Ach wenn, ach wenn

Der Namenslose überraschte mich kurz vor Weihnachten sehr, als er mir gestand nochmal einen Kredit (auf sich alleine) aufgenommen zu haben- damit wir uns alle Umbaumaßnahmen überhaupt so richtig leisten können. Er hat erstmal eine kleinere Summe genommen, auch wenn wir diese um das 4-fache aufstocken könnten- dann allerdings nochmal aufs Haus.
Wir träumten so vor uns hin, dann könnten wir ja neben den 2 Kinderzimmern (die mit dem aktuellen Kredit geplant sind) noch den Kamin und den Garten und ganz vielleicht noch eine Whirlpoolwanne für den Namenslosen….!?

Da es jetzt bald losgehen soll, mit den Kinderzimmern, hatten wir also den ersten Experten da. Einen Bekannten, der eine Zimmerei hat. Dieser holte uns so ein bisschen auf den Boden zurück.

Jetzt muss ich ein bisschen ausholen. Unser Haus hat ja 4 Stockwerke. Und war eigentlich auch nie als Einfamilienhaus geplant oder gedacht, sondern bestand aus 2 Wohnungen, eine oben über 2 Stockwerke und eine unten. Wenn man durch die Haustüre kommt, dann steht man direkt in der ersten „Wohnung“ drin, die allerdings nahezu winzig ist- denn da beginnen auch schon die Dachschrägen. In das „Wohnzimmer“ haben die schlauen Bauleute über die komplette Seitenwand die Treppe zum Dachgeschoss aka Schlafzimmer und Bad gebaut. So das der Raum dadurch nochmals sehr viel mehr an Platz verliert. Neben der Treppe ist das „Gästeklo“ der Wohnung und dahinter ein bisschen abgetrennt der Küchenbereich. Ganz genauso, war auch der Wohnbereich der zweiten Wohnung aufgeteilt- nur war diese viel größer, da es dort keine Dachschrägen gibt und die Treppe dort nicht ganz so viel Raum eingenommen hat, eben durch die fehlenden Dachschrägen und dadurch das diese nach unten ging. Deswegen war für uns eigentlich klar (auch wenn unsere Vorbesitzer, damals auch schon nur eine Familie mit 3 Kindern, diesen Bereich als Kinderzimmer und Spielzimmer nutzten, unten dann das Schlafzimmer war, während sie gleich am Eingang dann Küche und Wohnzimmer und das Dachgeschoss als Büro nutzten) das wir dort unseren Wohnbereich reinhaben wollen. Denn mal ehrlich, die meiste Zeit verbringt man ja nun doch im Wohnzimmer, deswegen sollte auch der größte Raum dafür genommen werden. Weitere Vorteil war, die Treppe die dort nach unten führte, konnte man relativ günstig (naja, war schon auch sehr teuer..) zumachen und hatte so einen enormen Platz gewonnen. Nach unten kommt man nämlich auch über die Haupttreppe die zum Kellerraum führt. Da wo also vormals die Treppe war, steht jetzt unsere Couch. Eins zu eins. Wir haben das glaube sehr geschickt genutzt, denn dieser Bereich hat ja auch keine Fußbodenheizung und ist somit immer kalt.
Wir rissen dann die (mühevoll vom Vorbesitzer eingebauten) Leichtbauwände ab und es entstand unser Wohn-Ess-und Küchenzimmer. Wir stehen immer noch hinter unsere Entscheidung, denn ganz ehrlich, Ernas ganzes Spielzeug hätte oben niemals genug Platz gehabt, die Couch hätte auch nur halb so groß ausfallen dürfen und da wo jetzt die Küche ist, gibt es nur eine Fensterecke ( jetzt mit Tisch) zum Nachbarparkplatz raus und ein winziges Fenster das unsere Schuppenwand zeigt. DAS als Kinderzimmeraussicht? Niemals. Ein Stock höher gibt es an der gleichen Stelle 2 große Fenster mehr, mit Gartenfernblick und zur selten befahrenen Straße raus. Mit Morgensonne und Tageslicht, das gibt es in unserer Küche nicht.

Wir benutzen das obere Stockwerk gar nicht, da stehen nur Pfandflaschen und die Kinderwagen und wir laufen durch zum Dachgeschoss, da schlafen wir ja. Aber klar war, da sollen noch 2 Kinderzimmer entstehen. Ganz unten ist das Gästezimmer/mein Büro und da geht es zum Garten raus. Da hätte ich ebenfalls sehr ungerne mein Schlafzimmer, wenn da im Sommer alle raus und alle Viecher  rein wollen.

So, nun also wieder zurück zum Thema. Ernas Zimmer ist eigentlich ganz problemlos realisierbar, klar auch hier müssen Stromleitungen und Lichtschalter verlegt werden, genau wie der Heizungsregler. Aber das ist eben alles machbar und haben wir ja unten schon einmal durchgespielt.

Das richtig große Problem ist das zweite Zimmer, und die Treppe zum Schlafzimmer, die ja mitten im zweiten Zimmer ist. Wir überlegten also hin und her und her und hin. Entweder wir müssen also einen mega langen und dunklen schmalen Flur zur Treppe bauen, dann wäre das 2. Zimmer jedoch WINZIG (beachte die Dachschrägen) und wenn man schon ein normales Bett reinstellen will, wäre das quasi voll.
Oder, so unser Plan, die Treppe müsste weg, bzw. früher anfangen, eine Wendeltreppe, platzsparend muss her.

Besagter Zimmermann stand also im Raum, und streute also erste Bedenken, so wie vorgestellt geht das nicht, da sind Stahlträger und die halten das ja nicht umsonst. Einzige Möglichkeit für die Wendeltreppe, das „Gästeklo“ müsste abgerissen werden, dann dort die Treppe beginnen. Die bei ihm Minimum 5.000 Euro kostet, ohne Einbau, Umbau oder Abbau….das würde nochmal um die 5.000 Kosten und da wäre der Kloabriss, das Bodenverlegen, die Elektrik, die neuen Wände, Türen usw. nicht mit drin. Nur der Einbau der Treppe…. Davon mal abgesehen, das mir die Kloabrissvariante sehr unlieb ist, weil ich da schon unbedingt gerne eine Toilette für die Kiddies hätte, sonst müssen die schlaftrunken nachts die Treppe hoch oder runterlaufen…neeeeeeee lieber nicht vorstellen. Aber mit dem Abriss wäre es ja nicht getan, da sind ja die Abflussleitungen, die zu unserem Bad oben führen und zu den weiteren nach unten, dann muss ein Stück der Fußbodenheizung raus, weil die Treppe ja ein Fundament braucht, und die darf nicht auf einer Fußbodenheizung stehen usw.usw.usw…..
Rein theoretisch könnte man das Klo zwar versetzen, mein Papa ist da ja Fachmensch, aber auch das ist ja voll doof, eine Toilette abreißen und 2 Meter weiter wieder aufbauen..
Und ganz klar, mit dem bisher dafür vorgesehenen Geld (zur Erinnerung, der Kredit) würde für diesen Aufwand null komma garnicht kaum reichen… Denn auch der Boden den wir wollen, kostet allein fast 1000 Euro. Türen gibt es ja auch nicht umsonst…Und nen Statiker bräuchten wir auch auf jeden Fall, wegen der Deckengeschichte…

Was ist also die Lösung? Wir haben keine. Keinen Plan wie man das noch anders realisieren könnte. Wie kriegen wir da ein zweites Zimmer hin, in das man zu einem normalen Bett noch einen Schrank stellen kann und dazwischen wenigstens ein paar Zentimeter zum laufen bietet? Das andere Zimmer verkleinern geht auch nicht, denn auch dieses ist sehr schmal gebaut.
Also doch der lange schmale Flur?
Ein befreundeter Maler meinte gestern, er würde erstmal das Ernazimmer machen, denn Kind 2 ist ja weder da noch auf dem Weg (wer weiß? vielleicht? hoffentlich doch!?) und wir sollen da erstmal ne komplette Wand ziehen und ganz normal diesen zweiten Raum erstmal mit Treppe so lassen. Dann kann man immer noch..
Aber wenn man eh schonmal umbaut? Ich finde dann sollte man doch gleich alles ganz und richtig machen? Aber leisten können wir es uns nicht.
Dann, meinte er, sollen wir doch mal bei nem Innenarchitekten anfragen, was da so eine Beratung mit Zeichung (wir sind da beide sehr ohne Vorstellungskraft geboren) kostet. Lieber ein paar Hundert Euro erstmal dafür ausgeben, als gleich ein paar Tausend.

Jetzt haben wir beide so ein bisschen resigniert und wahrscheinlich wird es dieses Jahr kein Zimmer geben. Das Geld vom Kredit? Das würden wir entweder halb halb aufteilen und könnten damit dann vielleicht doch noch nach Südafrika, oder bauen doch den Kamin- das kostet, wenn auch ebenfalls mega Aufwand, alles in allem „nur“ 5.000 Euro- letztes Jahr haben wir ja schonmal nen Kostenvoranschlag geholt.
Oder was im Garten machen? Denn da muss auch dringend was passieren, das man den schön nutzen kann, Ideen bekamen wir auch schon, der Kostenvoranschlag des Landschaftsgärtners kommt seit September nicht….. wahrscheinlich kostet das alles so viel das er gar nicht erst einen erstellt…
Aber dieses Jahr werden wir den Garten kaum nutzen können, denn die Bauarbeiten direkt nebenan machen es sicherlich nicht schöner. Und auch wenn es so tolle Spieltürme mit Schaukel und Rutsche gibt, Platz dafür fehlt leider….

Und jetzt?
Jetzt schleicht sich seit heute der Gedanke bei mir ein, doch wieder in Elternzeit zu gehen, damit wäre die ja finanziert. Denn die Tage daheim mit Erna tun uns beiden sehr sehr gut. Ich bin extrem viel entspannter und mache einfach viel mehr mit ihr, ich könnte in den Musikgarten gehen, könnten Vormittags Playdates ausmachen, jede Woche schwimmen gehen, in den Zoo, in den Tierpark, in die Bibliothek (die hat samstag leider nicht auf) und und und….. auch wenn Erna sich sehr wohl in der Kita fühlt, ich vermisse es schon sehr, dieses nicht abgehetzt-sein- nicht planen müssen, in den Tag leben und gucken wie es uns beiden geht…..

doofes doofes Haus! Ehrlich. Am liebsten würde ich es komplett abreißen lassen und neu bauen. Oder ganz woanders. Wenn nur das liebe Geld nicht wäre…
Bei meinen Eltern im Ort gibt es DAS Traumhaus mit mega Garten für 190 Tausend!!! Das ist, das ist NICHTS!!! Und wieder Gedankenkarussell….
Und dann höre ich vom Namenlosencousin das die sich ein Bauplatz in etwas weiter weg gekauft haben, purer Neid bei mir… Denn auch das hätten wir haben können, Schwiegermutter hat ja einen nicht genutzten Bauplatz in einem supersüßen Ort, ne halbe Stunde von hier. Da hätten wir ne Villa drauf bauen können, denn der Bauplatz würde ja nichts kosten…. Hätte hätte Fahrradkette..

Klar, ich liebe unser Haus und es ist niedlich und ich fühle mich wohl, nur diese Abstriche die wir machen mussten um überhaupt ein Haus hier zu finden, das die uns dann um die Ohren schlackern werden…,auch wenn es nicht unser letztes Haus ist, wenigstens 20 Jahre wollen/sollen/müssen ja wohl drin sein. (oh wie arrogant das klingt… aber es ist Fakt, wir können uns dann was richtig geiles – und dann auch altersgerechtes- leisten

Hier gibt es diesmal sogar Bilder dazu- unser Haus sieht inzwischen komplett anders aus 😛

20130729_190530

das frühere Wohnzimmer und unsere jetzige Problemetage, die Dachschrägen und die Treppe dazu

20130729_190650

Hasstreppe

20130729_190523frühere Küche und jetzt dann zukünftig Teil des Erna-Zimmers

20130729_191547früheres Kinderzimmer, jetzt unsere Küche

20130729_19170620130729_191659

jetziges Wohnzimmer, nachdem die Treppe zugemacht wurde

20130729_191750

früher Schlafzimmer, jetzt Büro und Gästezimmer

20130729_19243120130729_19242220130729_191944

Garten, erste Bild zeigt, nur die Hälfte des Gartens ist nutzbar, da aufgeschüttet, die untere Hälfte liegt ungenutzt rum, zweite Bild- es geht schon schräg runter, auch hier ganz man nicht wirklich was hinstellen, das sollte auch begradigt werden

Advertisements

3 Gedanken zu „Ach wenn, ach wenn

  1. Ich habe auch immer wieder Momente, wo ich am liebsten abreißen und neu bauen würde.
    Hast du zufällig Grundrisse? In einem ruhigen Moment würde ich gern mal über eure Problematik nachdenken. (Bin zwar nicht vom Fach, habe aber als Hausbesitzer auch schon Stunden über Grundrissen gebrütet.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s