Zustand

Gestern schon beobachtet, heute bestätigt: meine Bauchmaus mag sitzen nicht. Bereits gestern musste ich mehr als 5 Haltestellen vorher aufstehen, weil sie einfach keine Ruhe gab. Heute morgen wieder ähnliches Spiel. Auch jetzt, so auf dem Bürostuhl, findet sie es gar nicht prickelnd.. Toll, was mach ich jetzt? Den ganzen Tag stehen?
Hab schon beim laufen extra mit meinem Becken gewackelt, damit sie einschläft, denn laut Mutti-Buch schlafen die Kinder deswegen den ganzen Tag. Meins offensichtlich nicht 😛

Wer sich den Mutterschutz – 6 (!!) Wochen vor der Geburt- ausgedacht hat, kann nur ein Mann gewesen sein. Ganz ehrlich. Wie ich noch 3 Wochen überstehen soll, ist mir ein Rätsel. Und dann gehe ich ja bereits 10 Wochen vorher! Denn Tatsache ist, ich halte es kaum 20 Minuten aus, ohne das dringende Bedürfnis zu haben, jetzt sofort auf Toilette zu müssen. Arbeitsweg hin oder her. Da die meisten Busse und Bahnen (S-Bahn und U-Bahn) eher nicht so mit Toiletten ausgestattet sind, gestaltet sich mein Bedürfnisses als ungleich schwierig.
Und wenn man dann so eine bezaubernde kleine Maus in sich drin hat, die entgegen der Mutti-Buch Ansage einen Teufel tut und bei wiegendem Becken schläft :*, aber anscheinend wirklich sehr gute Blasen-Trefferpunkte hat, ist das alles nur ein bisschen  schwieriger. 🙂 Und ich habe jetzt keine Krampfandern, dehnende Mutterbänder, Ischias usw. die das ganze noch erschweren. Nur einen riesigen Bauch, mit dem ich beim laufen hin und her wackel- ich frage mich, ob ich wohl wieder lernen kann normal zu gehen, sobald der Bauch aus dem Weg ist.
Noch 3 Wochen–

Heute morgen beim Frühstück, aktuell lese ich aus Zeitungsmangel meine Mama-Bücher, habe ich festgestellt, dass gerade das Mutti-Buch eins zu eins mit meiner Schwangerschaft übereinstimmt. Lustig 😉

Vor allem als drin stand, das gegen Ende der Schwangerschaft der Bauch im sitzen bis zu den Knien (!!!) geht. *puh*
Da kommt noch so einiges.

Der Namenslose schuldet mir heute einen Ikea-Gang *hihi*. Hoffentlich schaffen wir es heute, endlich ne Himmelsstange zu kaufen. Und einen Schrank. Jawoll! 🙂 Oh, und Bettwäsche

und und und 😛

27. SSW

Mein Mäuselein, die bescheuerten Schwangerschaftsapps machen mich fertig. Deswegen wurde zumindest die eine umgehend von mir gelöscht. Denn laut dieser müsstest du jetzt ca.870 g wiegen und fast 37 (!!) cm groß sein. Also im Durchschnitt.

Du warst bis auf die letzten beiden Ultraschalle immer ein perfektes kleines Menschenbaby im oberen Kurvenbereich. Seit Januar also bis du bei der Frauenarztkurve im guten Mittelbereich. Nicht zu klein, aber eben klein.
Heute wurde ich also damit geschockt, dass du immer nur noch 30 cm klein bist. Das warst du schon beim letzten Mal… und eben mit der App im Hinterkopf. Du müsstest 7 cm größer sein!! Ich hatte Panik und Angst. Aaaaaber- alles wird mal wieder nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Denn erst am Ende der 27. SSW (wir sind aktuell bei 26-0) müsstest du die 34 cm erreichen. Wobei auch da das „müssen“ in Anführungszeichen zu setzen ist. Du bist also ganz ganz ganz normal groß-klein. Mein Herz ❤

Dafür bist du Gewichtsmäßig gut dabei, mit genau 800g. Aber auch Gewicht ist immer relativ. Denn von wie vielen habe ich schon Horrorstories á la – laut Arzt sind es 3 kg, aber bei der Geburt war das Kind über 4 kg schwer- oder – laut Arzt sind es 4 Kilo aber es war nur 2,8 kg schwer gehört. Erst heute beim Arzt. Da war da ein Papa mit dem frisch geborenen Baby und hat eben genau letzteres ihr vorgeworfen. Ist ja auch ein enormer Unterschied.

Um davon mal wegzukommen, du bist super gut entwickelt. Es passt alles. Du hast genau die perfekte Menge an Fruchtwasser, was die Mami natürlich Stolz macht :* , dein Herzlein pumpt weiter ordentlich, dein Gehirn ist ebenfalls genau richtig entwickelt. Alles gut! Du Angeberkind ❤

Überrascht wurde ich bei der Ärztin ebenfalls mit den Worten, ab jetzt ab ich dann jedesmal Untersuchung UND CTG. Was? Schon? Oh Gott….
CTG war absolut ätzend und langweilig, 3 Mal ging dieses Teil los, weil entweder der Knopf oder das Baby verrutscht waren und laut CTG also keine Herztöne mehr zu finden waren *nerv*. Lesen konnte man dabei auch nichts.

So, weg von den harten Fakten. Hin zu meinem Traumbaby. Meine Bauchmaus. Mein kleines, großes Wunder.
Die olle Ärztin hat dich geweckt. Nachdem du ausgiebig gegähnt und fertig geschimpft hattest (so sah es zumindest für mich aus) fandest du den Ultraschallkopf total doof. Egal wo sie gerade geschallt hat, du hast ordentlich gegen getreten und gehauen. Die Ärztin musste tierisch lachen, weil es eben so heftig war. :*
Du liegst aktuell wieder mit dem Popo unten. Es ist also dein Kopf der sich immer gegen meine Rippen schiebt <3. Ich bin dir gar nicht böse und ich liebe dich bereits jetzt abgöttisch dafür. Meinetwegen darfst du bis zum Ende so liegen bleiben, okay!? Laut Ärztin hast du noch genau 3 Wochen (bis zum nächsten Ultraschall), wenn du dann nicht wieder mit dem Kopf unten liegst, dann „müssen“ wir über Kaiserschnitt sprechen. Na meinetwegen. Ich bin da nicht böse drum 😛
Nachdem dir das Ultraschall-Hau-Spiel zu dumm war, hast du- und ich habe geweint weil es absolut niedlich und soooo Babytypisch war *hachz*, deine Füße an deine Hände gehoben, direkt über deinen Kopf.  Gut, dass du dafür noch so viel Platz hast, mein Küken. Fast hab ich dich schon lachen und quitschen gehört, als du so mit deinen Füßen gespielt hast. Ich kann kaum erwarten das in Natura zu sehen. Mein Traumbaby.
Die Nabelschnur scheint für dich sowas wie eine Halskette oder ein Kuschelding zu sein. Immer (!!) hast du die vor dem Gesicht. Was super ungeschickt ist, wenn man doch noch ein tolles 3D Foto ergattern möchte *seufz*. Die fast letzte Möglichkeit hierfür ist also in 3 Wochen. Ich bin ja mal gespannt. 😛
Außerdem wurden wir darauf hingewiesen, dass es für uns nur noch einen Termin zur Klinikbesichtigung in unserer Auserwählten vor der Geburt gibt. Mitte März. Weil dann ist Ostern und Mai und dann ist Ende im Gelände. Okay, gucken wir uns das ganze Mitte März mal an.
Und die Mama hat nochmal *hihi* so eine tolle umsonstige Nuckelflasche von Philipps ergattert.

Nächster Termin also am 20.03. Das letzte Mal bevor ich nicht mehr arbeiten gehe.

Nach dem Termin war ich noch beim Optiker. Nachdem der Namenslose Schuld dran ist, dass meine Brille (die ich nur fürs Autofahren und Fernsehen (der Fernseher ist so weit weg) brauche) kaputt ist. Die neu gemessenen Werte waren schockierend!! und ich habe darum gebeten, einmal schlechtere Gläser zu kriegen, weil durch die Schwangerschaft selbst die Augen ja auch nochmal schlecht werden, das geht aber wieder weg. Jetzt klingen die Werte schon besser, wenn auch lange nicht so gut wie „früher“ Mal… *seufz*
120 Euro kostet mich der Spaß. 10 Euro für die Fassung und der Rest dann für die Gläser… *grummel* Dafür das ich die ja so gut wie nie aufsetze, find ich das schon arg heftig…
Alles in allem war ich somit heute genauso spät daheim, wie wenn ich nicht über 2 Stunden eher gegangen wäre. Ärgerlich 😛 Somit muss mein Haare-Ab-Plan noch eine ganze Weile warten 🙂

 

Und die weitere Tagesverlaufskurve ging steil nach unten

Ich weiß nicht was zur Zeit los ist. Seit ein paar Tagen schon ist mir ab und an mal mehr und mal weniger Übel.
Heute jedoch war der absolute Supergau. Seit heute Morgen hatte ich wahnsinnige Kopfschmerzen. Seit heute ca. 9 Uhr kam andauernde Übelkeit dazu. Gegen 10 Uhr fing mein Kreislauf an, total zu spinnen. Ich habe 2 Mal Magnesium genommen (in einem war nur noch die Hälfte drin) und wirklich versucht viel zu trinken. Nichts half.
Das gipfelte dann in eine Filmszenenreife Kotzerei in meinen Büromülleimer so gegen kurz vor 2.
Mit allerletzter Kraft (ausgerechnet heute hat der Namenslose nämlich mal so gar keine Zeit) schleppte ich mich gleich danach in die Öffentlichen- immer kurz vorm „Durchbruch“. Mitten im Schneechaos übrigens, dass es laut sämtlicher Wetterdienste heute gar nicht geben dürfte, da Niederschlagswahrscheinlichkeit bei 10%… Soviel dazu.
Ich schaffte es gerade so in die Wohnung. Der Namenslose kam 5 Sekunden später und sah nur noch meinen Kopf in der Toilette. Alte Erinnerungen wurden dabei wach.
Er hiefte mich aufs Sofa (im Bett kann ich ja seit 2 Tagen nicht mehr schlafen), warf mir eine Paracetamol ein (Asche über mein Haupt) und da schlief ich dann erstmal 2 Stunden. Mehr oder weniger durch, unterbrochen nur von der Kleinen und von den zwangsläufigen Toilettengängen weil seit neuestem meine bis dato leere Blase als Boxsack benutzt wird. Vermerk an mich selbst: In Zukunft bei Kindsaktivitäten IMMER „zuhalten“, denn vermeintlich leere Blasen sind niemals ganz leer.

Und anstatt wie früher- siehe: alte Erinnerungen- bei Anruf sofort ins Auto zu springen und mir Toast zu kaufen, vertröstet mich der Namenslose nur.. *grummel* Jetzt sitz ich hier, mit „Hunger“, traue mich aber nichts zu essen bis mein Toast kommt. Alte Kriegsverletzung zum Thema Schwangerschaftsübelkeit.

Jetzt ist der fiese Kopfschmerz weg. Die Übelkeit jedoch nicht.
Ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht schon eine Theorie dafür hätte: Eisenmangel!? Gegoogelt hab ich noch nicht. Mach ich auch nicht. Morgen habe ich sowieso Baby-TV. Da werd ich das ja dann gleich mal erfahren.

Die Probefahrt mussten wir dann natürlich gleich mal absagen. Bei dem Schnee sowieso besser. Nächster Termin ist am Donnerstag. Auch gut.

Und jetzt verabschiede ich mich. Übelkeit und so, Sie wissen ja…. 😦

Ab heute dann also ein UHU *flatter* :)

Wie doch die Zeit vergeht. Ab heute sind es dann nämlich „nur“ noch 99 Tage. Unterhundert- UHU. Ich kann meine Gefühle dazu gar nicht in Worte fassen. Einerseits ist es immer noch ewig , andererseits ist das nichts. Ich bin bereits seit weit über 180 Tagen schwanger….  und man sieht es 😛

Meine Schlafsituation ist nicht wirklich besser geworden. Ich hab jetzt das Lattenrost auf ganz runter gestellt, das Stillkissen wieder in die Bettmitte geworfen und siehe da, auf einmal kann ich auch ohne Kissen schlafen. Oder war es dann der Körper der sich einfach seine Energie geholt hat?
Meine neueste Theorie: der Namenslose hat beim Bett-wieder-aufbauen meine Matratze falsch reingelegt. Also so andersrum halt. Die hat nämlich nen Memory-Effekt und ist eben auf der einen Seite schon ziemlich eingelegen. Das macht wirklich Sinn, weil ich das Gefühl habe, auf einem seitlichen Berg (oder auf einem Berg seitlich?) zu schlafen und immer wieder zurückzurollen…
Das müssen wir noch üben.

Seit ein paar Tagen schon, wache ich nachts von Beinkrämpfen auf. Ich entkrampfe es recht schnell und habe es meistens morgens wieder vergessen. Heute habe ich es endlich geschafft, es nicht zu vergessen und hab Magnesium eingeworfen. Sowieso gut, da ich ziemlich Kopfweh habe 😦

Morgen gehe ich vielleicht zum Friseur. Sehr spontan dann. Ich will wieder kurze Haare. Mit den langen kann ich irgendwie nix anfangen, die fitzeln so komisch rum, sind ständig aufgeladen (blöder Winter), dünn und außerdem extrem splissig. Schade ist nur, dass ich die eigentlich grad für die Hochzeit lang wachsen lassen wollte. We´ll see.

Oh und, um mal eben alle neidisch zu machen 😛
Nur noch 3 Mal an einem Montag aufstehen. Nur noch 3 Mal an einem Dienstag aufstehen…. Tick Tack. 🙂

 

ergattert

Ich habe- dem frühen Aufstehen sei Dank!- heute bei der MamaMiez eine wunderwunderschöne Mitwachshose ergattert *freu*. Also zumindest steht da, dass die für mich mich mich reserviert ist *hihi*

Nicht nur das die wilde Maus schon den ganzen Tag sehr heftig ihre wache Anwesenheit bezeugt, seit gestern habe ich ein seltsames Gefühl.
Als ob eben einfach alles gut gehen wird, und dabei mein ich nicht die Schwangerschaft, sondern alles andere drum herum.  Ich fühle mich wie Buddha. Sitze in meiner kleinen Blase des seeligen Wissens und beobachte wie die Umwelt um mich herum sich so dreht und fügt, dass es einfach eben passt.
Beispiel? Ich glaube wir haben ein Auto.
Einfach so, ohne Stress und Hektik, fuhren wir bei nem Bekannten vom Namenslosen vorbei. Zack. Da stand er. Mein Wagen. Gefühlt mein Wagen. Schon ein paar Kratzer und Dellen, aber dann ist es wenigstens nicht schade drum. Eigentlich auch schon recht alt. Aber für die ersten Jahre gehts locker. Und die Farbe…. und wie er mich angesehen hat… Preislich mega in unserem Budget. Perfekt sozusagen.
Anderes Beispiel? Ich bin insbesondere felsenfest davon überzeugt (nach dem heutigen Maklertelefonat noch mehr) das wir sehr bald ein Haus haben. Seit der Schlafzimmer-Umräumaktion habe ich dieses sichere Gefühl, bald ein Eigenheim für das Küken zu haben. Und tatsächlich. Ein ortsnahes Angebot. Man könnte sofort einziehen, von innen wie von außen super schön – okay, soweit Bilder eben nicht lügen. Aber von außen sind wir am Wochenende schon zweimal ums Haus geschlichen… Eine Verbindung war da…
Einzige Mankos: Es hat keinen richtigen Garten, also eigentlich gar keinen Garten – was mir aber insbesondere sehr sehr wichtig fürs Kind ist. Wobei wir mal schauen müssen, es gibt so einen kleinen Schuppenverschlag und daneben 2 Stellplätze. Wenn man die (es gibt auch noch ne Garage) aufreißt und nen Rasen draus macht……
Und natürlich, wie auch nicht anders zu erwarten, der Preis…. Sehr sehr sehr knapp in unserem Budget drin. Also dieses Haus sollte dann auch tatsächlich huntertpro überzeugen, denn dann müsste ich auf jeden Fall nach einem Jahr wieder arbeiten gehen. Und zwar fast schon Vollzeit…Aber lieber ist mir, ich weiß es vorher, als wenn ich nachher das Kreuz bei den 3 Jahren setzte und dann irgendwie ein Problem habe….

Jetzt erstmal abwarten. Besichtigung ist Freitag.
Auch wenn es nicht „unser“ Haus wird, ich habe einfach dieses Gefühl.
Probefahrt ist morgen. Mal schauen, vielleicht sind wir noch diese Woche stolze Autobesitzer 🙂 Ich hab immer gesagt ich fahre bald einen Stern 😛 (auch wenn ich dabei eher die teure Cabrio-Version im Visir hatte 🙂 )

Alles wird gut. Ich weiß es einfach. Wenn nicht jetzt, dann in den nächsten Monaten.

Wenn man vom Teufel spricht…

noch nichtmal eine Woche ist es her, dass ich zum Thema Schlaf geschrieben habe- es sei echt in Ordnung und auch wenn die Maus/das Küken/das Baby tritt und strampelt oder whatever in mir drin anstellt, ich es super ignorieren und trotzdem schlafen könne.

Hah! Pustekuchen.

Heute Nacht war furchtbar. Nicht nur, dass die Kleine der Meinung war, ihre eher bedeckt gehaltene Tagesaktivität auf die Nacht verlegen zu wollen, nein, wir hatten ja auch noch umgestellt…
Das Baby hat gedrückt und geschoben und geklopft, wie wild! Und dann auch noch mit teilweise so vielen Pausen dazwischen, dass man immer schon kurz Hoffnung hatte, sie schläft.  Das Ende vom Lied war dann, dass ich im Halbschlaf (weil müde!!) jedesmal wie blöde zusammengezuckt bin, weil ich mich a) so erschrocken hab und b) es wirklich heftig war….
Jetzt ist sie schon wieder mit mir wach (wie immer unter der Woche, pünktlich ab U-Bahn) 🙂
Ich hoffe sehr, dass es ne Ausnahme war oder wenigstens nicht schlimmer (im Sinne von doller) wird….

Und dann war da noch- das umgestellte Schlafzimmer.
Wie schon mehrfach lamentiert, wir haben eine 2-Zimmer-Wohnung. Die früher mal ne 3-Zimmer-Whg war *grrr* und jetzt aber beim besten Willen nicht mehr umbaubar ist.
Nach meiner gescheiterten, weil tatsächlich weniger Platz, Umräumaktion im Wohnzimmer, hatte ich mir nun das Schlafzimmer vorgenommen. Bisher öffnete man die Türe und sah direkt mittig im Raum unser Ehebett mit jeweils einer Nachtkommode. Rechts von der Tür war gleich der Schrank, der die komplette Wand (nicht so riesig) bedeckt.
Wie man da ein Babybett oder noch einen Schrank reinstellen sollte, war mir wirklich ein Rätsel und ließ mich ziemlich oft frösteln.

Also drehten wir (nach mehrstündiger Diskussion mit dem Namenslosen über Sinn und Unsinn) unser Bett einmal komplett nach rechts und schoben es direkt an die Wand. Was sich so einfach anhört dauerte Stunden. Eben weil wir unterm Bett so viel sinnloses Zeug lagerten und das auch erstmal entstaubt aussortiert werden musste. Außerdem haben wir gleich die Bettseiten, somit die Matratzen, getauscht.
Und der Namenslose musste zugeben, die Idee war super.
Jetzt kommt macht man die Türe auf und sieht erstmal: Platz. Dann geradeaus (wir haben Dachschrägen) zur optimalen Ausnutzung unsere Übereinnandergestapelten Nachtschränke. Der Schrank blieb da wo er ist. Das Bett ist dann also ganz rechts oben im Eck.
Wir haben jetzt nicht nur mehr Platz, wir haben richtig viel Platz. Das Babybett passt locker an meine neue Bettseite und wir kommen sogar noch richtig gut an den Schrank. Direkt grade aus haben wir eine wirklich lange Wand, wo ein Schrank UND eine Kommode für das Mädchen Platz finden.
Super 🙂

Nur eben, total ungewohnt. Beim Schlafen. Da ich jetzt auf der rechten Bettseite nächtige, eben weil es die einzige ist die es überhaupt noch gibt (der namenslose liegt direkt an der Wand und hüpft ins Bett), fällt mir ständig mein geliebtes Stillkissen auf den Boden *grrr*. Da müssen wir uns noch was einfallen lassen…
Dafür der Pluspunkt, der Namenslose kann mich jetzt wieder ankuscheln und wir haben keine Betttrennung (in Form des Stillkissens) mehr zwischen uns 🙂
Eine Umgewöhnung ist es trotzdem, immerhin haben wir jetzt dort 3 Jahre anders geschlafen.
Gestern nach der Umräumaktion wollte ich Sachen in den Schrank legen und hab mich furchtbar erschreckt, weil meine Bettseite verschwunden war 😉