Yeaaaaah, wir sind dabei, Einzahntiger wellcome!

Schon heute morgen, beim üblichen „ich fasse mal in den Mund“ reinfassen war es unten ganz arg geschwollen und ich dachte nur so „hm, ja, naja- mal schauen“
Und dann vorhin, als sie auf dem Bauch lag und mich anlachte, da blitzte es auf einmal so weiß unten rechts (von ihr aus links). Ich schaute nochmal, und nochmal. Ich durfte anfassen. Und ja, jetzt ist es amtlich!

Erna, am 31.01.2014, einem Freitag, hast du deinen ersten Zahn  bekommen. Herzlichen Glückwunsch!!

Und das ganz ohne Geschrei, Schmerzen, Zahnstuhl oder sonstigem. Ich trau mich gar nicht es zu schreiben, aber seit 3 Nächten sind auch die Nächte wieder richtig gut und du schläfst 6 Stunden am Stück und brauchst auch gerade keine Brust mehr, aber aufwachen und Nähe willst du trotzdem. Das ist okay, damit kann ich sehr gut leben und wir schlafen auch sehr sehr gut gerade aneinnander angekuschelt – meine kleine Wärmflasche du.

Der erste Zahn… mein großes Mädchen. Hach!!!

Reset

Manchmal, immer öfter in letzter Zeit, wünschte ich mir- es gäbe einen Resetknopf in meinem Leben. Einfach nochmal zurück auf Start. Mit der Erfahrung von heute allerdings.

Ich wünsche mir ehrlich gesagt so so sehr, nochmal mit meinem kleinen Mädchen von vorne anfangen zu dürfen. Resetknopf ab Geburt sozusagen.

Ich würde die Geburt einfach viel bewusster erleben, die ersten Minuten, die ersten Stunden in ihrem Leben.
So gerne würde ich mit meiner jetzigen, entspannten Grundhaltung und meiner bisher gemachten Erfahrung nochmal die Babyanfangszeit mit ihr erleben.
Ich bin mir sicher, diese Überforderung (die ja aber eigentlich jede Erstlingsmutter durchgemacht hat), würde es nicht mehr geben. Ich könnte ihre Phasen der Entwicklung mehr aufsaugen, intensiver miterleben und mich mehr drüber freuen.
Es tut mir weh, das ich anfangs nur wünschte, sie möge doch bitte bitte bereits 3 Monate alt sein, damit das schreckliche Bauchweh mit dem ich nicht umzugehen wusste, dann wohl vorbei ist. Es tut mir weh, das ich vor lauter Unwissen über ihre Empfindungen, ihre Schreie oft falsch gedeutet und teilweise auch ignoriert habe.
Wenn ich in der Kinderabteilung die Bodys in Gr. 50 sehe, gibt es mir einen Stich ins Herz. So klein. So winzig klein und hilflos soll sie mal gewesen sein? Ich kann mich nicht mehr dran erinnern.

Und es ist keine Sehnsucht nach einen zweiten Kind. Sondern es ist einfach die Sehnsucht, die verpasste und vergangene Zeit mit meinem ersten, einzigen Kind nochmal zu wiederholen. Ihr das zu geben was sie damals brauchte, ich aber nicht geben konnte. Zeit, exklusive, entspannte und selbtsichere Zeit, nur mit ihr.

Diesen Restknopf gibt es nicht. Die Anfangszeit ist vorbei. Unwiederbringlich und für immer. Es wird nie wieder einen ersten Tag, eine erste Woche, einen ersten Monat als Mutter geben.
Ich habe einfach das Gefühl meine ganze Unsicherheit hat schon was kaputt gemacht. Gerne hätte ich, wie es dann bei Kind 2 sein wird, von Beginn an wie selbstverständlich das Baby zum stillen angelegt. Manchmal träume ich noch davon- wie verzweifelt sie in der zweiten Nacht ihres Lebens vor Hunger geschrien hat. Inklusive Magenknurren. Wie ich die dringend benötigte Unterstützung und Hilfe durch die Schwestern nicht bekam und sie allein nicht anlegen konnte. Es klappte einfach nicht. Wie ich dann ebenfalls vor Verzweiflung weinend zusammenbrach, das Baby dem Namenslosen gab und nichts mehr sehen und hören wollte. Er sie dann mit Spritze und Flaschenmilch fütterte und ich mich so überflüssig und unfähig fühlte.

Und Erna? Sie macht das so toll. Ist das Beste Erstlingsbaby was man kriegen kann. Deswegen hätte sie auch am Anfang eine bessere Mama verdient gehabt. So eine, wie ich sie eben jetzt erst wäre.

Reset. Ja, das wäre was….

Seit 3 Tagen geht der Wasserhahn nicht mehr zu

Bin mal gespannt ob das was zu bedeuten hat- seit jetzt 3 Tagen fließt es aus ihrem Mund nur so raus- sabbermabber. Zum Glück hab ich ja noch die (nie benutzten) Sabberlätzchen vom letzten Mal von vor 3-4 Monaten.

Nöööö, ich warte gaaaar nicht auf den ersten Zahn, bin voll entspannt und lass es kommen wenn es kommt- merkt man doch!? ;P

 

Seit 5 Tagen genau habe ich auch ne echt freche Berliner Göre vor mir sitzen- man streckt so ziemlich den ganzen Tag die Zunge raus :DAlso hat sie jetzt ihre Zunge entdeckt- und was man damit für Geräusche machen kann… huiii 😉

Kann kaum den Monatsbericht abwarten- ist ja bald.

Verschont mich bitte!

In Zukunft werde ich mich jeglicher Pekip- Babysport = Babyförderung Hetze verweigern!

Zum einen ist es schon irgendwie eine Frechheit, für eine Stunde im Kreis mit fremden Frauen und Babys zu sitzen, in einem Raum in dem es entweder zu warm oder zu kalt ist, und unter Anleitung vielleicht 5 Lieder zu singen und der Rest ist Selbstspiel,  10 Euro pro Stunde zu verlangen. Okay, Pekip war umsonst. Aber trotzdem!

Da ist nix mit Förderung der Babys- Lieder singen und mit meiner Tochter auf dem Boden umgeben von Spielzeug sitzen, kann ich auch daheim. Wunderbar sogar.
Die machen eigentlich nur Profit damit, das man als Mama eben die Gesellschaft anderer Mamis sucht. Alles was geboten wird ist ein Raum dafür.

Da ich aber eine Person (und auch Mama) bin, die eben sich in solch reingeworfener Umgebung sehr unsicher und somit unwohl und somit schüchtern fühlt- ist das gar nix für mich. Andere Mütter kennenlernen? Eher nicht so.
Erhofft hatte ich mir von den wohlklingendem Wort Babysport nämlich auch genau DAS- ein bissel Betätigung unter Anleitung fürs Baby. Das haben wir auch mal gemacht. Genau ein einziges Mal. Da haben wir gelernt wie wir die Babys bei ihren Drehbemühungen richtig unterstützen und wo wir da wie anfassen.
Das wars dann aber auch.
Die restlichen Stunden (sowohl Pekip als auch Babysport) liefen dann so ab: Tausendmal das Begrüßungslied (muss ja jeder Babyname einzeln gesungen und erwähnt werden), dann 2 andere Lieder (meistens Aramsamsam und 10 kleine Zappelmänner). Danach wurde Spielzeug in die Mitte bzw. vor jedem Baby gelegt und die Kleinen sollten sich irgendwie beschäftigen- während die Mütter miteinnander redeten. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Pech? Jedenfalls saß ich immer am Rand und meine Nebensitzerin (immer die Gleiche) verwickelte IMMER die Hebamme ins Gespräch über dieses Wehwechen und jenes.
Also habe ich dann die restliche Stunde mein Baby angestarrt, den Gesprächen der anderen gelauscht, gewartet das was passiert, auf die Uhr geschaut, das übermüdete und grätige Baby (anfangs) gestillt und zum schlafen gebracht bzw. das weinende und kreischende Baby auf dem Arm kleben gehabt und gehofft das die Stunde bald vorbei ist, damit ich mein müdes Baby einpacken und in die Manduca zum schlafen werfen kann.
Kurz vor Schluss wurde dann das Spielzeug weggepackt und man sang 2 Abschlusslieder.

That´s it.

Wie gesagt- dafür 10 Euro pro Stunde und dann zusätzlich 6 Euro jedes Mal Parkgebühr.

Ganz ehrlich. Das isses mir nicht wert.

Klar. Am Anfang war meine Tochter total fasziniert von all den anderen Babys und dem Gesang. Allerdings zum Schluss hin war sie nur noch panisch. Sie hatte Angst vor der knisternden Rettungsdecke, Angst vor der Luftmatraze, wollte (wie auch daheim) eigentlich lieber alles von Mamas Arm aus beobachten.
In den seltenen Fällen des Selbstspiels meiner Tochter musste man dann auch noch Angst um sie haben. Da alle anderen Babys bereits krabbeln und zum Angriff blasen und immer das Spielzeug haben wollen was der andere hat- musste man dann das Kind auch noch sehr oft retten und trösten.
Okay- ich gebe zu. Es war ein paar Mal sehr süß wie sie Kontakt mit den anderen Kindern und Müttern aufgenommen hat und klar- für sie ist es wichtig unter andere Kinder zu kommen.
Aber dafür habe ich ja meine regelmäßig treffende GVK Mädelsgruppe. Und ich bin sehr sehr froh das wir die haben.
Bei uns in der Straße wird von der Gemeinde aus eine Krabbelgruppe ab 9 Monaten angeboten.  Da werde ich uns dann anmelden und mal schauen. Zumindest ist es von der Uhrzeit geschickter, nur ein paar Häuser weiter, umsonst und vor allem lerne ich dann auch Frauen und Babys VON HIER kennen.

Die anderen Kurse waren ja in einer anderen Stadt und somit die Wahrscheinlichkeit das man mit den Babys später auch mal zu tun haben könnte, verschwindend gering.

Und ganz ehrlich, ich bin hier vor Ort so ziemlich gar nicht integriert. Und dafür werde ich mir dann auch mehr Mühe geben. Ganz bestimmt.

Ich gebe zu, meine Motivation bei den anderen Kursen wurde eben von der Erwartungshaltung runtergezogen- aber dann erwarte ich mir eben nix mehr.

Und ja- ich habe die 2 weiteren Kurstermine jetzt bereits abgesagt und mich wieder zu meiner Tochter ins Bett gekuschelt anstatt sie aus ihrem Schlaf zu reißen, ihr schnell die Klamotten überzustülpen und dann hektisch versuche sie zu stillen damit sie satt ist um dann im Auto dafür zu sorgen das sie wieder die Augen zumacht und kurz bevor sie richtig fest schläft sie wieder aus dem Maxicosi zu zerren um dann das Kind in der Manduca noch 10 Minuten dorthin zu tragen und das wieder gerade am einschlafende Kind wieder da rauszuzerren und sie dann halbnackt auszuziehen und bumms. Merkt man was mir daran nicht so gefallen hat?
Gleich nach der Absage ist mir ein riesiger Stein vom Herzen gefallen.

Und in Zukunft werde ich einfach nur noch das machen was uns beiden gut tut und nicht mich zu etwas zwingen, nur weil eben x und y das gemacht haben.

(seltsamerweise haben x und y ab Kind 2 diese Kurse auch nicht mehr besucht, das hätte mir zu denken geben müssen wenn sie doch ach so toll waren)

Diese Tage

Und dann gibt es auch noch diese Tage , nach diesen Nächten an denen man schon nix gutes mehr erwartet, nach brüllendem Baby, Schlafdefizit und Streit, und man kommt in die Küche und da steht dann der Teller mit frischen Brötchen, davor die Zeitung und daneben ein freshly selbst gepresstes Glas Orangensaft. :*  Und das an einem Arbeitssamstag, wo der Mann sich also dafür auch noch von work geschlichen haben muss.

Vielleicht sollten wir uns doch öfter streiten!? 😛

 

Schlimmste Nacht seit Muttergedenken

Also nun hat meine Tochter ihren eigenen Rekord aufgeholt und einen neuen erstellt. Seit Geburt (und auch Schwangerschaft, das wollen wir mal nicht verschweigen) war die heutige Nacht die mit Abstand schlimmste Nacht aller Zeiten….
Nicht nur, das ich anderthalb Stunden durchs Schlafzimmer gelaufen bin und irgendwann schon meine Arme nicht mehr gespürt habe- damit das göttergleiche Prinzessinnenkind doch endlich in ihren Schlaf gleiten kann— nein, Madame erwachte a la Prinzessin auf der Erbse UNGELOGEN und Uhrzeittechnisch dokumentiert nach spätestens 5 bis 10 Minuten. Schreiend. Nicht zu beruhigen. Die komplette Nacht durch. Dementsprechend ausgespuckt fühle ich mich. Die Augen gehen gar nicht mehr auf, in meinem Kopf ist nur Matsch. Ach ja. Das Kind ist natürlich auch fix und fertig. War ja gar nicht in der REM-Schlafphase. Wie auch? Somit wird der Tag mit Zombiemutter und knatschigem Kind einfach nur „prickelnd“ werden 😦
So kam es auch, das ich ebenfalls diese Nacht wohl den Weltrekord in Stillen aufgestellt habe. Bis 3 Uhr morgens war es bereits 11 Mal- dazwischen wurde (sie ist ja weit öfter aufgewacht) das Kind alternativ auch mal umhergetragen…… Nach 3 Uhr war ich des denkens und mitzählens nicht mehr mächtig- war sogar teilweise so verwirrt- das Kind schrie und schrie und ich wusste gar nicht mehr wie ich sie beruhigen könnte, bis mir ja noch das Argument (die letzte Rettung) Brust einfiel…. Aber ganz ehrlich- normal ist das NICHT!
War jetzt auch bereits die zweite Nacht der gleichen Art hintereinnander- nur das in der ersten Nacht wenigstens 2-3 Stunden Schlaf drin waren.
Leider leider „lohnt“ sich das noch nicht mal- denn Zähne kommen erst in einem Jahr- frühestens. Die sind es jedenfalls nicht.
Auch meine nächtliche Hilfesuche im WWW gegen 4 Uhr morgens ergab- NICHTS. Null Treffer zu meinem Hilferuf. Da standen da nur Sachen wie „Hilfe, mein Baby wacht alle 2 Stunden auf“…. in diesem Moment konnte ich dafür kein Mitleid empfinden… Hilfe- MEIN Baby wacht alle 10 Minuten auf… 😦
Auch der Namenslose blieb diesmal nicht verschont- sonst verschläft er seit Geburt alle ihre nächtlichen Schreiattacken. Diesmal hatte er ja gar keine Chance vorher in einen Tiefschlaf zu fallen….

Boah, ich weiß echt nicht mehr weiter. Schlafe glaube auch gleich im sitzen/stehen/laufen ein. Tagsüber schläft sie ja auch nicht. WANN schläft dieses Kind denn mal????

Also wird das Kind spätestens am Wochenende in ihr eigenes Bett geworfen und wir hoffen mal das es vielleicht doch was bringt (riecht die Mama nicht mehr).

Ich geh dann mal Kaffee Nummer 5 für heute machen…..