8 Monate Schnutenkönigin- Geburtstagsmaus

Diesen Monat hatte ich jetzt für diesen Eintrag gar nicht so viel Vorlauf wie sonst. Ganz oft habe ich für mich gedacht, gute Güte, was soll ich nur über dich schreiben, es passierte ja gar nichts.
Doch das stimmt nicht! Als ich gestern mit dir bei der Physio war, habe ich einfach mal genauer hingeschaut. Und das war gut so, das ist gut. Wenn ich mal ein bisschen von dir weg bin und den Blick auf dich richte. Es fallen sooooo viele Sachen auf. Jetzt weiß ich schon gar nicht mehr, wo ich anfangen soll 😀

Das Offensichtliche: Du drehst dich! Endlich! Richtig! Vom Bauch auf den Rücken und zurück. Links oder rechts herum, egal. Puh. Geschafft! Nachdem du erst eine ganze Nacht verbissen geübt hast, dich hinzusetzen um dann über den Sitz auf dem Bauch zu kommen, hast du dann ein paar Tage später den Dreh raus gehabt und brauchst dich also nicht mehr (umständlich) vorher hinsetzen.
Seither rollst du fröhlich durch die Gegend. Klar, manchmal brauchst du 2 versuche deine Wampe doch über die Seite zu wuchten 😀 Aber es klappt, immer!
Wenn du auf dem Bauch liegst, dann liegst du gar nicht mehr auf dem Bauch. Nie. Immer sind deine Arme im Stütz und deine Beine krabbelready abgestützt. Dann wippst du ganz oft vor und zurück. Bis du dich mit Schwung vor wippst und auf deine Nase fällst. Auch wenn du „auf dem Bauch“ spielst, dann liegst du nicht. Was mir sehr aufgefallen ist die letzten Wochen, du stützt dich dann mit nur noch einer Hand hab und die andere rudert frei schwingend durch den Raum oder hat das gerade zu bespielende Spielzeug das du so zum klappern/rasseln bringst.
Du schiebst dich weiterhin rückwärts durchs Wohnzimmer, immer auf der Suche nach dem kleinsten Krümmel/Staubkorn das du auflesen und essen kannst. Ja. Papier ist du auch immer noch gerne *hust*
Nicht nur, das du deinen Zangengriff in den ersten Wochen sehr perfektioniert hast, du greifst du inzwischen auch perfekt nur mit Daumen und Zeigefinger und kannst somit bereits den Pinzettengriff 1A.  Das selber essen (vor allem das selber essen vom Tisch hochheben) hat hier sehr geholfen.
Was in dem Zusammenhang auch arg auffällt, du hast bereits eine Neigung, lieber die linke Hand/den linken Arm zu benutzten. Hält man dir essen oder Spielzeug hin (gewohnt rechte Seite), greifst und holst du es dir lieber mit der linken.  Ob man daraus bereits Schlüsse für später ziehen kann? Ich gebe zu, deine linke Hand ist auch viel geübter, da du ja nur an meiner linken Brust trinkst und somit immer nur diese Hand zum erkunden zur Verfügung hast.
Du kannst dich mittlerweile nicht nur einfach so durch Bauchmuskeln in den Sitz hochziehen, sondern machst dies teilweise auch über das seitlich abrollen oder von der Bauchlage, indem du deinen Oberkörper so weit nach hinten schiebst, bist du gar nicht mehr anders als sitzen kannst. Wenn du sitzt, dann auch jetzt sehr sicher. Ich brauche keine Angst mehr haben das du umfällst. Wenn du den Halt zu verlieren drohst, dann kannst du dich jetzt selber mit der Hand stützen und dich wieder grade setzen. Du kannst auch sehr elegant vom sitzen in die Bauchlage gehen. Das sieht wirklich irgendwie „geschmeidig“  aus ;D
Man (oder vielleicht doch nur wir?) merkt dir jetzt auch genau an was du willst- wenn du etwas partout nicht haben magst, wird es immer wieder weggeschmissen, wenn du partout gerade nicht angefasst werden magst, nimmst du die andere Hand und „wirfst“ sie auch weg. Erst wenn du das wirklich sehr oft gemacht hast und diese doofe Hand immer noch kommt (ja sorry, Nägel schneiden ist schon auch wichtig) dann fängst du an zu bruddeln.
Seit dem du dich drehst, kannst du dich nun auch alleine in deine liebste Schlafposition drehen. Und erst da habe ich gemerkt, das du so gerne schlafen magst, vorher war das immer Zufall. Du schläfst gerne auf der Seite, Gesicht Richtung Mama. Ganz perfekt ist es, wenn du dabei deinen spitzen Zehennägel in Mamas Bauch rammen kannst und überhaupt einfach mal quer das komplette Bett von Mama beliegst ❤
Ach ja- Schlaf. Immer so ein Thema generell bei uns, hm!? Seit nun fast genau einen Monat ist das EINschlafen einfach die Hölle- du gehst zwar todmüde ins Bett, aber spätestens nach einer Stunde (meistens eher 20 min) bist du wieder „wach“ und willst partout nicht mehr schlafen… dein Theater ziehst du dann so lange durch (auch wenn du deine Augen meistens schon gar nicht mehr aufhalten kannst) bis Mama und Papa dann auch endlich ins Bett gehen, oder sie mit dir Auto fahren oder nochmal in der Manduca raus gehen. Ich hätte mir vorher nie vorstellen können, das ich mal kurz nach Mitternacht mitten in einer Großstadt im Schlafanzug auf der Straße stehe…. was tut man nicht alles!?
WENN du dann mal richtig schläfst (aber eigentlich erst wenn Mama UND- das und ist sehr wichtig!- Papa neben dir liegen ist alles okay) dann schläfst du. Meistens jedenfalls. Und dann schläfst du sogar so gut, das du zwar ein paar Mal aufwachst, aber dann schnell wieder zu beruhigen bist und du somit nachts gar keine Brust mehr brauchst. Dann gibt es aber wieder die anderen Nächte- die, in denen du alle 3-10 Minuten an die Brust musstest. Seit einer Woche überwiegen die guten Nächte- aber einen richtigen Rythmus gibt es jetzt nicht wirklich.
Schlafen tust du dann morgens aber immer bis mindestens 10 Uhr. Wenn ich dich früher wecke (und das muss ich leider 2 Mal die Woche) dann bist du richtig böse mit mir und der Tag kann schon gar nicht mehr gut laufen…

Zum Frühstück ist du mit der Mama ein Käsebrot, das hat sich richtig gesteigert diesen Monat- von einem kleinen Happs Käse, zu 2 Scheiben und ein bissel Brot! Du bist aber auch der totale Futterneider, sobald jemand von uns irgendwas zu essen hast, dann MUSST du das auch essen. Unbedingt.  Neulich hast du der Mama den halben Lachs weggefuttert und noch Reis und Spätzle. Ach ja. Essen ist total deins. Aber nur richtiges. Und du hast schon fast alles probiert. Das kann man schon gar nicht mehr schreiben. Sehr hoch im Kurs sind weiterhin Nudeln (die du richtig einschlürfst- so geil!) in jeglicher Form, Hähnchen, Lachs, Gurke usw. Womit man dich jagen kann- Obst. Gnädigerweise hast du neulich (nur wegen deinem Futterneid!!) von der Mama ein Stückchen Apfel geklaut und gekaut. Aber die Schnute dazu- göttlich 😀
Gestillt wird vorwiegend Nachts (aber nur ganz ganz selten und eigentlich brauchst du es nicht wegen dem Inhalt, sondern nur kurz um dich zu beruhigen und wieder weiterzuschlafen), und einmal noch nach deinem Käsefrühstück und dann einmal noch am späten Nachmittag. Ich möchte aber im laufe des nächsten Monats zu höchstens einmal stillen täglich übergehen und dann ganz langsam aber sicher das Thema Abstillen in Angriff nehmen.

Mittags kommt immer der Papa vorbei. Du hörst schon beim Schlüsselklappern das er es ist und die 5 Minuten die er braucht um Schuhe auszuziehen usw. drehst du deinen Kopf nicht mehr von der Türe weg. Siehst du ihn dann, wirst du zur Hummel. Da wackelt alles und er MUSS dich sofort auf den Arm nehmen sonst weinst du vor Wut. Du freust dich soooooo sehr. Das führte dann auch manchmal dazu, dass du ganz arg weinen musstest, als dein Papa wieder ging. Nicht so lustig…

Du machst die niedlichsten Geräusche. Du „sprichst“  „bababa“ „mamamama“ „lale“ „gai“ „chchch“ „rrrrrr“ „errrrrro“ und es ist dir bereits 3 Mal passiert, das du gezielt mich angeschaut hast, die Arme nach mir ausgestreckt und dabei ein „Mama“ rauskam. Du weißt genau wer die Mama und wer der Papa ist. Fragt dich jemand „wo ist die Mama?“ dann schaust du zu mir.  Du rückversicherst dich auch immer mit Blicken bei mir, wenn jemand „fremdes“ da ist – ob wir den jetzt ok finden oder nicht 😛
Du spürst auch, wenn es der Mama nicht so gut geht. Dann schaust du ganz ganz besorgt. Das war ganz schlimm, als Mama krank war- jedes Mal wenn ich husten musste (was relativ oft war) hast du ganz mitleidig/besorgt nach mir geschaut. Erst wenn ich wieder lache und dir versichere das alles in Ordnung ist, passt es wieder ;D Du hast auch versucht mit zu trösten als ich sehr sehr traurig war und weinen musste- das war echt niedlich!!  Generell- wir sind eine Symbiose!! Wir können uns einfach so angucken und dann beide gleichzeitig wie verrückt anfangen zu lachen 😛 Oder wir machen „Schrei“ Wettbewerbe- höher, lauter, länger 😀 Das findest du richtig lustig.

Am 31.1. hast sich urplötzlich (naja, geht so, hab das Sabbern ja schon bemerkt) ein winziges bisschen Zahn durchgeschoben ;D Das ist sehr seltsam für dich und deswegen fährst du da jetzt auch mit der Zunge und dem Finger immer drüber 😀 Am 02.02. kam dann auch gleich der zweite Zahn nachgezogen ;D

Du gehst seit genau einer Woche aufs Töpfchen.  Anfang Januar habe ich bereits ein paar Mal versucht dich drauf zu setzen- aber das war gar nichts für dich und wir haben ihn für lange Zeit weggepackt. Aber vor einer Woche musstest du so dringend groß- konntest aber nicht wie üblich im liegen und es hat dir 3 Tage richtig weh getan und dich gequält. Dann bist du auf deinem Wickeltisch gesessen und wolltest im sitzen. Aber das ging so jetzt auch wieder nicht, da du ja auf der Öffnung drauf saßt. Deswegen habe ich einfach mal den Topf geholt und wir haben es ausprobiert. Und du warst so erleichtert und es hat dir richtig gefallen. Papa und Mama waren so so stolz das du gleich beides gemacht hast. Der Papa erzählte allen Leuten die es (nicht) hören wollen, das er es weggemacht hat. Deine erste Sitzung ;D Seither setzte ich dich immer wieder zu unseren üblichen Wickelzeiten rauf und es klappt jedes Mal. Ich habe sogar das Gefühl, du wartest da drauf und hälst so lange an bis ich deine Windel aus und dich auf dem Topf hab- dann geht es nämlich sofort los.
Ansonsten, Wickeln… DAS Unwort 2014… Wie wickelt man ein Baby, dass sich bei jeder Gelegenheit hinsetzt und so gar nicht verstehen will, das es aber mal bitte kurz liegen bleiben soll? Waaaah. Horror. Ehrlich!!!

Spielen ist was ganz ganz tolles. Alles was klappert und rasselt bringst du zum klappern und rasseln. Du hast von mir eine Tupperschüssel bekommen und da muss ich dann immer alles rein räumen, damit du es raus räumen kannst. Immer und immer wieder. Auch verstecken macht dir weiterhin viel Spaß. Jedoch muss man ganz klar sagen, Fernbedienung, Handy und Laptop sind so deine Top 3…. Unnötig zu erwähnen wie unglaublich fordernd du schreien kannst, wenn man es dir verständlicherweise weg nimmt. Einen guten Weg haben wir noch nicht gefunden.
Am liebsten spielst du auf oder an Mama. Zumindest sollte sie ja wohl direkt neben dir sitzen…. Auch das gewöhne ich dir langsam ab, will ich jedenfalls. Dadurch das Mama immer da ist, kannst du mittlerweile prima an ihr hoch klettern und dich dann dort von der Anstrengung erholen, indem du deinen Kopf auf meine Beine ablegst und dich von mir über deinen Kopf streicheln lässt.

Es ist der Wahnsinn, wie du schon mit uns kommunizieren kannst- so ganz ohne Worte. Eben nur durch Blicke, Lachen, Knatschen usw. Du verstehst aber auch schon ganz viel. Du weißt wer „Mama“ und wer „Papa“ ist, du verstehst wenn ich sage „warte mal kurz“ das dann gleich was passiert, wenn ich frage „willst du was zu essen haben?“ dann fuchtelst du mit den Armen und schnappst mit deinem Mund- du weiß ganz genau das dann gleich was zum essen kommt, das Gleiche bei „magst du was trinken?“- du schaust dann immer deine Tasse an bzw. die Wasserflasche und wartest das man sie dir gibt. Wenn ich sage „guck mal“ dann folgst du entweder meinen Blick oder meinem Finger dorthin was ich dir zeigen will. Auch wenn man sagt „gleich machen wir plitschiplatschi“ dann guckst du schon zur Badewanne. Bei „Mama kommt gleich wieder“ guckst du zur Türe und wartest bis die Mama gleich wieder rein kommt. Leider (!!) verstehst du auch den Sinn der Fernbedienung. Wenn Mama die Fernbedienung in der Hand hat, dann schaust du von dieser zum Fernseher und zurück- bis dann tatsächlich was passiert und der Fernseher angeht (ja, wir schauen fern, Abends- wenn das Kind eigentlich schlafen sollte). Aber auch du kannst, wie gesagt, prima mit uns kommunizieren. Wenn dein essen alle ist und du mehr haben willst, dann klopfst du einmal ganz sachte auf meinen Arm bzw. mein Bein- voll niedlich 😛  Und du verstehst auch ganz genau den Unterschied zwischen Spielzeug und Essen. Das eine drehst und wendest du hin und her, wenn man es dir gibt, das andere findet sofort den Weg in den Mund und ward nie wieder gesehen : P

Deine Haare werden länger und länger, sie hängen jetzt sogar über deinen Ohren und ärgern damit ein bisschen die Mama- dich scheint es aber nicht zu stören.  Außerdem waren deine Haare letzte Woche das erste Mal fettig. Wirklich schlimm. Und so kam es, das wir da das allererste Mal überhaupt das Babyschampoo auspackten um dir die Haare zu waschen. Es hat dich nicht gestört. Ein paar Tage waren sie auch so schwer, das sie nicht mehr wie wild von deinem Kopf abstanden, sondern du eine ganz glatte und brave Streberfrisur hattest und damit dann total wie ein Bub ausgesehen hast 😀 Zu Mamis großer Erleichterung stehen sie jetzt aber wieder wie vorher wild und verrückt von deinem Kopf ab und machen dich eben zu dem was du bist, ein kleiner frecher Wildfang 😀

Wenn der Papa da ist, dann darf und soll nur er mit dir durchs Haus tanzen. Dann lachst du ganz dolle. Wenn die Mama das probiert, so als Papaersatz, erhalte ich nur einen komischen Blick von dir ;D Unser Bettgehritual ist es auch, das der Papa dich die 2 Treppen ins Schlafzimmer hochträgt und die Mama hinter euch her läuft und dabei wilde Faxen macht. Du hibbelst dann wie verrückt und lachst und lachst und lachst. Das klappt auch nur so, andersherum geht für dich gar nicht. Sollten Mama und Papa aus Versehen das Ritual mal vergessen und die Mama schon oben sein, wird so lange gequengelt bis wir es dann „richtig“ machen.

Wasser ist DEIN Element. Baden ist das Größte für dich und du könntest STUNDENlang darin liegen und mit deinem Wassersieben und den Spritztieren spielen und vor allem richtig schön mit Händen und Beinen patschen 😛  Wir waren jetzt endlich endlich auch mal im Schwimmbad. Du musstest dich aber erstmal ne ganze Zeit dran gewöhnen, und auch die Kinderbecken sind gar nicht deins. Zu wenig Wasser, zu viele Kinder die spritzen und laut sind. Als wir dann in das große Becken zogen, da warst du wie ausgewechselt. Du hast so dolle und so laut gelacht, das alle Leute um uns herum gar nicht anders konnten als sich von dir anstecken zu lassen.
Als die Mama dann ein Machtwort sprach und dich rausholen wollte, und du mit deinem Papa nebendran zu mir hochgeschaut hast, da warst du ganz der Papa (ihr hattet den selben „muss ich jetzt wirklich?“ Blick drauf) und keiner von euch wollte raus und ich denke das wird im Urlaub noch richtig lustig ;D

Du „gibst uns 5“ wenn wir drum bitten, oder „bitsche batsche“ ;D Bald wirst du klatschen können! 😀

Du bist ein ganz vorsichtiges Mädchen. Wahnsinnig neugierig, aber wenn man dich dann an deinem Objekt der Begierde näher dran hält, oder es dir geben will, dann zuckst du schnell zurück und willst lieber doch nicht. Das geht dann ne ganze Weile so, bist du dich dann doch endlich traust.
Auch wenn wir in einer anderen Umgebung mit anderen Menschen und vor allem Kindern sind, merkt man dir an das du erstmal ne Weile die Situation auf dich wirken lassen musst, du erst sehr sehr schüchtern bist und dann aber auftaust.
Generell, andere Kinder- die schaust und studierst du am allerliebsten, aber bittedanke soll keins davon MIT dir spielen wollen, sondern du willst nur in Ruhe zugucken.

Was mir auch aufgefallen ist, schon ganz lange eigentlich, du bist sehr schmerzunempfindlich und hart im Nehmen. Bereits bei deinen Impfungen viel es mir auf, denn da musstest du nicht wirklich weinen. Und auch wenn du dich hier bei uns mal irgendwo stößt, du umkippst oder du dir Spielzeug an die Birne schlägst- nichts. Gar nichts. Du schaust dann nur kurz verwirrt, blinzelst ein paar Mal und dann geht es weiter.  Vor allem wenn du selber dran „schuld“ bist, kommt kein Pieps über deinen Mund, wenn die Mama dich aber aus Versehen mal kratzt dann wird schon auch mal geweint. Aber eher weniger vor Schmerz als vor Schreck. Ich denke, deswegen haben wir auch bezüglich deiner Zähne von dir nicht so viel mitbekommen. Du erträgst das alles weiterhin sehr tapfer!

Mein Mäuslein! Jeden Tag denke und sage ich es mehrmals, du bist die Liebe meines Lebens. Meine größte Liebe! So viel, wie ich für dich empfinde, mein vor Liebe übersprudelndes Herz… ich hätte nie gedacht, das es möglich wäre. Du bist mein größter Schatz, der Sinn meines Lebens. Ganz eindeutig. Und wenn du grinst oder lachst, dann wird mir ganz warm- vor Stolz, Freude und Glück.
Nur ganz selten noch, wenn du schläfst oder ganz hektisch vor Vorfreude auf die Brust bist, dann bist du mein kleines Baby. Ansonsten bist du schon eher ein ganz großes Mädchen und hast kaum noch Babyhaftes an dir.
Ich liebe liebe liebe liebe liebe dich so unglaublich dolle, WIR lieben dich so unglaublich dolle,  da gibt es keine Worte für.
Wir freuen uns auf viele weitere Tage gefüllt mit Erfahrungen, Entwicklungen, Abenteuer, Spiel und Freude mit dir! Danke das es dich gibt! Danke das wir deine Eltern sein dürfen! Danke Danke Danke!!!!! <3<3<3<3<3

Keine Ahnung wie viel du jetzt wiegst, wir sagen immer scherzhaft „88 Kilo“, aber die 68er Klamöttchen darf ich jetzt wirklich aussortieren ;D Du großes, großes Mädchen du.

Advertisements

2 Gedanken zu „8 Monate Schnutenkönigin- Geburtstagsmaus

  1. Hihi, nächsten Monat könnten wir beide viel zeit sparen indem wir uns den Monatsbericht aufteilen ;-). Du die erste hälfte, ich die zweite, oder umgekehrt – die beiden sind sich so ähnlich, es würde kaum auffallen ;-)).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s