Kündigung

Sehr geehrtes Fräulein Küken, alias Bauchmaus,

hiermit kündige ich den vereinbarten Mietvertrag vom September 2012 hinsichtlich einer Bauchbehausung wegen Eigenbedarf zum Ende des nächsten Monats. Da der Wohnraum lediglich zum vorrübergehenden Gebrauch  vermietet wurde, hatten wir eine entsprechend kurze Kündigungsfrist vereinbart, die ich hiermit einhalte.
Sie erhalten mit diesem Schreiben  die Gelegenheit bis spätestens zum 3. Werktag des übernächsten Monats (der 05.06.) die Behausung besenrein zu übergeben.
Sollte diese Frist nicht von Ihnen eingehalten werden, sehe ich mich gezwungen eine zwangsweise Durchsetzung in Form einer Räumung durch entsprechende Profis einzuleiten.
Grund der Kündigung ist wie oben bereits genannt, Eigenbedarf. Ich sehe mich persönlich leider nicht mehr in der Lage den mir momentan zugedachten Nutzraum länger zu ertragen. Inzwischen kamen zur Schlaflosigkeit auch Atemprobleme sowie Verlust der Körperbeherrschung hinzu. Mittlerweile benötige ich deswegen den Wohnraum wieder vollständig.  Von Ihren nächtlichen Ruhestörungen und dem derartigen nicht genehmigten Ausbau bzw. Vergrößern Ihres Wohnraumes einmal abgesehen.
Auch ist mir zu Ohren gekommen, dass Sie  Nutzungen und Leistungen von mir beziehen, die so nicht vereinbart waren. Fast habe ich das Gefühl, Sie verstehen sich als Mietnomade….
Die kleinen Risse in der Fassade, eindeutig durch die baulich nicht genehmigte explosionsartige Wohnraumsvergrößerung entstanden, werden hierbei als übliche Gebrauchsspuren des Mieters zwar akzepiert, eine Vergrößerung dieser Risse ist jedoch ab sofort untersagt.
Außerdem haben Sie beim Auszug sicher zu stellen, sämtliche Ihnen gehörende Habseligkeiten ebenfalls mitzunehmen und dafür Sorge zu tragen, dass der annähernde Originalzustand des Wohnraums wiederhergestellt wird. Für den Fall einer in ferner Zukunft eventuell weiter angedachten Zwischenvermietung von 10 Monaten.
Darauf hinzuweisen ist auch, dass beim Verlassen des Mietobjekts weitere Beschädigungen hierbei, insbesondere Risse oder weitere Schädigungen, umbedingt zu vermeiden sind.

Einer Fortsetzung des Mietverhältnisses über den Beendigungszeitraum hinaus, widerspreche ich bereits jetzt vehement.

Da die vereinbarte Kündigungsfrist doch sehr kurz ist, erkläre ich mich jedoch bereit, Ihnen Wohnraumersatz zur Verfügung zu stellen. Da sowohl Sie als auch ich übereinstimmend festgestellt haben, dass der aktuell vermietete Wohnraum nunmehr zu Ihrem Zwecke zu klein ist und ich diesen dringend wegen Eigenbedarf wiederhergestellt benötige, habe ich in meinen weiteren Eigentumsbestand für Sie geforscht.
Sie könnten vorerst alternativ als 3. Mitglied einer kleinen, jungen und sympathischen Familie in einer großzügigen 2-Raum-Wohnung mit hochwertiger Einbauküche, Tageslichtbad mit Wanne und riesiger Terrasse eines Mehrfamilienhauses unterkommen. Dabei ist zu beachten:  alle Räume werden als Gemeinschaftsräume vermietet.
Es steht Ihnen jedoch frei, unter Erhöhung der Mietpreisvereinbarung, gewisse Hauptmieterreche wahrzunehmen. Hierzu gehört unter anderem die alleinige Entscheidungsgewalt über Gemeinschaftsaktivitäten, Tag-und Ruhezeiten, Besucherzeiten und Schlafbereiche. Sie brauchen darüber hinaus niemals bei Unlust im Haushalt helfen und für Lebensmittel für ebenfalls immer gesorgt sein. Weitere Rechte sind Vereinbarungssache und können auch nachträglich in den Vertrag eingebaut werden.
Meine Preisvorstellung  ist dabei unter Beachtung der schlechten Wohnraumlage in dieser Stadt meiner Ansicht nach mehr als akzeptabel. Ich erwarte hierfür lediglich ein Entgegenkommen hinsichtlich der Zeitdauer Ihres Auszugs, ihres Gesundheitszustandes und eine grundfröhliche Akzeptanz und Verständnis wenn bei Ihren Mitbewohnern auf Grund zu geringer Vorkenntnisse von Mitbewohnereigenschaften ein bisschen Panik und hieraus resultierende, kleinere Fehler aufkommen.
Zwar wurde stillschweigend bei Ihrem Einzug vereinbart, dass der Auszug 10-12 Stunden in Anspruch nehmen kann, allerdings muss dieser ja nicht zwangsläufig vollständig von Ihnen ausgenutzt werden.
Für ein entsprechendes Entgegenkommen wäre ich zudem bereit, Sie jährlich mit Eis und Kuchen oder Sonstigem zu entlohnen.
Ein Vertragsentwurf ist dieser Kündigung in Anlage beigefügt.
Es stellt grundsätzlich auch gar kein Problem dar, wenn Sie die derzeitige Wohnung bereits sehr viel eher verlassen möchten. Diese Entscheidung wird Ihnen frei gestellt und würde von mir mit Begeisterung aufgenommen werden.
Von Ihren zukünftigen Mitbewohnern sollte ich Ihnen noch mitteilen, dass diese sehr tolerant sind und Ihrem äußeren Erscheinungsbild und Auftreten zwar überaus entgegengefiebert wird, jedoch gleichwohl eine wahnsinnige Vorfreude auf das neue WG-Leben zu dritt vorherrscht und diese daher mehr als bereit sind, Ihnen beim Umzug sämtliche Unterstützung die Notwendig ist, zukommen zu lassen.

Von Gesetzes wegen muss ich Sie darauf hinweisen das die Möglichkeit besteht dieser Kündigung zu widersprechen. Allerdings hoffe ich, Ihnen ein weitaus passenderes neues Wohnobjekt angeboten zu haben.
Sie erhalten daher Gelegenheit binnen 2 Wochen hierzu Stellung zu nehmen. Bei fruchtlosem Fristablauf gehe ich von einer stillschweigenden Zustimmung zum neu dargelegten Mietvertrag aus.

Mit freundlichen Grüßen

Frau Badeente

Advertisements