Wenn man vom Teufel spricht…

noch nichtmal eine Woche ist es her, dass ich zum Thema Schlaf geschrieben habe- es sei echt in Ordnung und auch wenn die Maus/das Küken/das Baby tritt und strampelt oder whatever in mir drin anstellt, ich es super ignorieren und trotzdem schlafen könne.

Hah! Pustekuchen.

Heute Nacht war furchtbar. Nicht nur, dass die Kleine der Meinung war, ihre eher bedeckt gehaltene Tagesaktivität auf die Nacht verlegen zu wollen, nein, wir hatten ja auch noch umgestellt…
Das Baby hat gedrückt und geschoben und geklopft, wie wild! Und dann auch noch mit teilweise so vielen Pausen dazwischen, dass man immer schon kurz Hoffnung hatte, sie schläft.  Das Ende vom Lied war dann, dass ich im Halbschlaf (weil müde!!) jedesmal wie blöde zusammengezuckt bin, weil ich mich a) so erschrocken hab und b) es wirklich heftig war….
Jetzt ist sie schon wieder mit mir wach (wie immer unter der Woche, pünktlich ab U-Bahn) 🙂
Ich hoffe sehr, dass es ne Ausnahme war oder wenigstens nicht schlimmer (im Sinne von doller) wird….

Und dann war da noch- das umgestellte Schlafzimmer.
Wie schon mehrfach lamentiert, wir haben eine 2-Zimmer-Wohnung. Die früher mal ne 3-Zimmer-Whg war *grrr* und jetzt aber beim besten Willen nicht mehr umbaubar ist.
Nach meiner gescheiterten, weil tatsächlich weniger Platz, Umräumaktion im Wohnzimmer, hatte ich mir nun das Schlafzimmer vorgenommen. Bisher öffnete man die Türe und sah direkt mittig im Raum unser Ehebett mit jeweils einer Nachtkommode. Rechts von der Tür war gleich der Schrank, der die komplette Wand (nicht so riesig) bedeckt.
Wie man da ein Babybett oder noch einen Schrank reinstellen sollte, war mir wirklich ein Rätsel und ließ mich ziemlich oft frösteln.

Also drehten wir (nach mehrstündiger Diskussion mit dem Namenslosen über Sinn und Unsinn) unser Bett einmal komplett nach rechts und schoben es direkt an die Wand. Was sich so einfach anhört dauerte Stunden. Eben weil wir unterm Bett so viel sinnloses Zeug lagerten und das auch erstmal entstaubt aussortiert werden musste. Außerdem haben wir gleich die Bettseiten, somit die Matratzen, getauscht.
Und der Namenslose musste zugeben, die Idee war super.
Jetzt kommt macht man die Türe auf und sieht erstmal: Platz. Dann geradeaus (wir haben Dachschrägen) zur optimalen Ausnutzung unsere Übereinnandergestapelten Nachtschränke. Der Schrank blieb da wo er ist. Das Bett ist dann also ganz rechts oben im Eck.
Wir haben jetzt nicht nur mehr Platz, wir haben richtig viel Platz. Das Babybett passt locker an meine neue Bettseite und wir kommen sogar noch richtig gut an den Schrank. Direkt grade aus haben wir eine wirklich lange Wand, wo ein Schrank UND eine Kommode für das Mädchen Platz finden.
Super 🙂

Nur eben, total ungewohnt. Beim Schlafen. Da ich jetzt auf der rechten Bettseite nächtige, eben weil es die einzige ist die es überhaupt noch gibt (der namenslose liegt direkt an der Wand und hüpft ins Bett), fällt mir ständig mein geliebtes Stillkissen auf den Boden *grrr*. Da müssen wir uns noch was einfallen lassen…
Dafür der Pluspunkt, der Namenslose kann mich jetzt wieder ankuscheln und wir haben keine Betttrennung (in Form des Stillkissens) mehr zwischen uns 🙂
Eine Umgewöhnung ist es trotzdem, immerhin haben wir jetzt dort 3 Jahre anders geschlafen.
Gestern nach der Umräumaktion wollte ich Sachen in den Schrank legen und hab mich furchtbar erschreckt, weil meine Bettseite verschwunden war 😉

Advertisements

6 Gedanken zu „Wenn man vom Teufel spricht…

  1. Hey, heute noch 100 Tage, Glückwunsch 🙂
    Bisher hat die Maus es erst einmal geschafft, mich Nachts zu wecken – dafür hab ich seit einer Woche wirklich täglich mit Sodbrennen zu kämpfen, das macht das Schlafen auch nicht leichter… Seufz. Aber solange es den Mäusen gut geht… 🙂

    • Jaaaa toll, ab morgen geht es steil bergab 😉 Aber für dich ja quasi auch. Ich wette immer noch, dass deine Kleine VOR meiner kommen mag 😛
      Oh weh, scheiß Sodbrennen… 😦 Und das wird ja leider nicht besser… Ich hab Glück, mein Magen ist statt nach oben, nach links verschoben, NOCH bin ich verschont..
      Du sagst es! Hauptsache die Kleinen entwickeln sich prächtig!! 🙂

  2. Hihihi, ich musste so schmunzeln bei diesem Eintrag. =) Ich versuche gerade herauszufinden, ob ich gerade das erste Mal meine kleine Maus spüre. Ich bin mir da noch nicht so sicher. Es ist nämlich so, dass ich gleichzeitig auf der Seite auch „Schmerzen“ von den Mutterbändern habe. Aber immer mal wieder ist da so ein Gefühl….vllt ist sie das ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s