Versagt

Die letzten beiden Wochen waren ein absoluter Härtetest. Sowohl für mich als Mutter und Arbeitnehmerin, aber auch für uns als Ehepaar und Eltern und zu guter Letzt leider auch für die Erna.
Wie ja schon jedem bekannt sein dürfte, haben die städtischen Kitas die Pforten dicht gemacht. Das war für uns persönlich schon ein ziemliches Dilemma.
Denn nachdem ich erst vor kurzem das Jahresgespräch mit der Abteilungsleitung hatte und ich dort die Streikgefahr bereits ansprach, wurde deutlich- Urlaub nehmen ist nicht. Auch wenn ich sowohl genug Überstunden als auch genug Urlaubstage hätte. Im Sinne der Kollegialität und weil ich bereits sehr oft wegen Krankheit des Kindes ausgefallen bin, außerdem habe ich ja nun extra diesen wohl gerühmten Telearbeitsplatz bekommen, auf den sehr sehr viele Kollegen extrem neidisch sind und ich daher sowieso bei denen auf der Abschussliste stehe. Ich solle doch gucken, wie ich es hinkriege, man unterstützt mich auch in der Hinsicht, dass ich nicht ins Geschäft fahren und dort bleiben muss, sondern daheim bleiben darf. Oder sogar die Erna mal mitnehmen.

Aha.

Obwohl ich sehr gehofft hatte, kam der Streikfall tatsächlich. Und damit unsere Notsituation. Meine Eltern wohnen 600km entfernt und arbeiten auch beide noch, haben nebenbei selbst noch ein 14-jähriges Kind zu versorgen.  Mein Mann, was gleichbedeutend mit meinen Schwiegereltern ist- Familienbetrieb u know,  hat jetzt Hauptsaison (Landwirtschaft, die Erdbeersaison ist voll am laufen). Das bedeutet, NULLO bis gar keine Chance für mal eben „frei“ machen.
Ziemlich hoffnungslos gründete ich eine Whatsapp- Gruppe mit Freunden und Bekannten (-> so verzweifelt war ich schon) und fragte nach Hilfe. Was schon allein sehr schwer fiel, denn ich frage NIE nach Hilfe.
Wider erwarten kam doch relativ gute Resonanz. So das ich zumindest ein paar Stunden Babysitter zur Verfügung hatte. Erschwerend kam ja noch hinzu, dass ich auf Arbeit gerade sowieso Dauervertretung für eine Kollegin mache (seit Oktober krank, wird wohl bis Renteneintritt im Herbst so bleiben….)  und eine andere 2 Wochen (ausgerechnet diese) im Urlaub ist. Also auch noch massig zu tun.

De facto war es so, dass ich Erna morgens auf die Couch setzte, TV an, Frühstück auf den Schoß und ich direkt an den Schreibtisch bin. Das war dann eine halbe Stunde. Länger hält Erna das mit dem fernsehen auch nicht durch. Dann hab ich sie zu mir geholt, Blatt und Stift gegeben und gehofft sie möge sich beschäftigen. Erna hat gemalt, ist rumgelaufen, hat ganz oft gefragt wann ich denn zum spielen komme, hat sich selbst Bücher vorgelesen (es brach mir das Herz 😦 ) weil ich ja nie kam und wollte dann wieder zu Mama. Insgesamt war das dann eine Stunde. In der Zeit saß ich aber nicht komplett am Schreibtisch und konnte mich voll konzentrieren. Ein Auge immer auf Erna, Sender-Empfang eigentlich nur aufs Kind. Das nötigste und ungefährlichste im Job nebenbei erledigt. Dann kam das Ipad ins Spiel. Wieder 20-30 Minuten, in denen das Kind mit einer Puzzle-App beschäftigt war. Direkt danach Youtube. Zwischendrin immer mal wieder raus gehen und Seifenblasen pusten lassen. Ganz viele vollgepullerte Hosen gewechselt. Auch mal geschwind gefrühstückt. Gegen 11 wird Erna zum Glück erstmals müde. Noch vorm Mittagessen stopfte ich sie also ins Bett, schnell schnell. Wieder halbe bis 1 Stunde arbeiten. Im Akkord. Dann wieder zum Kind hetzten. Schnelles Mittag zaubern (es gab SEHR oft die letzten Tage Spinat bei uns) und hoffen das der Papa bald kommt. Der kam gegen 13 Uhr. Wieder eine halbe Stunde (mit viel Glück, wenn Erna nicht zu sehr Sehnsucht hat) arbeiten. Dann Papa wieder weg. Das Wetter ist schön, Erna will raus auf den Spieli. Immer wieder das Kind vertrösten. Zum Schluss mit Erna auf dem Schoß am PC sitzen. Zwischendrin wieder Youtube-Versuch. Dann war ich fix und alle. Auch was gegessen. Erna spielen lassen und Arbeit mitgenommen. Keine Zeit um was anzugucken. Gegen 17 Uhr schnelles Abendbrot und das Kind noch schneller ins Bett verfrachten. Pustekuchen. Wovon sollte sie auch müde sein? 2 Stunden Einschlafdrama und entnervtes Aufgeben. Erna und ich sind wieder unten. Es ist halb 8. Der Papa kommt. Muss Erna ins Bett bringen. In der Zeit räume ich das totale tägliche Chaos auf. Versuche es. Muss aber noch ein bisschen was schaffen, sonst komm ich am nächsten Tag nicht klar. Am Schluss sind wir alle erst 22 Uhr ins Bett. (was ich damit sagen will, am Abend arbeiten war auch nicht wirklich drin, 2 Mal bin ich 20 Uhr noch ins Geschäft, ist aber auch nicht Sinn der Sache)
An 2 Tagen hatte ich nachmittags 2 Stunden und einmal 4 Stunden Betreuung für Erna. Was mache ich da? Hetze wie eine Blöde ins Geschäft, weil ich da ja auch anwesend sein muss. Pausen Fehlanzeige. Ich bin wirklich immer nur von A nach B gehetzt, immer die Akten im Nacken, die Sorge ob Erna mich arbeiten lässt. Denn sehr gerne hat sie den PC ausgeschaltet. Mitten in wichtigen Dingen. Oder ständig eingepinkelt, obwohl ich sie 1 Sekunde vorher gefragt hab. Mit purer Absicht. Obwohl es vorher SO gut klappte. Oder sie hat Erdbeeren in die Couch eingeschmiert.
Das kann man einmal machen, vielleicht auch zweimal.
Aber nicht 2 Wochen. Ich war am Ende. Völlig. Ich hatte keine Nerven mehr. Bin jetzt die letzten Tage ständig auf dem Zahnfleisch gegangen und war SEHR gemein zu Erna. Am Dienstag und Mittwoch kam die Eifersucht. Da war die Cousine da und hat 2 Stunden Betreuung gemacht. Ich war oben am arbeiten. Und habe sie lachen gehört. Spielen gehört. Buch anschauen gehört. Nach der Eifersucht kam die Erkenntnis. Die Erna IST eine super super super liebe Maus, alles was sie „schlimmes“ getan hat, war lediglich weil sie meine Aufmerksamkeit wollte. Ich habe die letzten 2 Wochen NULL Mal MIT ihr gespielt, mit ihr ein Buch angeschaut. Eigentlich habe ich sie immer nur vor irgendwelchen Geräten oder Spielen abgeworfen und gehofft sie beschäftigt sich schon allein irgendwie…. Ich war eine sehr sehr sehr schlechte Mutter. So wollte und will ich nicht sein.
Mit dem Wissen (okay, es war eher die Hoffnung) das Freitag die Kita wieder aufhat, habe ich mir den Donnerstag ab 12 Uhr nur für Erna genommen. Ich habe den PC ausgemacht. Die Arbeit, die Hektik, der Stress war mir egal. Ich habe auch KEIN Handy mitgenommen. Wir waren den kompletten Nachmittag draußen. Haben gespielt, Seifenblasen gepustet, sind gerutscht und geschaukelt. Wir haben ALLES gemacht was Erna wollte. Sie hat es so sichtlich sehr genossen, dass mein schlechtes Gewissen ins Unendliche wuchs. DAS bin ich. SO eine Mama will ich sein und so lief es ja auch eigentlich bei uns. VORHER.
Und heute? Heute hat die Kita tatsächlich aufgehabt. Vor lauter Schreck haben wir sogar das Vesper vergessen, das ich nachher nochmal vorbei brachte. Auf allen Seiten war die Freude riesig wieder in die Kita zu dürfen. Ja, auch die Erzieher waren sehr froh. Es war so schön. Und was ich alles geschafft habe in dieser Zeit. Ich war beim Arzt, ich habe so unendlich viele Akten weggeschafft wie in den letzten 2 Wochen nicht, nebenbei noch das Haus aufgeräumt und geputzt, die Wäsche gemacht. Kurz vor 15 Uhr das Kind geholt. Ein glückliches Kind. Und wieder nur Ernazeit verbracht.
SO sollte es sein.

Was wir beim nächsten Streik machen weiß ich nicht, aber so wie beschrieben kann es nicht nochmal ablaufen. Denn in diesen 2 Wochen habe ich als Mama total versagt. Leider.

Elterngespräch und U7

Na sowas, immer mal wieder denke ich an meinen Blog und überlege hin und her. Lohnt sich der überhaupt noch? Mag ich was schreiben? Sollte ich nicht nach dem 2. Geburtstag (diesmal dann wirklich offiziell der letzte „Lagebericht“ ) komplett aufhören, Zeit dafür fehlt sowieso an allen Ecken und Kanten. Und außerdem hab ich ja jetzt auch Twitter, alles was gesagt werden muss und will, kommt meist dort hin.
Und schwupps, nun packte mich mal doch wieder das Fieber. Naja was heißt Fieber, erhöhte Temperatur trifft es wohl eher. Aber ein Versuch ist es Wert, ne 😛

Wir hatten am letzten Kitatag vor Streik (so nenn ich diese Ära ab heut), am 7.5. also vor 12 (!!!) Tagen, ein Elterngespräch. Mir war dieser Termin wirklich wichtig, wollte ich doch wissen ob Erna wirklich so richtig dort angekommen ist. Was soll ich sagen, aus der vorgesehenen Stunde wurden anderthalb und ich hätte noch Stunden da sitzen können um zuzuhören, denn was da kam war ein stundenlanges Loblied auf unsere tolle, witzige, liebe, unkomplizierte Tochter. ❤ So wie man es eben gerne hätte. Es gibt wirklich NICHTS was negativ wäre und sogar das Thema Durchsetzungskraft (bisher hat sie sich munter alles wegnehmen lassen und dann nur stumm zugesehen) kommt mehr und mehr durch. Inzwischen holt sie sich das Zeug ab und an sogar wieder zurück und schimpft dabei „ey, das ist MEINS!“ 😛
Das größte Thema vom Donnerstag: die Sprachentwicklung. Extra deswegen war die hmmm Sprachexpertin (?) der Kita, die dafür bei mehreren Kitas unterwegs ist, dabei. Ach ja. Es ging runter wie Öl. Und dann wurde es ein wenig schockierend. Wir wussten ja WIE gut Erna sprachlich ist. Aber das sie SO gut ist!? Erna ist bis auf zwei Bereiche (aber dort ist sie bereits an der oberen Grenze angesiedelt) in allen Bereichen der Sprachentwicklung ganz oben- ergo bei den 3-jährigen (!!!!) angesiedelt. Wow. Da waren wir geschwind mal sehr sehr sprachlos. Auch, als wir erläutert bekamen, was in dieser Test/Beobachtungssache alles mit reinspielt. Da sind auch Dinge wie Rollenspiele, Verständnis für Sprache und Handlungsstränge und auch Fantasie unheimlich wichtig. All das trifft besonders bei Erna zu. Sie erklärt anderen Kindern schon ganz genau, wie die was zu tun haben (bei Liedern mit den passenden Bewegungen z.B.), sie denkt sich eigene Wörter und Begriffe aus bei den passenden Spielen, ihr Satzbau ist in 90% der Fälle exakt richtig- also die Wörter werden in der richtigen Reihenfolge ausgesprochen und man kann Gespräche mit ihr führen. Ach, erwähnte ich schon WIE Stolz wir sind? Auch wenn wir ja selbst gar nicht viel dazu beigetragen haben, das kommt ja alles von ihr aus. Also wirklich ein rundum zufriedenstellender Termin und dann nochmal besonders Schade das die Kita seitdem streikt 😦 Erna vermisst die auch sehr.
Außerdem soll sie der total Clown dort sein und heckt mit einer Herzerzieherin immer nur Unsinn aus 😀  😦 Och man.
Besonders Bitter bei diesem Streik, ich kenne sonst wirklich NIEMANDEN der so davon betroffen ist wie wir. Alle andere Kitas streiken, wenn, nur tageweise, teilweise gar nicht…. Es ist echt zum brechen.
Aber Kopf hoch, wir haben es bald (hoffentlich!!!) geschafft und bisher (dank der Hilfe vieler Freunde) klappt es ganz gut.

Seit der Streiksache, also seit dem Freitag 8.Mai, ist Erna windelfrei. So richtig, inklusive der Nächte. Es gab seitdem nachts nur einen einzigen Unfall (der allerdings besonders doof war, weil sie quer über unsere Kopfkissen (Laken wäre ja auch langweilig, da Pullergeschützt) gepinkelt hat und danach einfach weiterschlief- mit dem Kopf am Fußende, weil oben war es ja nass 😛 ). Tagsüber, na klar, gibt es einige Unfälle. Am Anfang weniger, nun wieder vermehrt. So das wir jetzt teilweise (besonderes bei Aktivitäten mit den Babysittern) die Windel wieder ranmachen müssen- auch wenn Erna darüber alles andere als erfreut ist 😦 Besonders auch bei der Hochzeit wollten wir auf  Nummer sicher gehen, ach Gott war die da süß die kleine Ringträgermaus 😀
Aber auch hier gilt, wenn Erna nicht immer ausdrücklich die Windel total ätzend finden würde, hätten wir die schon längs wieder ran gemacht. Denn so richtig bereit ist sie wirklich noch nicht für Windelfrei.
Seit dem Wochenende kann sie sich alleine Unterhose und Hose anziehen.
Aber das gehört ja alles nicht hierher, sondern eigentlich in den nächsten Bericht 😉

Ich wollte noch kurz von der gestrigen U7 berichten, die nicht so besonders ausfiel. Erna hat die Tests zwar alle bestanden (da war ja der Arzt noch nicht da) aber sobald der durch die Tür kam hat sie wirklich und wahrhaftig die halbe Stunde nur geweint, es war schrecklich 😦 Und dabei haben wir den Impftermin nochmal verschoben gehabt)
Sie wiegt ganz genau 11 kg (es war SEHR unangehm das ICH mit auf die Waage musste, wegen Klammerkind und so 😦 ), ist 86 cm groß und eigentlich auch perfekt entwickelt, wenn da nicht, ja wenn da nicht das Laufproblem wäre…. uns ist es ja schon sehr lange aufgefallen und beim gestrigen testen (das sehr kurz ausfiel wegen Jammerweinkind) lief sie (für mich echt gut und normal, da läuft sie sonst anders) auch für den Arzt so offensichtlich seltsam, das wir anstatt (wie befürchtet) Physiotheraphie eine Überweisung zum Orthopäden mitbekamen. Und nun noch mehr Ängste. Sie läuft sehr breitbeinig, als ob was mit der Hüfte nicht ok wäre, auch wenn das damalige Sono perfekt war— er hatte schonmal einen Fall indem es sich nachträglich verschlechterte und wir sind ja auch familiär vorbelastet 😦 Das es auch vom Bluterguss im Gehirn kommen könnte wurde auch angesprochen, aber vermutlich ist dem nicht so, auch wenn ihre Hammer-Knie-Reaktion jetzt auch nicht sooooo gut ausfiel…. Man man man… Er versuchte zwar mir die Angst zu nehmen (er geht davon aus, das in 6 Monaten spätestens alles normal wäre, sie hat auch keine Fußfehlstellung oder so), aber trotzdem….. Ich trau mich fast gar nicht den Termin auszumachen… 😦

In der Zwischenzeit ist auch unsere Gartengestaltung vorangekommen. Es ist soweit alles fertig (wir haben dann ca. 19qm mehr Garten) und wir warten nur noch auf die Erde. Aber DAS wird auch ein Mammutprojekt. 50 Tonnen brauchen wir wohl… ähm ja. Dann noch eine weitere Terasse einebnen, dann ist das Geld alle, aber dafür der Garten perfekt. Und den werden wir wohl doch sehr viel mehr nutzen als geplant 😀 Erna weiß schon ganz genau wo sie Trampolin, Schaukel, Rutsche und Sandkasten hinstellen will 😛 Das wird soooo genial wenn er endlich fertig ist, dann können wir sogar fast einen großen (so richtig großen) Pool aufstellen :D:D:D

Da der Thermomix auch endlich ankam und super leckeres Fruchteis macht, brauchen wir dann bald auch das Haus nicht verlassen 😛

Soviel zum aktuellen Stand bei uns 😀

23 Monate Schnutenkönigin

Und damit startet der letzte Monat deines zweiten Lebensjahres und du hast ganz ganz bald schon „g´burtstag“. Wie eine verrückte freust du dich da drauf, und auch einen ganz ganz dicken Geburtstagswunsch hast du schon. Den du übrigens (zumindest hast du es nicht von uns) ganz alleine entwickelt hast. Wenn man dich fragt „Und was wünscht du dir denn zum Geburtstag?“ Dann kommt wie aus der Pistole geschossen „eeeeein TRAMPOLIN hüpf und hüpf und hüpf“ und dabei versuchst du durch die Gegend zu springen. Ich finde zwar, dass es ein etwas heftig großer Geburtstagswunsch für eine dann 2-jährige ist, allerdings hast du mächtiges Glück- da deine Mama ja auch bald Geburtstag hat und eh schon immer eins haben wollte und es außerdem helfen soll, deine Motorik zu schulen und verbessern, wird hier wohl tatsächlich (sobald „de Männers“ den Garten fertig haben) eins einziehen. Und ich freue mich jetzt schon auf dein Gesicht, wenn du das dann draußen siehst ❤
Gerade ist nämlich ALLES ein Trampolin für dich. Du hüpfst den ganzen Tag, auf der Couch, auf dem Teppich, auf deinen Sesselbezug, auf dem Bett, auf dem Gullideckel (DAS ist besonders niedlich wie du dich freust endlich ein „echtes“ Trampolin zu sehen), im Karstadt in der Sportabteilung (WIRKLICH auf einem echten Trampolin) und und und. Dabei ist es sogar 2-3 mal passiert, dass du versehentlich mit beiden Füßen vom Boden abgehoben bist, das deine Mama dann total vor Freude ausgerastet ist, verstehst du eher noch nicht so 😉

Überhaupt beobachte ich die letzten Wochen mit Herzchen in den Augen deine rasend schnelle Entwicklung. Deine Sätze sind inzwischen einfach selbst für uns nur noch „WOW“ und es ist teilweise echt witzig wie wir darin gespiegelt werden, mit Floskeln wie „keine Ahnung“ oder „ich glaube nicht“- die du aber auch immer richtig einsetzt.
Neulich fragte ich dich „sag mal Erna, schläft der Papa schon?“ du hast dich zu ihm gedreht und dann gesagt „ähm nee, ich glaube nicht, de Papa wollt doch mit de Erna noch des Buch anschaue“. Und so geht das den ganzen Tag, man kann sich einfach schon so richig richtig mit dir unterhalten. Wenn man dich ruft, dann rufst du zurück „ich komme schon, die Erna kommt gleich“. Du stehst auch oft an meinem Bein, ziehst dran und sagst „eine Frage Mama“ (das ist SO süß!), dann geht das z.B. so weiter:- „ja mein Schatz, was ist los?“ „ähm, wo is de Hase? De Erna wollt de Hase ein Nille-eis bring“
Du kannst jetzt auch bis 35 zählen und vor einiger Zeit ist auch in der Kita aufgefallen, das du SO RICHTIG zählen kannst, also nicht nur aufzählen, sondern auch wirklich den Sinn und die Rechenweise verstehst.
Du erinnerst dich richtig gut an fast alles und wenn man dich heute noch fragt „Erna, was haben wir mal im Sandkasten gefunden?“ Dann überlegst du kurz „ähm warte mal, de SCHLANGE… aba papa hat de weggemacht“ – sowas weißt du einfach.
Außerdem geben wir gerade supergerne mit dir an, weil du schon das Alphabet kannst 😉 Zumindest kannst du das ABC-Lied, das du ganz gerne und ganz vollständig aufsingst 😛

Klar sind wir super stolz auf dich!!

Vor allem nachdem ich die Bastelstunde bei der Erzieherin hatte, die für die sprachliche Entwicklung der Kiddies verantwortlich ist. Nochmal aus IHREM Mund zu hören, wie unerhört weit du sprachlich bist, geht einfach auch runter wie Öl. Sie meinte, normal mit 2 Jahren wäre es, wenn die Kinder erst anfangen zu sprechen, bzw. ein paar wenige 2-Wort-Sätze können, bis zu einem Wortschatz von 50 Wörtern. Da seist du aber schon lange und weit drüber! Das hat mich dann so erstaunt, das ich mal spaßeshalber alle Wörter gezählt hab, die du kennst, kannst und regelmäßig anwendest—- ich habe dann bei 120 aufgehört 😯

Wenn ich dich aus der Kita abhole, dann kannst du mir schon fast immer erzählen was ihr gemacht habt, wer geweint hat und was du heute noch machen willst.
Du kannst nun alle Farben sehr sicher und du benennst bei den Tieren, ob diese Fell haben, oder Federn oder „nackedei ostaei morgen gibts kaaaatoffelbrei“ sind 😛

Parallel dazu kannst du jetzt sogar mit deinem Laufrad „fahren“, zumindest rollerst du sehr soverän damit herum 😀 Auch da habe ich mich wieder wie eine Irre vor Freude aufgeführt 😛

Ich sehe einer baldigen Windelfreizeit sehr positiv entgegen. Der Nachteil widerum ist, dass du mich jetzt nachts (nicht mehr einfach so wegen Durst oder sonstwas) weckst, weil du auf Klo musst. Das ist einerseits wirklich echt schön, andererseits bin ich müüüüde 😛 Fakt ist aber, die Nachtwindeln waren wirklich noch nie unser Problem, und du bist (ungelogen, ich habe eine Strichliste) seit 4 Monaten durchweg trocken.
Tagsüber sagst du auch immer öfter an, besonders wenn du keine Windel trägst. Das Problem ist, zwischen „kacka“ (hier übrigens für beides) bzw. „ich muss pieseln“ oder „schnell mama, tolette“ bleiben mir genau 2 Sekunden um dich aufs Klo zu kriegen. ZU WENIG. Dann kannst du nicht mehr halten, strullerst ein bisschen, verhebst aber dann tatsächlich doch den Rest bis aufs Klo. Das wird schon immer besser. Das große Geschäft machst du nach wie vor immer auf dem Topf. Also wie du siehst, meine Hoffnungen sind wirklich berechtigt.

Dein Playmobilpuppenhaus ist weiterhin der große Hit und wird wirklich täglich liebevoll bespielt. Neu dazu gekommen ist „de aztkoffa“ , du willst ständig abgehorcht werden oder du horchst ständig deine Tiere ab. ❤ Dann kriegen alle eine Spritze und „alles wieda gut, wird bald bessa“ 😀

Wir haben jetzt sogar eine Zahnputzlösung gefunden. Du hasst es eigentlich immer noch wie die Pest und rufst immer verzweifelt „nich heute zähne putze, morge wieda“- bis dann irgendwann diese Waschlappen die ausehen wie Tiere ins Spiel kamen. (weiß gar nicht mehr wie das war). Jetzt kommt dann immer abends der „Teddy“ und der DARF die wirklich ewiglich die Zähne putzen. Danach darfst du aus dem Zahnputzbecher Wasser trinken und das wieder ausspucken 😉

Das ist sowieso echt genial, da steht ja jetzt ein Hocker unten im Wohnzimmerbad. Wenn man dir sagt „geh bitte mal deine Hände und die Schnute waschen“, dann läufst du ins Bad, kletterst auf den Hockerturm, schaltest das Licht an, krempelst dir die Ärmel hoch, machst den Wasserhahn auf und dann wäscht du dich. Erst die Hände und dann fängst du das Wasser in deiner Hand auf und dein halbes Gesicht wird mitgewaschen 😛
Ich liebe es! Du bist einfach schon soooo groß geworden! Mein kleines großes Mädchen 😛

Du kannst übrigens seit gestern (ganz genau:P ) Treppen laufen. So richtig! Ganz alleine. Ich habe die aus der Kita abgeholt und wollte dir die Hand reichen, damit du hochlaufen kannst, du hast gesagt „nein mama, lass es doch, ich kann alleine“ und schwuppdiwupp bist du komplett alleine (da ist auch kein Geländer oder so) ohne dich festzuhalten die Treppen hoch. Ach Gott war ich überrascht und begeistert und verwirrt und stolz und auch ein kleines bisschen traurig, weil du es dort und nicht mit mir gelernt hast 😦 🙂

Und auch beim Schlafen sind wir jetzt glaube in der „große Mädchen“ Phase angekommen. Ich mache dich bettfertig, du kuschelst dich (noch, das nehmen wir jetzt kommenden Monat in Angriff) in mein Bett, links ein Kuscheltier, rechts ein Kuscheltier, ich mache ein Hörspiel an (vorher immer Janosch „Reise nach Panama“, jetzt Lauras Stern Gute-Nacht-Geschichten), kuschel mich ganz kurz dazu, dann sage ich (okay, DARAN arbeiten wir auch noch) das ich noch schnell das Licht ausmachen muss oder was holen muss, bald zurück komme, ich gebe dir einen riesigen Schmatzer, du nickst dein Einverständnis oder brummelst „hmmm“ und ich geh raus. Das wars. Du bist definitiv noch wach, wenn ich gehe. Aber ich muss nicht mehr wieder kommen. Du schläfst von ganz alleine ein. Und dann auch durch. Bumms. (also außer du musst nachts aufs Klo 😉 ). Einfach so ist das irgendwie passiert und seitdem klappt es eigentlich jedes Mal. Jetzt sind es schon 3 Wochen. Und ich habe wieder einen Feierabend, der zwar ganz schön langweilig ist, aber ich werde schon wieder was finden 😛 Und dein Papa und ich planen jetzt wieder Gemeinsamzeiten. Denn jetzt brauchen wir wirklich nur noch jemanden der für Geld auf der Couch sitzt, das Babyphone bewacht und TV guckt bis wir wieder da sind. Neue Zeiten sind ausgebrochen!! 😛
Und du weißt auch, wenn du „Nein“ sagst, oder mich dann wieder rufst, dann komme ich. Musste ich aber in der Zeit nur zweimal.

Du bist ein Melonenmonster (eine halbe Melone schaffst du locker allein an einem Tag, die andere Hälfte dann am nächsten 😯 ), ein Erdbeermonster (stopf stopf stopf) und eine Paprikaschnute die Gulasch (egal welches Fleisch – hierbei ist auch Fisch Fleisch :P) und Kartoffeln mit Spinat liebt. Aber auch Brokkoli hast du jetzt wieder voll für dich entdeckt. Deine Kinderteller sind eigentlich nur noch bunte Deko auf dem Tisch, denn der Platz darauf reicht ganz sicher nicht mehr aus um die satt zu kriegen, da müssen schon 2 1/2 Teller her. Morgens magst du immer Cornflakes haben, außer Sonntags (woher auch immer du weißt das dann Sonntag ist, ich vermute du „rechnest“ das du immer den 2. Daheimtag erwischt, dieses Wochenende war das nämlich am Samstag), da willst du Brezeln und „Schokosong“ 😛

Oh apropos Song- du kannst die „we will rock you“ Klatscher nahezu perfekt und singst dabei sogar we will rock you und spielst danach Luftgitarre 😛

Auch sonst bist du weiter sehr musikalisch, singst eigentlich ständig, spielst total gerne Flöte UND Xylophon GLEICHZEITIG am besten noch MIT Trommel 😛 Das Schlagzeug bei meinen Eltern war das Paradies für dich. Du hast die Schlagstöcker aufeinnander gehauen und gerufen „und eins und zwei und drei“ und dann losgerockt 😛

Du „rennst“ immer noch sehr merkwürdig, es sieht ein bisschen aus wie die „Geher“ bei Olympia rennen. Gestern nachmittag sind wir mal ohne Windel draußen unterwegs gewesen. Und es war gleich um Welten besser. Damit hat sich meine Theorie bestätigt und wir sollten nunmehr ganz dringend dieses Windeldings abschaffen, vorher kaufe ich aber mal welche von 5+. Mal gucken, ob es dann auch besser wird.

Du bist einfach der absolute Hammer! Ich liebe liebe liebe dich! mehr als mein Leben und ich vermisse dich wenn du abends schläft und dein Geplapper somit aufgehört hat. Ich könnte bei jedem Satz den du von dir gibts, vor Niedlichkeit Schmelzen – erst gestern „ui Käsebrot..und butta.. wow mama, gut gemacht“ ❤  Du bist meine Liebe, meine Luft, meine Welt und jetzt starten wir gemeinsam in deinen letzten Lebensmonat bevor da eine große fette 2 bei deinem Alter steht 😛 Ich bin so gespannt was da noch alles kommt. Deinen Geburtstag habe ich jetzt schon angefangen zu planen, der Kuchen wird der Hammer und er ist die absolut perfekte Wahl für dich! Das wird super. Und ich bin auf deine Geburtstagsfeier in der Kita gespannt. Aber das kommt ja alles erst im nächsten Bericht dran.
Mein Engel, Mama hat dich soooo lieb, bis zum Himmel und zurück, denn du bist mein größtes Glück! Dicker fetter Schmatzer! :*