es ja nicht so sehr auf, aber den anderen (Großeltern) schon sehr. Du wiegst auch gerade so nur noch 12 Kilo und Krankheiten hast du so natürlich auch nichts entgegen zu setzen 😦
Ich hoffe sehr das es bald wieder bergauf geht und auch das nur eine Phase ist/bleibt!

Dafür bist du bei der Essensproduktion sehr fleißig dabei, rufst immer „darf ich dir helfen?“ ( <3) und stehst dann neben mir in der Küche und darfst eigentlich fast alles. Auch mit dem Messer schneiden. Das kannst du nämlich schon richtig gut und ich hab auch fast gar keine Angst mehr das dein Finger abgesäbelt wird, denn du bist wirklich sehr vorsichtig und passt auf. 😀

Dir passen immer noch deine Oberteile vom Frühling, also Gr. 92. Das ist sehr geschickt. Dafür mussten wir dir neue Hosen und Strumpfhosen kaufen. Denn da hast du mindestens Gr. 98.  Du bist aber nur ca. 86 cm groß, wir haben das neulich mal ausgemessen. Kann aber sein das du wieder gewachsen bist. Schuhgröße hast du immer noch 24. Laufen kannst du jetzt inzwischen komplett normal und gut, das ist kein Thema mehr, aber Rennen. Rennen ist dein Manko. Du möchtest so gerne. Kannst aber einfach nicht, weil du weiterhin so mit den Hüften dabei drehst. Deswegen haben wir jetzt erneut einen Termin bei einem Orthopäden ausgemacht. Da der einer der besten seines Faches sein soll, müssen wir noch 2 Monate drauf warten…. auch wenn ich nicht denke, dass es was körperliches ist- du brauchst bestimmt einfach nur Nachhilfe, Physiotherapie oder so. Denn ansonsten bist du super fit. Du stehst auf einem Bein, hüpfst gerne, springst gerne von Dingen runter, am aller aller liebsten bist du eine Ballerina und läufst und tanzt auf Zehenspitzen. Du kannst super tolle Purzelbäume. Du kletterst. Du kannst sogar schon Hampelmann. Das ist alles ganz normal und toll!
Eigentlich gehst du auch sehr gerne zum Kinderturnen. Nur das es dort immer eiskalt und du danach krank bist, macht die Mama nicht so froh. Jetzt machen wir erstmal Pause und nach den Ferien wird es interessant, wie weit deine dicke Mama noch mitmachen kann.

Und sprechen? Spracherwerb abgeschlossen 😀 Oder so. Was du auch manchmal für Sprüche oder Sätze raus haust, es ist zu genial.
„Papa, trag mich. Ich bin ein faules Stückle“ 😛 Am allerliebsten erzählst du mit Kuscheltieren. Dann sprichst du fließend Erlebnistext und hörst fast gar nimmer auf 😛
Z.B. „Guck mal Mama-Mäh, das ist Elsa-Barbie. Die hat der Nikolaus gebracht. Erst hat die immer nur „Lass los“ gesagt wenn man den Knopf gedrückt hat. Den darf nur die Mama drücken, weil ich da Angst hab. Und dann hat die Mama zum Papa gesagt, dass der hinten die Batterie rausmachen soll. Da hab ich ganz dolle geweint. Aber der Papa hat das trotzdem gemacht. Und dann hat der das repariert und dann konnte die auf einmal das GANZE Lied singen. Das war so toll. Da war ich dann glücklich und musste nicht mehr weinen.“
Sie erzählt und berichtet wirklich alles. Sie saugt neue Wörter und überhaupt gesprochenes auf wie ein Schwamm. Wir müssen gerade ganz arg aufpassen. Nicht so schön, gerade ist alles doof. „du doofe Mama, du doofer Papa“ sind da Standardanreden. Auch gerne zu mir gesagt : „du alte doofe Bruddelliese“…. Ich finde das alles nicht nett. So gar nicht. Weiß aber auch nicht, wie dem Einhalt gebieten.
Und was auch gar nicht geht ist das „geschimpfe“ . Wenn sie dann schreit und richtig ausrastet. 😦
Aber es überwiegt einfach immer wie wahnsinnig toll du bereits alles sprichst. Leider habe ich gerade keine weiteren tollen Sprüche von dir parat. Vielleicht fällt mir ja nochmal was ein…
Ach ja. Es ist so so so Herzgeblubbererwärmend wenn du mich drückst und dabei rufst, „du bist die beste Mama“ :* :*:*
Und auch wenn Mama und Papa versuchen „geheim“ über dich zu sprechen , z.b. „jemand müsste dann jetzt demnächst ins B. E.T.T. “ und man denkt du bist noch so abgelenkt. Wenn es um dich geht, das kriegst du IMMER mit. Dann kommt sofort Protest. „Ich will aber nicht ins Bett! “ Und wir sind dann baff, weil wir das Wort ja sogar buchstabiert haben, damit du es nicht mitbekommst-. Es ist nicht so leicht mit dir 😛

 

Kleine Muckelmaus. Trotz allem bist du unser allerallerallerbester und größter Schatz auf der Welt und niemals mehr geben wir dich her. Wir lieben dich unglaublich und unendlich und können gar nicht fassen das du nächstes Jahr schon unfassbare 3 Jahre alt wirst!!!! Das geht viel zu schnell 😦
<3<3<3<3<3<3<3<3