Männer- typisch eben

Boah, ich könnte den Namenslosen auf den Mond schießen- er räumt gestern in einem Anfall von Ordnungsfanatik den Kühlschrank aus. Verdorbene Sachen raus, die guten bleiben drin. EIGENTLICH.
Doch gerade eben, als ich meine Stulle machen wollte- der Blick in den Kühlschrank. Voll viel alter Mist steht noch genauso toll drin wie vorher, was ich aber nicht mehr finde- meine NEU gekaufte Leberwurst! Gnaaaah! Ich hatte sie in Alu gewickelt. Und der Namenslose, packt die Dinger, fragt sich noch was drin sein könnte (ein Blick rein wäre wohl nicht so schlecht gewesen) und wurf, weg sind se…..
Und ich sitz jetzt hier und heule leise in mich rein. Hab ich doch soooooooo Bock auf Leberwurst…. Grrrrrrrrrrrr
Der Namenslose hat jetzt erstmal Kühlschrankverbot- wahrscheinlich war genau DAS auch sein Ziel

Advertisements

Wirr im Kopf

Diese Entscheidungssache ist hier leider immer noch nicht durch. Der Namenslose hat mir gestern so dermaßen lange ein schlechtes Gewissen eingeredet, dass die Pflege hier tatsächlich wieder im Rennen ist und ich gestern sogar kurz davor war, Erna dort hinzugeben…. Denn Fakt ist ja, dort wären es insgesamt nur 9 Kinder im Alter bis 3 Jahre. Es wäre wahnsinnig familiär und man könnte auch mehr auf die Kinder eingehen. Vor allem aber würde Erna gefordert und gefördert werden.
In der Kita sind es 63 Kinder. Davon 30 Krippenkinder. 33 Kinder sind also zwischen 3 und 6 Jahre alt. Die komplette Kita zelebriert dieses offene Räume/Themenräume- Ding. (von dem ich ja immer noch nicht soho begeistert bin). Also kann es sehr gut passieren, dass Erna in einem Raum mit vielen „alten“ Kindern landet und so dann überhaupt keine Chance hat, sich durchzusetzen, zu spielen oder sonstwas…. Ich hab da schon Angst davor. Weiterhin gibt es ja keine festen Erzieher. Zwar gibt es die Bezugserzieher die vor allem in der Eingewöhnung da sind, danach dann aber wieder nicht. Die Erzieher in den Räumen rotieren nämlich auch. Wer also garantiert mir, dass man überhaupt weiß wer Erna ist? Oder sie fordert und fördert entsprechend ihren Fähigkeiten? Denn die können denen ja nicht wirklich auffallen.
Und wovor ich wirklich Angst habe, was ist, wenn jemand anderes Erna mit nimmt? Weil man bei 63 Kindern eben nicht wirklich weiß wer wer ist und zu wem gehört…… Außerdem hatte die Kita erst im Herbst einen sehr sehr schlechten Artikel in der Presse- über Zustände, die eben bis heute noch nicht anders sind. Vor allem eben die Dachterrasse- die seit einem Jahr nicht bebaut wird, weil man wohl immer noch nicht weiß, wer für die Schäden nun zahlen muss….
Jetzt haben wir also bei beiden zugesagt (ja ich weiß, ich schäme mich auch!) und am Montag guckt sich der Namenslose die Kita nochmal an. Und ich dann auch. Dann werden wir ja sehen, ob teilweise Vorurteile ausgeräumt werden können oder eben doch bestätigt werden.Ich hab jedenfalls die ganze Nacht wach gelegen und hin und her überlegt. Ich will ja auch das Erna dort gut aufgehoben ist. Das ich sie dort mit einem guten Gefühl abgebe. Das sie sich dort wohl fühlt. …

 

Jetzt wird es langsam richtig sportlich für mich. Erna kann seit gestern Abend ganz alleine ohne Hilfe auf die Couch klettern!! 😯
Voll der süße Anblick, wie sie sich da festkrallt und mit aller Kraft ihre Beinchen dagegen stemmt.

 

Und wer bis hier durchgehalten hat: Ab heute wird wieder gehibbelt. Also was heißt wieder, only jetzt sozusagen. Entweder es klappt beim ersten Mal, oder es wird wieder bis mindestens Januar gewartet.
Und wie es der Zufall will, heute war der Ovutest auch gleich positiv. Daumen drücken!
Wenn es was wird, wäre der positive Test an meinem Geburtstag, ein tolles Geburtstagsgeschenk 😀

LuxusProblem

Puh. Jetzt komme ich endlich mal wieder (kurz) zum schreiben. Erna hatte diese Woche pünktlich ab Montagabend 2 Tage lang ganz schreckliches Fieber und Unwohlsein. So habe ich sie noch nie erlebt, keine Sekunde von meinem Arm weg , eigentlich nur schlapp an mir dran gekuschelt… 😦 Das sschlimmste allerdings: sie hat ständig wahnsinnig schnell und mit Geräusch geatmet, ihr Herz bubberte ohne Pause , und das auch während dem Tiefschlaf. Eine Nacht habe ich daher gar nicht geschlafen und nur neben ihr gewacht… puh.

Jetzt ist aber alles wieder gut und sie ist ganz die Alte , schon gestern Nachmittag hat sie wieder (das erste Mal seither) gelacht und wollte alles erkunden.

Das Schreiben ist deswegen logischerweise auf der Strecke geblieben. 

Und heute? Hab ich ne Mail von der Großtagespflege. (bei denen ich mich eigentlich Anfang Juni melden sollte). Sie freuen sich sehr der Erna nen Platz anzubieten 😯

Nun also unsere letzten beiden Optionen – und bei beiden einen Platz! Ich freue mich!! Nur die Entscheidung… ist eigentlich gefallen. Zwar hat es Erna bei der Pflege besser gefallen und es wären nur 9 Kinder und bestimmt eine familiärere Umgebung , doch mit 34 Schließtagen exklusive irgendwelchen Krankheitsausfällen und keine Ausflugsmöglichkeiten kann ich es mir nicht vorstellen. Die private kostet nur hundert Euro mehr, ich darf Erna abholen wann ich will , 15 Schließtage im Jahr , Logopädie und Ergotherapie , Musikschule und native speaker und will günstigere Lage sprechen einfach für sich.

Auch wenn ich nicht vollen Herzens dabei bin und mein Gefühl eher für die Pflege spricht….

Ein gutes , kein selbstverständliches Gefühl, doch sowas wie entscheiden zu können 😉

So liebe Damen und Herren, eine gute Nacht! Wir dürfen morgen endlich wieder heim *freufreu*. Zwar waren 2 Wochen geplant, aber die Kitageschichte und ein unendliches Vermissen (inklusive Tränen meinerseits am Sonntag) des Namenslosen und sehr seltsame Umstände hier bei meinen Eltern sorgen für eine frühere Heimkehr. Auch die Erna hat den Papa sehr vermisst und verweigert nahezu fast alle Nahrung. Nicht mal die heißgeliebten Erdbeeren mag sie essen. Und auch Nachts fehlt ihr der Schlafpartner – seit 2 Wochen kuschelt sie nämlich nachts nur noch mit dem Papa.

 

Uff!

Jetzt geht es aber hopplahopp.
Letzte Woche Mittwoch habe ich mich bei der privaten Kita angemeldet. Gleich die Kaution (immer noch eine dämmliche Sache!) gezahlt und am Freitag die Einzahlungsbestätigung per Mail bekommen. Daneben stand ebenfalls drin, dass man mir dann Bescheid gibt- sollte ein Platz frei werden.
Da taten sich bei mir große Fragezeichen auf und ich antwortete mit vielen Fragen, wie das Ablaufe und ich müsse im Juni ja meinem Arbeitgeber was sagen.
Nun also die Antwort.  Also eigentlich sind für dieses Jahr alle Plätze belegt. Möglicherweise gibt es im November einen Platz, da stünden noch die verbindlichen Zusagen der Eltern aus. Sollte da eine Absage kommen, könnte das für uns einen Platz bedeuten.
ABER es habe jemand kurzfristig für den 15.07. abgesagt! Ob wir den wohl haben wollen!?
Uff. Uff. Uffuffuff.
Ich rief sofort den Namenslosen an. Das ist ja eigentlich der volle Glücksgriff. Klar, nicht gerade unsere Wunschkita, aber egal. Einen Platz!! Noch dieses Jahr!

Aber. ABER. Wie kann es da eigentlich überhaupt ein Aber geben?
SCHON so bald? Da kann Erna (sehr vermutlich) noch gar nicht laufen… Waaah. AAAAh. 😦 Und ich fange ja erst im Januar mit arbeiten an. Ich kann doch Erna nicht ein halbes Jahr ohne wirklichen Grund schon vorher abgeben…. Das geht nicht.
Oder doch eher arbeiten?

Ach und der Namenslose. Der meinte, wir sollte bis Ende Mai warten, weil eine Bekannte von uns (die ebenfalls in der Dienstagsgroßtagespflege ist) mit denen gesprochen hat und diese wohl von uns geschwärmt hatten. Und er sich jetzt dort auch Hoffnungen auf einen Platz macht.

Wobei ganz klar ist. Wenn wir bei beiden einen Platz kriegen, dann wird es eben doch die private Kita. Einfach schon allein von den Schließtagen und den (vielen) Betreuern her. Auch wenn Erna sich eindeutig in der Pflege wohler gefühlt hat, es dort auch gemütlicher war……

Oh man.
Der Namenslose und ich beraten heute Mittag nochmal. Aber diesem Platzangebot nicht zuzusagen, wäre wohl fatal. Auch wenn ein Novemberplatz idealer wäre.
Ich muss da wohl mal fragen, ob wir bis Ende Mai den Juliplatz reserviert kriegen und wegen November gucken….!?

Aaaah.

 

Nachtrag: Ja. Jetzt ist es so. Sie hat den Platz am 15.07. reserviert für uns und bereits morgen kommen die Anmeldeunterlagen. (meine Stimmung schwankt immer noch zwischen „aaaah ein Platz, ein Wunder!“ und „oh nein, das ist vieeeel zu früh und ob es wirklich eine gute Kita ist???“ )

Widerspruchsverfahren

Gegen das Schreiben vom Jugendamt (was ein getarnter Bescheid war) haben wir ja „Widerspruch“ eingelegt- zumindest wurde es (richtigerweise) als Widerspruch ausgelegt. Heute (2 Wochen später) kam das Eingangsbestätigungsschreiben- noch nicht der Widerspruchsbescheid. Denn den brauchen wir um dann den Klagweg gehen zu können. Uff.
Drin stand, dass wir noch einige Wochen auf den Bescheid warten müssen (prima, ich muss ja nur bereits im Juni meinem Arbeitgeber fest zusagen….), sie nochmal eingehend prüfen werden (haha) UND das die Nachrückeplätze von den LEITUNGEN der Einrichtungen vergeben werden. AHA! Denn wir telefonierten am Montag mit der Leiterin unserer Favoritenkita und die hat uns das ganz anders mitgeteilt… Also werden wir nochmal da anrufen. Zwar gilt immer noch das Punktesystem, aber trotzdem. (klar, ganz realistisch- wir befinden uns sicherlich auf Warteplatz 385 oder so, haben wir uns wahrscheinlich zu spät angemeldet – hätte wohl doch mit dicken Bauch schon passieren sollen…).
Vor allem wenn ich an die Worte unserer Nachbarin denke- die ja innerhalb 2 Wochen ab Anmeldung schon den Platz hatte- ohne warten auf irgendwas. Also muss es ja doch Möglichkeiten geben.

Puh. Eigentlich will ich nicht klagen. Dieses ganze drumherum, dieses warten- und dann kennt mich da auch noch (berufsbedingt) fast jeder (also wird wohl der Großteil der Richter Befangenheitsanträge kriegen).
Ich sollte jetzt doch mal nächste Woche mit der Rechtschutz telefonieren.

 

Am Mittwoch haben wir uns unsere letzte Option angeguckt. Der private Kindergarten. Befindet sich im 6. Stock eines riesigen joa doch Shopping Centers mit Dachterasse und Zugang aus jedem Raum. Was quasi der Außenbereich darstellen soll. Der allerdings befindet sich seit Herbst im Bau und es ist nicht absehbar wann das fertig wird. Bis dahin dürfen sie ne leere Wiese benutzen. Der Eindruck war so- joa. Okay. Geht so. Weinende Kinder überall (schockierend! Da standen 2 kleine Knirpse an der Glastüre und wollten offensichtlich raus, anscheinend waren sie da eingesperrt ohne Erzieher!!!), rennende Kinder überall, kein (gefühlt) richtiges Sysem. Der Schlafraum war abgeschlossen, nachdem sie den aufgeschlossen hatte, stellte die Frau fest- da SCHLÄFT ja noch jemand !!!???
Offensichtlich werden die Kinder da beim schlafen eingeschlossen und nicht bewacht!? Kann das sein?
Zwar hat Erna im Krippenraum gespielt- doch war sie eindeutig begeisterter bei der Großtagespflege!
Gut an der Kita ist: der Preis liegt bis November bei 360 Euro ab da 280 Euro. Zu wird nur über Weihnachten und Ostern gemacht und es gibt neben einer native Speakerin, auch ne Ergotherapeutin und ne Logopädin die da täglich arbeiten. Es werden viele viele Ausflüge gemacht, es wird frisch gekocht und jeden Donnerstag kommt ne Musikschule. Also vom Angebot her natürlich um Welten besser als die vorletzte Option. Außerdem liegt sie auch näher und direkt daneben ist quasi die U-Bahn die direkt zu meinem Geschäft fährt.
Auch gut finde ich, wenn man da 40 Stunden bucht, dann sind das ja im Monat 160 Stunden. man kriegt einen Chip und loggt sein Kind ein und aus und hat die totale Flexibilität über diese 160 Stunden. Wenn man also mal länger braucht (was weiß ich, Stau oder so) dann ist das nicht schlimm, holt man das Kind eben anders wann früher ab. Das finde ich schon sehr entgegenkommend. Es kommt ein Erzieher auf 5 Kinder- der Schlüssel ist quasi genau wie in der Großtagespflege. Auch gut.
Fraglich nur- ob wir uns da nicht zu spät angemeldet haben…. und ob es einen Platz gibt und ob wir den kriegen und wann wir dies dann erfahren würden….

Also sind wir jetzt wieder genauso schlau wie zuvor *waaaah* 😦
Ich hätte ehrlich, ehrlich nie gedacht das es wirklich so extrem schlimm mit den Plätzen steht. Vor allem weil wir in einer Gegend in einer Stadt wohnen- bei dem man immer noch sehr sehr schief angeschaut wird- wenn man das Kind mit 3 in den Kindergarten gibt. Wenn man dann noch vor hat das Kind sogar früher (!! Rabeneltern) abzugeben, wird  man ganz oft schon nicht mehr gegrüßt. Ungelogen.
Wir haben jetzt schon einige Reaktionen erlebt, die uns feste schlucken lassen haben.
Wo also kommen dann die ganzen Kinder bitte her? Hm? Vor allem leben wir in einem teuren Stadtgebiet in denen die meisten Frauen eigentlich gar nicht nötig haben überhaupt arbeiten zu gehen. Siehe ja meine Schwägerin- die bleibt mal eben so locker mindestens 6 Jahre daheim. Voll der Luxus! Und das sind bei weitem nicht die wohlhabensten hier- wir haben hier Vorstände von großen Autokonzeren wohnen, Fußballer usw.- wirklich eben eine sehr sehr sehr teure Gegend.
Sind das dann alles Kinder aus der anderen Ecke unserer Stadt? Kann das sein?

Och menno. Ich verzichte auf alle Lottomillionen dieser Welt, wenn sich doch nur ne Lösung auftun würde….

Fail…

Also dass war ja mal sowas von ein Satz mit X…

Heute also das Kennenlerngespräch in der Großtagespflege. Nun ja. Erster Minuspunkt bereits gleich bei der Anreise- die Einfahrt befindet sich sehr versteckt mitten von einer großen, viel befahrenen Straße- und zwar Hang abfallend. Ohne Parkplätze. Da kann genau ein Auto kurz anhalten. Wie man da rein fährt, würde mich schon vor riesigen Problemen stellen-. aber da wieder raus?? Rückwärts den Hang hoch mit einer sehr sehr stark befahrenen Straße???
Dann der „Garten“- winzige Fläche (lass es 10 qm sein), aus Stein (besonders schön beim hinfallen) mit einigen wenigen (sehr wenigen) Spielgeräten.
Innen drin- eine sehr sehr nette Erzieherin und eine sehr weniger nette.
Die Räume, also schon ganz nett gemacht. Alles neu, das sieht man. Auch mit viel Liebe, sieht man auch.
Nur irgendwie. Der Funke sprang nicht so recht über. Ausflüge oder Fahrten in den Wald gibt es keine, denn man bräuchte noch ein Gefährt (WINK MIT DEM ZAUNPFAHL) dafür- das aber 3000 Euro koste. (Oh Leute, ich wette da wurde drauf gewartet das man da sagt, wir machen euch das Gefährt zur Spende, wenn Erna nen Platz kriegt)
Ewig wurde dann noch wegen den Stunden rumgemacht. Weil ich (sollte es der 40 h Platz sein) 75% wieder arbeiten würde. Also 6 Stunden am Tag. Was ja nur 30 Stunden wären. Das ich aber je eine Stunde Fahrt zur Arbeit habe wollte mir man dann auch nicht so Recht abnehmen.
Das ich Erna auch nicht mal eher abholen darf- das konnte ich kaum glauben. Genau wie die Aussage- um 9 wird dann der Schnapper zugemacht und keiner kommt mehr rein- weil es sonst im Ablauf störe. Hallo?? Die kriegen 1. Geld dafür und wenn man mal im Stau steht oder verschläft ist man angearscht???
Und- sehr geil- es gibt 32 (!!!) Schließtage. Joa. Ich habe 26 Tage Urlaub im Jahr. Das macht 6 Tage die ich dann , ja was, schwänzen müsste?
Wenn einer krank wird, werden nur die „dringesten“ Kinder aufgenommen, alle anderen müssen daheim bleiben. Was mach ich dann? Wieder schwänzen? Hab ja schon lange (siehe oben) keine Urlaubstage mehr.
Wenn beide krank sind oder Magen-Darm grassiert, wird ganz zugemacht. Okay.
Ausflüge gibt es (wegen dem Gefährt) auch nicht, auch keine Kooperation mit Musikschulen oder sonstiges. Dafür Kooperationen mit den Kindergärten.
Wirklich gut ist aber der Preis- 300 Euro im Monat. Kannste eigentlich nicht meckern. Und es gibt Frühstück, Mittag und Vesper dort selbst gemacht.
Und wie gesagt, die eine Erzieherin war sehr sehr sehr sympathisch. Und auch die Erna, die hat sich dort ziemlich wohl gefühlt. Alles musste bestaunt und angefasst werden. Ich glaube  sie war im Paradies ;D Und es sind halt nur 9 Kinder. Auf 2 Personen. Ein ziemlich guter Schlüssel.

Puuuh. Na jedenfalls hat die unnette bereits durchblicken lassen, dass sie (Unmengen an Anfragen, sowieso!) die 40 Stunden lieber einer verzweifelten Mutter gibt, die auch 40 Stunden arbeiten muss. Ja ok.  Ist ja auch sehr nett. Irgendwie.

Dann bleibt also nur noch der morgige private Kindergarten. Ich bete sehr dafür das er mir gefällt. Da sind dann natürlich die Platzchancen auch besser, ebenso wie die Schließtage. Und schon allein der Anfahrtsweg- kürzer und ohne Berge und Lebensgefahr…

Scheiße ey. Echt verdammt….
Vielleicht sollte ich doch jetzt einfach ganz schnell wieder schwanger werden.